Sud-Kivu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sud-Kivu
Kasai-Occidental Kinshasa Bas-Congo Kasai-Oriental Maniema Nord-Kivu Sud-Kivu Katanga Orientale Équateur Bandundu Kamerun Gabun Ruanda Burundi Tansania Uganda Südsudan Zentralafrikanische Republik Republik Kongo Angola (Cabinda) Angola Sambia ÄquatorialguineaKarte
Über dieses Bild
Land Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo
Provinzhauptstadt Bukavu
Gouverneur Marcellin Chishambo
Nationalsprache Kiswahili
Fläche 65.070 km²
Einwohnerzahl 4.475.103 (Berechnung 2009)
ISO 3166-2 CD-SK

Sud-Kivu (Südkivu) ist eine Provinz der Demokratischen Republik Kongo mit 4.833.372 Einwohnern[1]. Ihre Hauptstadt ist Bukavu.

Geografie[Bearbeiten]

Die Provinz liegt im Osten des Landes und grenzt im Norden an die Provinz Nord-Kivu, im Süden an den Bezirk Tanganyika der Provinz Katanga, im Westen an die Provinz Maniema und im Osten an Ruanda mit dem Kivusee, an Burundi und den Tanganjikasee (Tansania).

Bezirke[Bearbeiten]

Sud-Kivu ist weiter unterteilt in die acht Bezirke Fizi, Idjwi, Kabare, Kalehe, Mwenga, Shabunda, Uvira und Walungu, die wiederum in separate Territorien unterteilt sind.

Orte[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Provinz entstand 1969 bei der Aufteilung der ehemaligen Provinz Kivu. Bereits vom 25. April bis zum 28. Dezember 1966 existierte eine Provinz Sud-Kivu.

Im Kongokrieg gehörte Sud-Kivu zu den Gebieten, die am stärksten von den Kriegshandlungen und damit verbundenen Massenvergewaltigungen an der Zivilbevölkerung betroffen waren.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. bevölkerungsstatistik.de

Weblinks[Bearbeiten]