Sulfhämoglobinämie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
D74.8 Sonstige Methämoglobinämien
Erworbene Methämoglobinämie (mit Sulfhämoglobinämie)
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Sulfhämoglobinämie (lat.: sulfurSchwefel“, Hämoglobin (roter Blutfarbstoff)) ist eine durch Schwefel bedingte grünlich-schwarze Verfärbung des Blutes durch Auftreten von Sulfhämoglobin.

Die Sauerstoffbindungsfähigkeit des Blutes ist beeinträchtigt, dadurch können Symptome einer Anämie auftreten. Mögliche Ursache sind Schwefelwasserstoff-Vergiftungen, auch durch Medikamente wie Sumatriptan in hoher Dosierung kann eine Sulfhämoglobinämie ausgelöst werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Levine D, Brunton AT, Kruger A, Hersant M: Recurrent sulphaemoglobinaemia treated with neomycin. J R Soc Med. 2000 Aug;93(8):428. PMID 10983506
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!