Suardonen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Suardonen (Suarines, Suarmes, Smarines – je nach Schreibweise der Handschriften und Drucke des Tacitus) waren ein den Nertus-Kult ausübender germanischer Stamm.

Hans Ferdinand Maßmann stellte nach Untersuchung sämtlicher Handschriften und Drucke keine wesentlichen Unterschiede zwischen ihnen fest. Er bestätigte die Zugehörigkeit zum Volksstamm der Sueven. Sie waren im Gebiet um den Schweriner See in Mecklenburg ansässig, worauf noch der erste Name von Schwerin Suarin hinweist. Auch in der Edda wird im Lied von Helgi dem Hundingstöter ein König Granmar auf Suarinshügeln genannt. Im Gylfaginning, der jüngeren Edda, wird ein Svarinhügel gen Aurwang auf Jörnwall erwähnt.

Der Hintergrund des letzteren ist, dass im frühen Mittelalter vor der Wikingerzeit die südliche Ostseeküste (Reidgotland in nordischen Sagenbezeichnungen) unter dem Einfluss skandinavischer Fürsten stand, die damals die Ostsee beherrschten. Diese Zeit wird nach dem bedeutenden Fundort ihrer Schiffsgräber Vendelzeit genannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Castritius, Beatrix Günnewig: Nerthusstämme. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 21, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2002, ISBN 3-11-017272-0, S. 89–91.
  • Hans Ferdinand Maßmann: Germania des P.C. Tacitus mit allen Lesarten sämtlicher Handschriften. Quedlinburg/Leipzig 1847.
  • Heinrich Böttger: Die Wohnsitze der Deutschen in dem von Tacitus in seiner Germania beschriebenen Lande. Stuttgart 1877.
  • H. J. Hube: Saxo Grammaticus. Wiesbaden 2004.
  • E. Förstemann: Altdeutsches Namensbuch. 3. Bearbeitung von Hermann Jellinghaus. Bonn 1916.
  • H. M. Chadwick: The Origin of the English Nation. Cambridge University Press, 1907.
  • Karl Simrock: Die Heldenlieder der Edda. Leipzig 1947.
  • Sophus Bugge: Helge Diktene. Kjobenhavn 1896.
  • N. M. Petersen: Handboogi den gammel-nordiske Geographi. Kjobenhavn 1834.
  • N. M. Petersen: Annaler f. nord. Oldk. 1836/37.
  • Walter Baetke: Yngvi und die Ynglinger. Berlin 1964.
  • Peter Andreas Munch: Die Nordisch-germanischen Völker, ihre ältesten Heimatsitze, Wanderzüge und Zustände. Lübeck 1853.
  • Olof von Dalin: Die Geschichte des Reiches Schweden. Greifswald 1756.
  • Hermann Wittig: Schwerin gehört in die Geschichte der Sagazeit. In: Berner 19, 5. Jahrgang, Bonn 2005.
  • Birger Nermann: Försöck til Datering av Reitgotenas Konunggaät. Kjobenhavn 1928.
  • Hans Olof Hildebrand: Konunga boken. Örebro 1869–71.