Sub rosa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel behandelt die Redensart. Für andere Bedeutungen siehe Sub Rosa (Begriffsklärung).

Die Redensart sub rosa (lat.: ‚unter einer Rose‘) kommt aus dem gehobenen Humanistendeutsch und ist – wie entre nous („jetzt mal ganz unter uns“) – eine Hinweisfloskel, die Gesprächsinhalte einleitet, welche einem unerwünschten Zuhörer möglichst entgehen sollen. Sie wird sowohl von elaborierten deutschen als auch englischen Sprechern verwandt und kündigt an, dass das Folgende vertraulich bleiben soll.

Schon die alten Römer hängten bei geheimen Besprechungen eine Rose an die Decke, damit die Anwesenden über das Gesagte schwiegen. Der Begriff basiert auf der Erzählung, dass Cupido dem Harpocrates, dem Gott der Verschwiegenheit, Rosen sandte und ihn darum bat, die Liebesaffäre seiner Mutter Venus geheim zu halten. Seit dem Mittelalter werden Beichtstühle aus demselben Grund mit geschnitzten Rosen verziert.

In Literatur, Briefen und Gesprächen war die Wendung vor allem im 19. Jahrhundert häufig. Sie wird aber auch noch gegenwärtig benutzt. Beispiel: „Diese beiden Parteifreunde sind – sub rosa – tief verfeindet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: sub rosa – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen