Sudbury Wolves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das seit 1972 bestehende Eishockeyfranchise Sudbury Wolves, für das ursprüngliche Franchise siehe Sudbury Wolves (Original).
Sudbury Wolves
Logo der Sudbury Wolves
Gründung 1962
Geschichte Barrie Flyers
1945 – 1960
Niagara Falls Flyers
1960 – 1972
Sudbury Wolves
seit 1972
Stadion Sudbury Community Arena
Standort Greater Sudbury, Ontario
Teamfarben blau, weiß & grau
Liga Ontario Hockey League
Conference Eastern Conference
Division Central Division
Cheftrainer Paul Fixter
General Manager Blaine Smith
Kooperationen Sudbury Junior Wolves
Memorial Cups keine
J. Ross Robertson Cups keine

Die Sudbury Wolves sind ein professionelles kanadisches Eishockeyteam aus Greater Sudbury, Ontario, das in der Juniorenliga Ontario Hockey League spielt.

Geschichte[Bearbeiten]

Sudbury besaß seit dem Ersten Weltkrieg fast ununterbrochen eine Eishockeymannschaft mit dem Beinamen "Wolves" oder "Cub Wolves". Zu dieser zeit stand unter Anderem Larry Aurie im Kaderd er Wolves. Die Sudbury Cub Wolves aus der Northern Ontario Junior Hockey League gewannen bereits 1932 und 1935 die George Richardson Memorial Trophy als Ostkanadischer Meister. 1932 konnten sie zusätzlich den Memorial Cup gewinnen. Das Team repräsentierte Kanada bei den Weltmeisterschaften 1938 und 1949, beim erstgenannten Turnier konnte es die Goldmedaille gewinnen.

Ab 1959 spielten die Wolves in der Eastern Professional Hockey League. Gerry Cheevers stand in dieser Zeit im Tor des Teams.

1962 wurde ein unter dem Namen "Sudbury Wolves" startendes Team Mitglied der Northern Ontario Junior Hockey League. 1969 und 1971 gewann diese Mannschaft die McNamara Trophy als Meister der NOJHL. 1972 kauften die Inhaber der Sudbury Wolves aus der NOJHL die Niagara Falls Flyers aus der Ontario Hockey Association, die beiden Vereine wurde als "Sudbury Wolves" in der OHA zusammengeschlossen.

Die aktuellen Sudbury Wolves gewannen noch nie den J. Ross Robertson Cup, die Meisterschaft der OHL und nahmen somit noch nie an der Endrunde um den Memorial Cup teil. 1976 gewannen die Hamilton Spectator Trophy als punktbestes Team der regulären Saison, im selben Jahr erreichte das Franchise das Finale der OHA, dort verlor man jedoch gegen den späteren Memorial Cup-Gewinner Hamilton Fincups in fünf Spielen. Anfang der 1980er-Jahre wurde das Team von Billy Harris trainiert. 2007 erreichten die Wolves erneut das OHL-Finale, verloren jedoch gegen die Plymouth Whalers.

Trotz der drittlängsten Zeit ohne Titel in der gesamten Canadian Hockey League haben die Wolves seit Jahren in der heimischen, 5.743 Zuschauer fassenden Sudbury Community Arena eine der höchsten Zuschauerzahlen der gesamten Liga.

Logos[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Vizemeister der OHL

George Richardson Memorial Trophy
Ostkanadischer Meister

Bobby Orr Trophy
Meister Eastern Conference

  • 2006/2007

Hamilton Spectator Trophy
Meister der regulären Saison

  • 1975/1976 – 102 Punkte

Leyden Trophy
Meister Leyden Division

  • 1975/1976

Emms Trophy
Meister Central Division

  • 2000/2001

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten]

Spielzeiten[Bearbeiten]

Saison GP W L T OTL SOL P P % GF GA Platzierung Play-offs
1972/73 63 21 32 10 52 0.413 289 379 7. OHA 1. Runde
1973/74 70 31 26 13 75 0.536 298 288 5. OHA 1. Runde
1974/75 70 31 29 10 72 0.514 324 289 5. OHA 2. Runde
1975/76 66 47 11 8 102 0.773 384 224 1. Leyden Finale
1976/77 66 38 24 4 80 0.606 385 290 2. Leyden Viertelfinale
1977/78 68 16 42 10 42 0.309 255 377 6. Leyden nicht qualifiziert
1978/79 68 40 27 1 81 0.596 397 361 2. Leyden Halbfinale
1979/80 68 33 33 2 68 0.500 299 309 5. Leyden Viertelfinale
1980/81 68 20 45 3 43 0.316 284 380 6. Leyden nicht qualifiziert
1981/82 68 19 48 1 39 0.287 274 401 7. Emms nicht qualifiziert
1982/83 70 15 55 0 30 0.214 269 422 7. Emms nicht qualifiziert
1983/84 70 19 50 1 39 0.279 287 427 8. Emms nicht qualifiziert
1984/85 66 17 46 3 37 0.280 224 348 8. Emms nicht qualifiziert
1985/86 66 29 33 4 62 0.470 293 330 5. Emms 1. Runde
1986/87 66 20 44 2 42 0.318 285 377 8. Emms nicht qualifiziert
1987/88 66 17 48 1 35 0.265 208 339 8. Emms nicht qualifiziert
1988/89 66 23 36 7 53 0.402 262 334 7. Emms nicht qualifiziert
1989/90 66 36 23 7 79 0.598 295 267 3. Emms 1. Runde
1990/91 66 33 28 5 71 0.538 288 265 6. Leyden 1. Runde
1991/92 66 33 27 6 72 0.545 331 320 4. Leyden Viertelfinale
1992/93 66 31 30 5 67 0.508 291 300 4. Leyden Viertelfinale
1993/94 66 34 26 6 74 0.561 299 275 3. Leyden Halbfinale
1994/95 66 43 17 6 92 0.697 314 208 2. Central Halbfinale
1995/96 66 27 36 3 57 0.432 262 288 6. Central nicht qualifiziert
1996/97 66 21 37 8 50 0.379 251 302 6. Central nicht qualifiziert
1997/98 66 25 34 7 57 0.432 257 268 5. Central Viertelfinale
1998/99 68 25 35 8 58 0.426 261 288 2. Central Viertelfinale
1999/00 68 39 23 5 1 84 0.610 262 221 2. Central Halbfinale
2000/01 68 35 22 8 3 81 0.574 237 196 1. Central Conference Halbfinale
2001/02 68 25 33 5 5 60 0.404 171 216 3. Central Conference Viertelfinale
2002/03 68 16 46 4 2 38 0.265 175 273 5. Central nicht qualifiziert
2003/04 68 25 32 6 5 61 0.412 185 220 5. Central Conference Viertelfinale
2004/05 68 32 23 6 7 77 0.515 201 185 4. Central Conference Halbfinale
2005/06 68 34 28 1 5 74 0.544 227 222 3. Central Conference Halbfinale
2006/07 68 29 30 3 6 67 0.486 225 241 3. Central OHL-Finale
2007/08 68 17 46 2 3 39 0.287 175 292 5. Central nicht qualifiziert
2008/09 68 26 35 3 4 59 0.434 227 282 5. Central Conference Viertelfinale
2009/10 68 26 35 4 3 59 0.434 193 267 5. Central Conference Viertelfinale
2010/11 68 29 35 2 2 62 0.456 235 276 4. Central Conference Halbfinale
2011/12 68 36 26 4 2 78 0.574 242 240 4. Central Conference Viertelfinale
2012/13 68 29 27 5 7 70 0.515 214 234 3. Central Conference Halbfinale
2013/14 68 33 24 3 8 77 0.566 220 228 3. Central Conference Viertelfinale

GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Overtime-Niederlagen, SOL = Shutout-Niederlagen, P= Punkte, GF = Tore, GA = Gegentore

Berühmte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Erstrunden-Draftpicks[Bearbeiten]

Glen Murray
Draftjahr Spieler Position Team
1973 Morris Titanic 12. Buffalo Sabres
1974 Gord McTavish 15. Montréal Canadiens
1976 Rod Schutt 13. Montréal Canadiens
1976 Alex McKendry 14. New York Islanders
1977 Ron Duguay 13. New York Rangers
1978 Dave Hunter 17. Montréal Canadiens
1979 Mike Foligno 3. Detroit Red Wings
1985 Craig Duncanson 9. Los Angeles Kings
1986 Ken McRae 18. Québec Nordiques
1989 Adam Bennett 6. Chicago Blackhawks
1991 Glen Murray 18. Boston Bruins
1992 Brandon Convery 8. Toronto Maple Leafs
1997 Paul Mara 7. Tampa Bay Lightning
1999 Taylor Pyatt 8. New York Islanders
2005 Benoît Pouliot 4. Minnesota Wild
2005 Marc Staal 12. New York Rangers
2006 Nick Foligno 28. Ottawa Senators


Fjodor Fjodorow

Verschiedene Spieler, die ihre Juniorenzeit bei den Wolves verbrachten, machten später auch in der National Hockey League oder der DEL Karriere. Zu ihnen gehören:

Gesperrte Rückennummern[Bearbeiten]

6 – Randy Carlyle

Folgende Spieler haben sich um den Verein verdient gemacht, sodass ihre Rückennummern zu ihren Ehren nicht mehr vergeben werden:

Teamrekorde[Bearbeiten]

Reguläre Saison
Statistik Total Saison
Punkte 102 1975/76
Siege 47 1975/76
Meiste Tore 397 1978/79
Wenigste Tore 171 2001/02
Wenigste Gegentore 185 2004/05
Meiste Gegentore 427 1983/84
Individuelle Rekorde
Statistik Spieler Total Saison
Tore Rod Schutt 72 1975/76
Assists Ron Duguay 92 1975/76
Punkte Mike Foligno 150 1978/79
Punkte Rookie Pat Verbeek 88 1981/82
Punkte Verteidiger Jamie Rivers 121 1993/94
Gegentorschnitt* Matt Mullin 3.04 1994/95
* Torhüter mit mindestens 1500 Spielminuten

Weblinks[Bearbeiten]