Hirnblutung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Subdurales Hämatom)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
S06.2x Diffuse Hirnverletzung
S06.3x Umschriebene Hirnverletzung
S06.4 Epidurale Blutung
S06.5 Traumatische subdurale Blutung
S06.6 Traumatische subarachnoidale Blutung
S06.8 Sonstige intrakranielle Verletzungen
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Umgangssprachlich ist Hirnblutung als Überbegriff für Blutungen im Inneren des Hirnschädels (intrakraniell) im Bereich des Gehirns (intrazerebral) oder der Hirnhäute (extrazerebral) zu verstehen.

Als Hirnblutung im engeren Sinn bezeichnet man nur die intrazerebrale Blutung im Gehirn selbst. Diese entsteht meist plötzlich, insbesondere bei Menschen mit Bluthochdruck, und äußert sich als Schlaganfall. Im weitesten Sinne zählen zu Hirnblutungen auch die Subarachnoidalblutung, Epiduralblutung und Subduralblutung, die beim Schädel-Hirn-Trauma oder Gefäßanomalien auftreten.

Hirnblutungen können lebensbedrohlich sein. Viele Patienten mit einer Hirnblutung müssen neurochirurgisch behandelt werden.

Die Inzidenz der Hirnblutung in Deutschland liegt zwischen 10 und 12/100.000 Einwohnern.[1]

Ursachen[Bearbeiten]

Wenn sich keine Ursache nachweisen lässt, spricht man von spontanen Hirnblutungen.

Vor allem traumatisch bedingte Hirnblutungen kommen gehäuft bei Alkoholkranken vor, da sie in betrunkenem Zustand häufig Stürze erleiden, bei denen sie mangels Schutzreflexen mit dem Kopf aufprallen. Zudem können Menschen mit einer Alkoholabhängigkeit bei entsprechendem Leberschaden eine gestörte Blutgerinnung haben, was Blutungsereignisse begünstigt und verkompliziert. Stammganglienblutung ist eine sogenannte Loco-typico-Blutung (typische Lokalisation für die Blutung); Gefäße machen einen „Knick“.

Intrakranielle, intrazerebrale Blutungen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Intrazerebrale Blutung

Die intrazerebrale Blutung liegt im Gehirn und resultiert in einer Beeinträchtigung der Hirnfunktion, für die das betroffene Hirngewebe benötigt wird. Durch Größe und Lokalisation der Blutung wird deren raumforderndes Verhalten bestimmt. Gefürchtet ist die Hirnmassenblutung, die große Teile des Gehirns zerstört und zu einer Einklemmung führen kann.

Intrakranielle, extrazerebrale Blutungen[Bearbeiten]

Epiduralhämatom[Bearbeiten]

Epidurale Blutung bei Fraktur (Pfeil) der Schädelkalotte, CT-Aufnahme

Ein epidurales Hämatom entsteht aufgrund einer intrakraniellen Blutung in den Epiduralraum zwischen Schädelknochen und Dura mater, ausgelöst durch ein Trauma, meist mit Fraktur der Schädeldecke.

Zwei Formen mit prognostisch unterschiedlicher Disposition werden unterschieden:

Beim arteriellen Epiduralhämatom reißen die innen auf dem Schädelknochen liegenden arteriellen Gefäße, insbesondere die Arteria meningea media. Typischerweise folgt ein symptomarmes oder symptomfreies Intervall (Latenz), welches aber auch komplett fehlen kann, für Minuten bis Stunden. Die Blutung schreitet fort und drückt zunehmend die Harte Hirnhaut (Dura mater) und das Gehirn nach innen. Übelkeit, Erbrechen, Bewusstlosigkeit und Pupillenerweiterung auf der betroffenen Seite sind die Folgen. Es besteht Lebensgefahr. Im Krankenhaus erfolgt meist eine Not-Operation mit Eröffnung des Schädels (Trepanation) oder so genannter Krönlein-Bohrung (benannt nach Rudolf Ulrich Krönlein) hinter und vor dem Ohr in der Höhe der Augenbrauen der betroffenen Seite zur Druckentlastung. Bei rechtzeitiger Therapie liegen die Überlebenschancen bei etwa 70 % (20 % mit Behinderungen).

Bei einem venösen Frakturhämatom hingegen sickert bei einer Fraktur des Schädelknochens venöses Blut aus dem Bruchspalt in den Epiduralraum. Die Blutung ist, wenn progredient, dann nur langsam und gering.

Subduralblutung[Bearbeiten]

Subdurale Blutungen bilden im CT hingegen meist eine konkave Form, hier linksseitig (Ansicht von unten)

Als Subduralhämatom (subdurales Hämatom, SDH) wird ein Bluterguss (Hämatom) unter (lat. sub) der Harten Hirnhaut zwischen Dura mater und Arachnoidea bezeichnet. Das akute subdurale Hämatom tritt bei schweren Schädelverletzungen begleitend mit weiteren Schäden auf. Es muss unter Öffnung des Schädels entlastet werden und endet ohne Operation meist tödlich.

Das chronische Subduralhämatom entsteht typischerweise durch leichte Schädel-Hirn-Traumata, definitionsgemäß nach mindestens zwei Wochen,[3] wobei meist (in 50 Prozent der Fälle) bei Exploration kein Trauma zu eruieren ist. Hohes Alter und Gerinnungshemmung (durch Medikamente oder alkoholische Leberschädigung) begünstigen seine Entstehung. Bei älteren Menschen kommt es zu einer physiologischen Hirnvolumenminderung und somit zu einem Zug an den Brückenvenen, die dann durch leichte Traumen beschädigt werden können. Der Abfluss des Blutes über besagte Brückenvenen kann durch das Subduralhämatom behindert werden, so dass es zusätzlich zu einer venösen Kongestion des Hirnteiles kommt, über dem das Subduralhämatom liegt. Kopfschmerzen, Druckgefühl, Desorientierung, Bewusstseinsstörung, aber selten auch Lähmungen können die Folge sein. Auch das chronische Subduralhämatom wird nach außen drainiert, hier ist die Prognose besser als beim akuten.

Subarachnoidalblutung[Bearbeiten]

Hauptartikel: Subarachnoidalblutung
Subarachnoidale Blutung in den basalen Zisternen

Die Subarachnoidalblutung (SAB) liegt – wie der Name sagt – unter der Spinnengewebshaut (Arachnoidea), die das Gehirn einkleidet. Diese Art von Blutung ist arterieller Natur und hat als führendes Leitsymptom ein plötzliches Kopfschmerzereignis (Vernichtungskopfschmerz) mit Übelkeit und Erbrechen.

Zu einer Subarachnoidalblutung kann es bei einer Ruptur eines Aneurysmas (arterielle Gefäßwandfehlbildung, die zu einer Gefäßaussackung mit mangelhafter Muskelschicht führt) der Arterien vom Circulus arteriosus cerebri (Willisi) oder den daraus hervorgehenden großen Arterien kommen. Bei einer Subarachnoidalblutung ist im Gegensatz zu den beiden anderen Blutungsarten Blut im Liquor cerebrospinalis nachweisbar.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Informationen zu Krankheiten: Hirnblutung, Wicker-Klinik, abgerufen am 30.Juni 2011
  2. T. Hagen: Die intrazerebrale Blutung im Rahmen der Amyoidangiopathie; Der Radiologe 1999; 39:847–854; Springer-Verlag 1999
  3.  Dagmar Reiche: Roche Lexikon Medizin. 5. Auflage. Urban & Fischer Bei Elsevier, München [u.a.] 2003, ISBN 978-3-4371-5150-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Intrakranielle Blutung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Hirnblutung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!