Suleviae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Suleviae oder Suleiviae sind eine Gruppe von Göttinnen, die von den Kelten verehrt wurden. Von ihnen sind etwa 40 epigraphische Zeugnisse bekannt, vor allem im östlichen Gallien, in den Provinzen Gallia Belgica, Germania inferior, Germania superior, aber auch in Britannien, Noricum und eine große Anzahl in Rom. Die Suleviae werden mit den Matres (Matronen) in Verbindung gebracht und auch als Sonnen- und Heilgöttinnen[1] sowie als Mutter- und Landesgöttinnen[2] gesehen.

Verehrung[Bearbeiten]

Bei den Helvetiern war die Formel „seine Suleviae” verbreitet[3] und einmal in Rom „meine Suleviae”[4], was auf persönliche Schutzgöttinnen schließen lässt. Sie werden auch „seine häuslichen Suleviae” genannt[5], Schwestern[6] oder Mütter[7]. All dies deutet auf eine familiäre Vertrautheit der Göttinnen hin. Manchmal tragen sie Beinamen wie „Iunonibus” (nach der römischen Göttin Iuno)[8] oder „Atumarae”[9].[10]

In einer südgallischen Inschrift tritt nur eine einzelne Sulevia auf, die mit der römische Göttin Minerva gleichgesetzt wurde[11], während im römischen Heilbad Aquae Sulis (heute: Bath, England) die Göttin Minerva Sul verehrt wurde. Interessant ist ein Inschrift aus demselben Ort, da sie vom Bildhauer Sulinus den Suleviae gestiftet worden ist.[12]

Etymologie[Bearbeiten]

Der Name Suleviae hängt vermutlich mit der Göttin Sulis (eventuell als Pluralform) und dem irischen Wort súil („Auge”) zusammen.[10] Suleviae könnte auch auf die reguläre Pluralform eines u-Stammes *Sûleu̯es zurückgehen, wahrscheinlicher liegt die Pluralform des i-Stammes *Sûlei̯es zugrunde, die in gallorömischer Aussprache und Orthographie als Sulevis erscheint.[13]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 581 f, 618, 624.
  2. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 513.
  3. CIL XIII, 5027 Lausanne (Lousonna, römische Provinz Germania superior: Banira et Doninda e[t] / Daedalus et Tato Icari fil/i(i) Suleis suis qui(!) curam / vestra(m) agunt ide<m=N> / Cappo Icari l(ibertus);
    CIL XIII, 11499 Solothurn (Salodurum, römische Provinz Germania superior): T(itus) Cr(assicius) Paettusi/us et Cr(assicius) Magi/us / Suleis suis / v(otum) s(olverunt) l(ibentes) m(erito)
  4. CIL VI, 31161 Rom (Roma): Dedi(catum) XIII K[al(endas) 3]as / Apro et Maximo co(n)s(ulibus) / pro sal(ute) Impp(eratorum) nn(ostrorum) Augg(ustorum) / Matribus paternis / et maternis meisque / Sulevis Candidini/us Saturninus dec(urio) / eq(uitum) s(ingularium) Impp(eratorum) nn(ostrorum) / voto libens posui
  5. CIL XIII, 12056 Köln (Colonia Claudia Ara Agrippinensium, römische Provinz Germania inferior): Sule[v]is Do/mest[i]cis su/is Fab[i] Ianua/rius [et] Bella/tor [et] Iullus / l(ibentes) [l(aeti)] m(erito)
  6. CIL XIII, 11740 Ladenburg (Lopodunum, römische Provinz Germania superior): Sulevis so/roribus L(ucius) / Gallionius Ianuar(ius) / dec(urio) al(ae) I Cannanef(atium) / v(otum) s(olvit) l(ibens) l(aetus) m(erito)
  7. MATRIBVS SVLEVIS: The Roman Inscriptions of Britain (RIB) 192 - CIL VI, 31171
  8. CIL XIII, 3561 Rinxent (Département Pas-de-Calais, römische Provinz Gallia Belgica): Sulevis Iuno/nibus sacr(um) / L(ucius) Cas(sius) Nigri/n[ianus(?) pro] / se [3]
  9. CIL XIII, 11477 Avenches (Aventicum, römische Provinz Germania superior): Suleis At/umarae D[3] / [3] Aposule[3] / [3]tia AL[3] / [3]tia[
  10. a b Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur. S. 303.
  11. CIL XII, 2974 Collias (römische Provinz Gallia Narbonensis): ] / Suleviae / Edennicae / Minervae / votum
  12. The Roman Inscriptions of Britain (RIB) 151
  13. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 581, Anm. 4 (Schreibweise korrigiert nach Info Birkhan vom 15. Dezember 2012).