Suaedoideae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suaedoideae
Suaeda nigra

Suaeda nigra

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae)
Unterfamilie: Suaedoideae
Wissenschaftlicher Name
Suaedoideae
Ulbr.

Die Suaedoideae sind eine Unterfamilie in der Familie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae). Früher wurden sie zur Familie der Gänsefußgewächse (Chenopodiaceae) gestellt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Blätter der Suaedoideae haben stets eine ausgebildete Blattfläche. Im Blattquerschnitt gibt es ein zentrales und viele seitliche Leitbündel (Ausnahme Bienertia). An der Basis laufen die Blätter weder am Stängel herab noch sind sie stängelumfassend. Die Blütenstände sind achselständige Zymen. Die Blüten sind frei in den Achseln der Tragblätter, auch Vorblätter sind vorhanden. Die Blütenhülle besteht aus fünf Tepalen, die an der Basis mehr oder weniger miteinander verbunden sind. Die Anzahl der Staubblätter ist fünf. Im Samen fehlt meist das Nährgewebe, der spiralige Embryo füllt den Samen ganz aus.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Suaedoideae sind nahezu weltweit verbreitet. Sie sind wichtige Bestandteile der Vegetation von salzigen Lebensräumen an Küsten und im Inland. Besonders verbreitet sind sie in trockenen (ariden) Gebieten.

Photosyntheseweg[Bearbeiten]

Unter den Suaedoideae gibt es etwa gleich viele C3-Pflanzen wie C4-Pflanzen. In der Evolution der Unterfamilie ist der C4-Photosyntheseweg mehrmals unabhängig voneinander entstanden: zwei mal mit Kranz-Anatomie in Suaeda Sektion Salsina und Suaeda Sektion Schoberia, erstaunlicherweise ohne Kranz-Anatomie bei Bienertia und in Suaeda Sektion Borszczowia. Hier finden die C4-Synthesewege ohne räumliche Verteilung in einem einzigen Zelltyp statt ("single cell C4")[1].

Systematik[Bearbeiten]

Die Suaedoideae werden in zwei Tribus gegliedert:

  • Tribus Bienertieae Ulbr.: Mit der einzigen Gattung
  • Tribus Suaedeae: Mit einer Gattung:
    • Soden (Suaeda Forssk. ex J.F.Gmel., inklusive Alexandra Bunge und Borszczowia Bunge): Mit etwa 82 Arten fast weltweit. Die Gattung wird weiter unterteilt in:
      • Untergattung Brezia (Moq.) Freitag & Schütze[3]
        • Sektion Brezia (Moq.) Volk
      • Untergattung Suaeda
        • Sektion Alexandra (Bunge) Kapralow et al.
        • Sektion Borszczowia (Bunge) Freitag & Schütze[3]
        • Sektion Physophora Iljin
        • Sektion Salsina Moq. s.l. (sensu Schütze et al.)[3]
        • Sektion Schanginia (C.A.Meyer) Volk
        • Sektion Schoberia (C.A.Meyer) Volk
        • Sektion Suaeda

Literatur[Bearbeiten]

  • Maxim V. Kapralov, Hossein Akhani, Elena V. Voznesenskaya, Gerald Edwards, Vincent Franceschi & Eric H. Roalson: Phylogenetic Relationships in the Salicornioideae / Suaedoideae / Salsoloideae s.l. (Chenopodiaceae) Clade and a Clarification of the Phylogenetic Position of Bienertia and Alexandra Using Multiple DNA Sequence Datasets, In: Systematic Botany, volume 31(3), 2006, S. 571–585. pdf-Datei (Abschnitte Beschreibung, Verbreitung, Systematik)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gudrun Kadereit, Thomas Borsch, K. Weising, und Helmut Freitag: Phylogeny of Amaranthaceae and Chenopodiaceae and the evolution of C4 photosynthesis. - Int. J. Plant Sci. 164(6), 2003, S. 959–986.
  2. H. Akhani, T. Chatrenoor, M. Dehghani, R. Khoshravesh, P. Mahdavi, Z. Matinzadeh: A new species of Bienertia (Chenopodiaceae) from Iranian salt deserts: A third species of the genus and discovery of a fourth terrestrial C4 plant without Kranz anatomy. In: Plant Biosystems, Volume 146, Iss. 3, 2012, S. 550-559. doi:10.1080/11263504.2012.662921.
  3. a b c P. Schütze, Helmut Freitag & K. Weising: An integrated molecular and morphological study of the subfamily Suaedoideae Ulbr. (Chenopodiaceae), In: Plant Systematics and Evolution, Volume 239, 2003, S. 257-286. doi:10.1007/s00606-003-0013-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Suaedoideae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien