Sugarland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sugarland
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Twice the Speed of Life
  US 16 05.02.2005 (92 Wo.)
Enjoy the Ride
  US 4 25.11.2006 (102 Wo.)
Love on the Inside
  US 1 09.08.2008 (109 Wo.)
Live on the Inside
  US 1 22.08.2009 (16 Wo.)
Gold and Green
  US 24 31.10.2009 (16 Wo.)
The Incredible Machine
  UK 43 19.02.2011 (… Wo.)
  US 1 06.11.2010 (… Wo.)
Singles[1]
Baby Girl
  US 38 11.12.2004 (20 Wo.)
Something More
  US 35 21.05.2005 (20 Wo.)
Just Might (Make Me Believe)
  US 60 03.12.2005 (16 Wo.)
Want To
  US 32 04.11.2006 (16 Wo.)
Settlin'
  US 54 10.03.2007 (15 Wo.)
Everyday America
  US 68 21.07.2007 (10 Wo.)
Stay
  US 32 27.10.2007 (20 Wo.)
All I Want to Do
  US 18 05.07.2008 (16 Wo.)
Life in a Norther Town (ft. Little Big Town & Jake Owen)
  US 43 12.07.2008 (3 Wo.)
Already Gone
  US 41 11.10.2008 (19 Wo.)
It Happens
  US 33 21.03.2009 (20 Wo.)
Joey
  US 89 05.09.2009 (3 Wo.)
Stuck Like Glue
  UK 74 19.02.2011 (… Wo.)
  US 17 14.08.2010 (… Wo.)
Little Miss
  US 71 30.10.2010 (… Wo.)
Run (feat. Matt Nathanson)
  US 53 26.11.2011 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Sugarland ist ein US-amerikanisches New-Country-Duo aus Atlanta.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Sugarland wurde 2003 von Kristen Hall, Jennifer Nettles und Kristian Bush gegründet; Hall verließ die Band 2006. Die Gruppe ist in den USA auch außerhalb der Countrycharts erfolgreich. So spielten sie unter anderem Liveshows mit Beyoncé, Lady Gaga und Bon Jovi. Der Bon-Jovi-Hit Who Says You Can’t Go Home wurde in den USA auch in einer Version als Duett von Jon Bon Jovi und Jennifer Nettles veröffentlicht.

Mit ihrem Debütalbum Twice the Speed of Life erreichten Sugarland 2004 Platz 16 der Billboard Top 200, das zweite Album Enjoy the Ride brachte ihnen zwei Jahre später schon Platz 4 ein. 2008, nur noch als Duo, schafften sie mit Love on the Inside den Sprung an die Spitze der US-Albumcharts.[1] Ein Jahr später konnten sie dasselbe mit der Live-Version des Albums Live on the Inside wiederholen.

2009 gewann Sugarland Grammys in den Kategorien Best Country Performance by a Duo or Group (Stay) und Best Country Song (Stay).

Am 13. August 2011 brach kurz vor einem Auftritt von Sugarland beim Indiana State Fair in Indianapolis die Bühnenkonstruktion durch ein Unwetter zusammen. Dabei wurden sieben Menschen getötet und 43 verletzt.

Alben[Bearbeiten]

  • Twice the Speed of Life, 2004, Mercury Nashville
  • Enjoy the Ride, 2006, Mercury Nashville
  • Love on the Inside, 2008, Mercury Nashville
  • Live on the Inside (Live Album), 2009, Mercury Nashville
  • Gold and Green, 2009
  • The Incredible Machine, 2010

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: US-Charthistorie / UK-Chartstatistik

Weblinks[Bearbeiten]