Stuttgarter Hofbräu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stuttgarter Hofbräu
Logo von Stuttgarter Hofbräu
Rechtsform KG
Gründung 1872
Sitz Stuttgart
Leitung Martin Alber, Markus Riegeler, Franz Schropp
Mitarbeiter 242, davon 32 Auszubildende
(Stand: 31. Dez. 2009)
Branche Brauerei
Website www.stuttgarter-hofbraeu.de
Bierzelt auf dem Cannstatter Volksfest
Die Brauerei in Stuttgart-Süd, 1996 (rechts im Bild)

Die Stuttgarter Hofbräu ist eine Brauerei in Stuttgart und gehört zur Radeberger Gruppe.

Geschichte[Bearbeiten]

1591 wurde im Testament des Grafen Eitel Friedrich von Hohenzollern-Hechingen erwähnt, dass die Mönche des Klosters St. Luzen bei Hechingen aufgrund ihrer Arbeit Bier haben konnten. 1608 lieferten diese Mönche erstmals Bier an den fürstlichen Hof. 1872 wurden die Bierbrauerei St. Luzen und die Stuttgarter Brauerei Englischer Garten unter dem Namen Württembergisch-Hohenzollersche Brauereigesellschaft vereinigt. Diese war ab 1883 offizieller Lieferant des württembergischen Königshofs, König Karl von Württemberg verlieh ihr den Titel „Hoflieferant“. Das Firmenzeichen zeigt deshalb das Wappen Württembergs und noch heute leitet sich aus dieser fürstlichen Verbindung die Berechtigung für die weitere Nutzung des Präfix Hof im Firmennamen ab. 1933 erfolgte die Umbenennung in Stuttgarter Hofbräu.

1981 lag der Bierausstoß erstmals bei über einer Million Hektoliter. 2002 stellte Stuttgarter Hofbräu die Produktion seiner bisherigen Weizenbiere ein und führte vier Weizenbiersorten unter der Bezeichnung Malteser Weissbier ein, deren Herstellung unter Lizenz der Brauerei Bischofshof aus Regensburg erfolgt.

Zum 1. Januar 2004 übernahm die Radeberger-Gruppe, ein Geschäftsbereich der Oetker-Gruppe, 49 Prozent der Geschäftsanteile. Seit dem 1. Januar 2010 gehört Stuttgarter Hofbräu vollständig zur Radeberger Gruppe KG.

Biersorten[Bearbeiten]

Stuttgarter Hofbräu braut und füllt Pilsner, Export, Radler, alkoholfreies Bier und Malteser-Weißbier ab. Saisonal werden Biere auch als Frühlingsfest-Bier, Volksfest-Bier und Weihnachts-Bier vermarktet.

Vermarktung[Bearbeiten]

Zu Werbezwecken wurden ab 1983 zeitweilig ein Zeppelin und ab 1996 ein Zeppelin NT angemietet. Seit 1995 werben außerdem mehrere Heißluftballons und Gasballons für Stuttgarter Hofbräu.

Die Brauerei stellt eines der drei großen Brauereizelte auf dem Cannstatter Volksfest, dem zweitgrößten Volksfest in Deutschland. Die beiden anderen Brauereizelte werden von Schwabenbräu und Dinkelacker betrieben.

Wahl zur württembergischen Bierkönigin[Bearbeiten]

Seit 2002 veranstaltet Stuttgarter Hofbräu die Wahl der württembergischen Bierkönigin und ihrer beiden Prinzessinnen. Die Entscheidung fällt jedes zweite Jahr Anfang Oktober im großen Festzelt von Stuttgarter Hofbräu auf dem Cannstatter Volksfest.

Weblinks[Bearbeiten]

48.7620194444449.1566888888889Koordinaten: 48° 45′ 43″ N, 9° 9′ 24″ O