Stylephorus chordatus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stylephorus chordatus
Stylephorus chordatus.jpg

Stylephorus chordatus

Systematik
Acanthomorphata
Paracanthomorphacea
Ordnung: Stylephoriformes
Familie: Stylephoridae
Gattung: Stylephorus
Art: Stylephorus chordatus
Wissenschaftlicher Name der Familie
Stylephoridae
Regan, 1924
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Stylephorus
Shaw, 1791
Wissenschaftlicher Name der Art
Stylephorus chordatus
Shaw, 1791

Stylephorus chordatus (Gr.: „stylos“ = Nadel, „pherein“ = tragen) ist ein Tiefseefisch, der im Atlantik in tropischen und subtropischen Regionen vorkommt (nach anderen Angaben in allen Weltmeeren). Fänge wurden u. a. vom nordöstlichen Golf von Mexiko, von der Südostküste Floridas, den Kleinen Antillen und den Kanarischen Inseln gemeldet, die meisten zwischen dem Äquator und 20° nördlicher Breite.

Merkmale[Bearbeiten]

Stylephorus chordatus mit nach oben geöffnetem Maul. Zeichnung aus „Systema ichthyologiae iconibus CX illustratum“ von Marcus Élieser Bloch.

Der 28 bis 31 cm lange, langgestreckte und bandförmige Fisch ist silbrig mit violettem Schimmer, der Kopf ist dunkelviolett. Er hat silbrige Teleskopaugen (ausgewachsene Tiere) und ein röhrenförmiges, kleines Maul, das durch Protraktion (Vorschieben) des nach hinten bis hinter die Kiemenregion gerichteten Hyomandibulare (Kieferstiel) vorgeschnellt werden kann. Das übrige Suspensorium ist weitgehend rückgebildet; der Fisch ähnelt hierin etwas Epibulus insidiator – wie bei diesem ist der Unterkiefer sehr lang, das Prämaxillare aber ganz kurz, und zwar hier nur dem langen Unterkiefer vorne aufsitzend (s. Abb. in Gregory 1933).[1] Mit dem Röhrenmaul kann er nur kleine Plankton-Krebse, bes. Ruderfußkrebse (Copepoda) u. ä., einsaugen – dies aber sehr kräftig.[2] Die Zähne sind klein, eine Schwimmblase fehlt.

Die lange Rückenflosse reicht vom Hinterkopf bis zum Schwanzflossenstiel. Die Brustflossenbasis liegt horizontal. Bauchflossen fehlen oder sind zu einem einzigen Flossenstrahl reduziert. Die zwei unteren Strahlen der Schwanzflosse bilden eine mehr als körperlange „Saite“ (Artname!), die dazu dient, über den Tastsinn das Gefressenwerden zu verhindern, wenn der Fisch sich gerade an eine Beute heranpirscht. Die darüber liegenden fünf Schwanzflossenstrahlen sind sehr viel kürzer und weisen schräg nach oben. Die Anzahl der Wirbel liegt bei 50 bis 53.

Lebensweise[Bearbeiten]

Stylephorus chordatus lebt mesopelagisch zwischen 300 und 600 Meter Tiefe in der Nacht und zwischen 625 und 800 Meter während des Tages. Bei jedem Tag- und Nachtwechsel unternimmt er Vertikalwanderungen von 200 bis 300 Meter. Der Fisch bewegt sich vertikal oder schräg, mit dem Kopf nach oben, und kann so mit seinen nach vorn gerichteten Röhren- oder „Teleskopaugen“ noch letzte Photonen des Sonnenlichts oder Biolumineszenzlicht der Tiefsee ausnutzen. Über seine Fortpflanzung ist nichts bekannt.

Systematik[Bearbeiten]

Phylogenetische Stellung von Stylephorus chordatus[3]
 Paracanthomorphacea 

 Barschlachsartige (Percopsiformes)


 Zeiogadaria 

 Petersfischartige (Zeiformes)


 Gadariae 

 Stylephoriformes


     

 Dorschartige (Gadiformes)





Stylephorus chordatus wurde 1791 durch den englischen Naturforscher George Shaw in der Zeitschrift „Transactions of the Linnean Society of Londonbeschrieben.[4] Es ist bis heute die einzige Art der Gattung Stylephorus. Der Holotyp, lange Zeit das einzige bekannte Exemplar der Art, wurde in der Karibik zwischen Kuba und Martinique gefangen. Der britische Ichthyologe Charles Tate Regan stellte, nachdem er neun weitere Exemplare untersucht hatte, für Stylephorus 1924 die monotypische Familie Stylephoridae auf und ordnete sie der Ordnung der Glanzfischartigen (Lampriformes) zu. Laut einer genetischen Untersuchung aus dem Jahr 2007 soll Stylephorus allerdings näher mit den Dorschartigen (Gadiformes) als mit den Lampriformes verwandt sein. Als neue Ordnung wurde Stylephoriformes vorgeschlagen.[5] In einer umfangreichen Revision der Knochenfischsystematik von Anfang 2013 wird Stylephorus chordatus in der Ordnung Stylephoriformes als Schwestergruppe den Gadiformes gegenübergestellt. Das von beiden gebildete Taxon erhält den Namen Gadariae und ist Schwestergruppe der Petersfischartigen (Zeiformes).[3]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. William K. Gregory (1933): Fish skulls (Seite 299–300), Transactions of the American Philosophical Society -- v.23, pt. 2.online bei Openlibrary.org
  2. Theodore W. Pietsch: The Feeding Mechanism of Stylephorus chordatus (Teleostei: Lampridiformes): Functional and Ecological Implications. Copeia, Band 1978, Nr. 2 (5. Mai, 1978), Seite 255-262, [1], ISSN 0045-8511
  3. a b Ricardo Betancur-R., Richard E. Broughton, Edward O. Wiley, Kent Carpenter, J. Andrés López, Chenhong Li, Nancy I. Holcroft, Dahiana Arcila, Millicent Sanciangco, James C Cureton II, Feifei Zhang, Thaddaeus Buser, Matthew A. Campbell, Jesus A Ballesteros, Adela Roa-Varon, Stuart Willis, W. Calvin Borden, Thaine Rowley, Paulette C. Reneau, Daniel J. Hough, Guoqing Lu, Terry Grande, Gloria Arratia, Guillermo Ortí: The Tree of Life and a New Classification of Bony Fishes. PLOS Currents Tree of Life. 2013 Apr 18 [last modified: 2013 Apr 23]. Edition 1. doi:10.1371/currents.tol.53ba26640df0ccaee75bb165c8c26288, PDF
  4. George Shaw M.D.I, R.S: VII. Description of the Stylephorus chordatus, a new fish. Transactions of the Linnean Society of London, Volume 1, Issue 1, pages 90–92, August 1791
  5. Masaki Miya, Nancy I. Holcroft, Takashi P. Satoh, Motoomi Yamaguchi, Mutsumi Nishida & Edward O. Wiley: Mitochondrial genome and a nuclear gene indicate a novel phylogenetic position of deep-sea tube-eye fish (Stylephoridae). Ichthyological Research, Verlag Springer Japan, Volume 54, Number 4 / November 2007, ISSN 1341-8998 doi:10.1007/s10228-007-0408-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stylephorus chordatus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien