Sulęczyno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sulęczyno
Wappen der Gmina Suleczyno
Sulęczyno (Polen)
Sulęczyno
Sulęczyno
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Landkreis: Kartuzy
Gmina: Sulęczyno
Geographische Lage: 54° 14′ N, 17° 46′ O54.23333333333317.766666666667Koordinaten: 54° 14′ 0″ N, 17° 46′ 0″ O
Einwohner: 1500 ([1])
Postleitzahl: 83-320
Telefonvorwahl: (+48) 58
Kfz-Kennzeichen: GKA
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 228: KartuzyBytów
Schienenweg: kein Bahnanschluss
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 29 Ortschaften
9 Schulzenämter
Fläche: 131,31 km²
Einwohner: 5247
(31. Dez. 2013)[2]
Bevölkerungsdichte: 40 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2205072
Verwaltung (Stand: 2010)
Gemeindevorsteher: Jan Kulas
Adresse: ul. Kaszubska 26
83-320 Sulęczyno
Webpräsenz: www.suleczyno.pl

Sulęczyno [sulɛnˈtʃɨnɔ] (deutsch Sullenschin, kaschubisch Sëlëczëno) ist ein Ort in der polnischen Kaschubei, zirka 60 Kilometer westlich von Gdynia und Gdańsk. Der Ort ist Sitz einer Landgemeinde und gehört zum Powiat Kartuski in der Woiwodschaft Pommern.

Das Postamt in Sulęczyno im Jahre 2009

Allgemeines[Bearbeiten]

Der kleine Ort mit etwa 1.500 Einwohnern erhält seine Bedeutung vornehmlich durch das Naherholungsangebot der Umgebung. Die Einwohner leben primär vom Tourismus, der sich vornehmlich auf die Sommermonate beschränkt. Durch den Ort führt die Woiwodschaftsstraße 228 von Kartuzy nach Bytów.

Landschaft[Bearbeiten]

Sulęczyno liegt in einem in der Eiszeit entstandenen Moränengebiet mit einer stark ausgeprägten Hügellandschaft, Heide-Vegetation und vielen Seen. Im Sommer ist der Ort wegen seines milden Klimas und der Nähe der Ostsee bei vielen Polen als Ferienort beliebt. Eine Attraktion im Sommer ist das in ganz Polen bekannte Jazz-Festival „Jazz w Lesie“, das gewöhnlich im August stattfindet.

Gmina Sulęczyno[Bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde Sulęczyno gehören folgende Ortschaften:

polnischer Name kaschubischer Name deutscher Name
Amalka Amalka Amalienthal (1942-45 Amaliental)
Bielawki Bielawken (1942-45 Bihlaken)
Borek Borrek (1942-45 Bärbusch)
Borek Kamienny Borreck (1942-45 Börken)
Borowiec Bòrowc Borowiec (1942-45 Borwiese)
Bukowa Góra Bùkòwô Gòra Bukowagorra (1942-45 Eichenberg)
Chojna Chòjna Choina (1942-45 Kieferntal)
Czarlino Czierlëno Czarlin (1942-45 Scherlein)
Kistówko Abbau Buchenfelde (bis 1905 Kistowken)
Kistowo Buchenfelde (bis 1880 Kystowo)
Kłodno Kłodnò Kloden
Kołodzieje Kolodzeye
Mściszewice Mcëszéwice Mischischewitz (1942-45 Mischütz)
Nowy Dwór Nowë Dwòr Klein Neuhof
Ogonki Ogonken (1942-45 Gonken)
Opoka Opokô
Ostrowite Ostrowitt (1942-45 Oswitt)
Ostrów-Mausz Maùszewsczi Òstrów Mauschwerder (bis 1912 Ostrow-Mausch)
Podjazy Pòdjazë Podjaß (1942-45 Jassen)
Sucha Friedrichsthal (1942-45 Friedrichstal)
Sulecki Borek Sëlëcczi Bòrek
Sulęczyno Sëlëczëno Sullenschin
Węsiory Wãsórë Wensiorry (1942-45 Wensern)
Widna Góra Widnô Gòra Widno Gora
Wydmuchowo Wilhelmshöhe
Żakowo Schakau
Zdunowice Sdunowitz (1942-45 Tunwald)
Zdunowice Małe Klein Sdunowitz (1942-45 Kleintunwald)
Zimna Góra Zimnô Górô

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Website der Gemeinde, Informacje o Gminie Sulęczyno, abgerufen am 7. August 2010
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 10. Juli 2014.