Sugdidi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sugdidi
ზუგდიდი
Staat: GeorgienGeorgien Georgien
Region: Mingrelien und Oberswanetien
Munizipalität: Sugdidi
Koordinaten: 42° 30′ N, 41° 51′ O42.541.85100-110Koordinaten: 42° 30′ N, 41° 51′ O
Höhe: 100-110 m. ü. M.
Fläche: 16,85 km²
 
Einwohner: 72.300 (2009)
Bevölkerungsdichte: 4.291 Einwohner je km²
 
Zeitzone: Georgian Time (UTC+4)
Telefonvorwahl: (+995) 215
 
Gemeindeart: Stadt
Sugdidi (Georgien)
Sugdidi
Sugdidi
Der Dadiani-Palast in Sugdidi
Freiheitsplatz in Sugdidi

Sugdidi (georgisch ზუგდიდი; mingrelisch ზუგდიდი) ist die Hauptstadt der Region Mingrelien und Oberswanetien, im Westen Georgiens. Sie ist mit 72.300 Einwohnern (Stand 1. Januar 2009) die fünftgrößte Stadt Georgiens und liegt am linken Ufer des Flusses Enguri.

Der Name der Stadt entstammt entweder dem Wort Surgdidi (dt. „großer Hügel“) oder dem Toponym Sybi (Subdidi). Er wurde erstmals zu Beginn des 17. Jahrhunderts erwähnt. Sie existiert jedoch schon wesentlich länger. Zeugnis dieser Zeit ist eine Kuppelkirche aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts.

Bis 1803 war die Stadt ein Mittelpunkt des westgeorgischen Fürstentums Mingrelien. Die Fürsten Dadiani errichteten zwischen 1860 und 1890 einen Palast mit Hofkirche und einem botanischen Garten. Bauherr war Achille Napoleon, ein Enkel von Napoleons Schwester Caroline Bonaparte, der 1868 die Tochter des letzten mingrelischen Herrschers, Salome Dadiani, heiratete. Der Palast wurde 1894 und 2000 von Feuer heimgesucht und wird gegenwärtig wiederhergestellt.

Das städtische „Museum für Geschichte und Volkskunde“ präsentiert seit 1921 über 41.000 Gegenstände aus den Beständen des Dadiani-Palasts. Darunter sind eine Totenmaske Napoleons, ein Bild des französischen Kaisers, Waffen, Wappen, Möbel, Geschirr und Bücher. Es enthält auch das bis 1453 in der kaiserlichen Schatzkammer von Konstantinopel aufbewahrte Gewand der Jungfrau Maria. Die Reliquie hatte bis 1921 ihren Platz in einem orthodoxen Kloster nahe Sugdidi, wurde dann von der Kommunistischen Partei in den Dadiani-Palast verbracht.

In Sugdidi wurde 2005 eine moderne Herzklinik eröffnet. Die Stadt hat eine georgisch-französische Oberschule, die einen französischen Lyzeumsabschluss erlaubt.

Nahe Sugdidi steht bei Dschwari vor dem Eintritt des Enguri in die Kolchischen Tiefebene die Enguri-Staumauer mit dem größten Wasserkraftwerk des Kaukasus, zugleich höchste Bogenstaumauer der Erde.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Sugdidi unterhält mit folgenden Städten eine Städtepartnerschaft:

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Städte in Georgien

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sugdidi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien