Sudoku-Zauberwürfel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sudoku Cube.jpg

Der Sudoku-Zauberwürfel ist eine Kombination aus dem seit den 1980er Jahren bekannten Zauberwürfel (auch Rubik’s Cube genannt) und einem Sudoku-Rätsel.

Funktion[Bearbeiten]

Die sechs Seiten des Würfels bestehen dabei nicht einfach aus verschiedenfarbigen Feldern, sondern zeigen in jeweils neun Teilquadraten Ziffern von 1 bis 9. Der Zauberwürfel soll durch Drehen der Ebenen so eingestellt werden, dass auf jeder der sechs Seiten alle Ziffern von 1 bis 9 zu sehen sind. Wie bei Sudoku-Rätseln spielt die Reihenfolge der Ziffern dabei keine Rolle.

Der Sudoku-Zauberwürfel funktioniert ansonsten genauso wie der herkömmliche Zauberwürfel. Die besondere Schwierigkeit besteht darin, dass man nicht - wie bei den Farben - auf Anhieb sieht, welche Felder zusammengehören. Es ist deshalb nicht leicht, beim Drehen und Verstellen des Würfels den Überblick zu behalten.

Lösung[Bearbeiten]

Für die Lösung ist entscheidend, die Ausgangs- bzw. Zielstellung des Würfels zu kennen. Ohne sie zu kennen, ist es kaum möglich, ans Ziel zu kommen. Wie beim herkömmlichen Zauberwürfel gibt es nämlich nur eine einzige Lösungsmöglichkeit, die Felder richtig anzuordnen. Die Ausgangsstellung des Würfels sieht wie folgt aus: Ausgangsstellung

Geschichte[Bearbeiten]

Entwickelt wurde der Würfel von dem US-Amerikaner Jay Horowitz 2006. Er präsentierte den Würfel auf der New Yorker International Toy Fair. [1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.shortnews.de/id/656252/Sudoku-Wuerfel-entwickelt