Submillimeter Wave Astronomy Satellite

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SWAS
SWAS
Typ: Weltraumteleskop
Land: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Betreiber: NASA
COSPAR-Bezeichnung: 1998-071A
Missionsdaten
Masse: 288 kg
Start: 6. Dezember 1998, 00:57 UTC
Startplatz: Point Arguello WADZ
Trägerrakete: Pegasus-XL F25
Status: im Orbit
Bahndaten
Umlaufzeit: 97,6 min[1]
Bahnneigung: 69,9°
Apogäum: 651 km
Perigäum: 638 km

Submillimeter Wave Astronomy Satellite (SWAS) ist ein Weltraumteleskop, das im Submillimeterbereich Spektren der interstellaren Materie gewinnt. Ziel von SWAS ist die Untersuchung der chemischen Zusammensetzung und des Zustands von interstellaren Gaswolken in Sternentstehungsgebieten unserer Milchstraße.

Aufbau[Bearbeiten]

SWAS verfügt über ein relativ kleines Teleskop mit einem elliptischen Hauptspiegel von 71×55cm Größe. Durch Beobachtung von Molekülen wie Wasser und molekularem Sauerstoff konnten dennoch Ergebnisse erreicht werden die mit großen bodengebundenen Radioteleskopen nicht erzielt werden können, da diese durch die Erdatmosphäre behindert werden. Konstruktionsbedingt beobachtet SWAS ausschließlich folgende Spektrallinien:

  • Wasser (H2O) bei 556.936 GHz
  • molekularen Sauerstoff (O2) bei 487.249 GHz
  • neutralen Kohlenstoff (CI) bei 492.161 GHz
  • das Kohlenmonoxid-Isotop (13CO) bei 550.927 GHz und
  • das Wasser-Isotop (H218O) bei 548.676 GHz.

Die räumliche Auflösung ist etwa 4 Bogenminuten. SWAS ist ein Small Explorer Projekt der NASA unter Mitarbeit amerikanischer Forschungsinstitute und der Universität Köln.

Start[Bearbeiten]

Der Start erfolgte mit einer flugzeuggestützten Pegasus-XL-Rakete. Das Trägerflugzeug vom Typ L-1011 hob am 5. Dezember 1998 um 23:58 UTC von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien ab und klinkte die Rakete eine Stunde später über dem Pazifik in der Point Arguello Western Air Drop Zone aus. Nach Ortszeit war noch der 5. Dezember, nach UTC bereits der 6. Dezember. Ein Startversuch zwei Tage zuvor war wegen Softwareproblemen im Abwurfgebiet abgebrochen worden.

Deep Impact Messkampagne[Bearbeiten]

Zur Schonung wurde SWAS am 21. Juli 2004 abgeschaltet. Der Satellit wurde am 5. Juni 2005 reaktiviert, um den Kometen Tempel 1 zu beobachten, auf dem am 4. Juli ein Teil der Raumsonde Deep Impact einschlug. Die Beobachtungen wurden bis zum 1. September 2005 fortgesetzt. Entgegen den Erwartungen enthielt die freigesetzte Materie kaum Wasserdampf.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bahndaten nach SWAS. In: National Space Science Data Center. NASA, abgerufen am 27. September 2012 (englisch).
  2. Frank Bensch et al: SWAS Observations of Comet 9P/Tempel 1 and Deep Impact. In: Proceedings IAU Symposium No. 231, 2005. International Astronomical Union, 21. März 2006, S. 489-490, abgerufen am 27. September 2012 (PDF, englisch).

Weblinks[Bearbeiten]