Sumatra PDF

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sumatra PDF
Logo von Sumatra PDF
Screenshot von Sumatra PDF 1.3
Sumatra PDF Version 1.3 mit der Darstellung eines Wikipedia-Artikels
Basisdaten
Entwickler Krzysztof Kowalczyk
Erscheinungsjahr 2006
Aktuelle Version 3.0
(18. Oktober 2014)
Aktuelle Vorabversion 2.5.8847[1]
(17. Mai 2014)
Betriebssystem Microsoft Windows
Programmier­sprache C++
Kategorie Dateibetrachter
Lizenz GPL (Freie Software)
Deutschsprachig ja
blog.kowalczyk.info/software/sumatrapdf

Sumatra PDF oder kurz Sumatra ist ein freier, kleiner und schneller Dokumentenbetrachter, der ursprünglich nur für das Anzeigen von PDF-Dateien entwickelt wurde. Inzwischen unterstützt das Programm ebenso die Formate PS, XPS und OXPS, die E-Book-Formate DjVu, mobi, Comic Book (.cbr und .cbz), ePUB und FictionBook (.fb2), das Format des Windows-Hilfesystems CHM sowie die Bilddateiformate TIFF (mehrseitig), TGA und JPEG XR. Die quelloffene Software wurde von Krzysztof Kowalczyk aus San Francisco geschrieben.[2]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Bei der Entwicklung von Sumatra PDF hatte Einfachheit höchste Priorität. So entstand ein auf das Wesentliche – das Betrachten von PDF-Dateien – reduziertes, sehr kleines Programm mit wenigen Funktionen. Da das Programm aus nur einer einzigen Datei besteht und keine weiteren externen Abhängigkeiten besitzt, ist es ideal für den portablen Einsatz. Dank der schlanken Oberfläche lädt und arbeitet das Programm sehr schnell.

Man kann eine oder mehrere Seiten gleichzeitig anzeigen lassen und in die Textdatei hinein- oder herauszoomen. Außerdem kann man zwischen Seiten hin und her springen, Ansichten drehen und Text im Dokument suchen. Alle Dokumente können direkt aus Sumatra heraus als E-Mail verschickt, als reine Textdatei gespeichert oder gedruckt werden. Text lässt sich entweder direkt mit der Maus markieren, oder durch das Aufziehen eines Rechtecks mit Maus und gleichzeitig gedrückter Strg-Taste um den Text herum. Der in der Auswahl befindliche Text kann anschließend durch einen Menüpunkt bzw. mit einer Tastenkombination in die Zwischenablage kopiert werden.

Sumatra PDF wurde inzwischen in mehr als 60 Sprachen übersetzt, darunter auch Deutsch.[3]

Durch den Aufruf mit bestimmten Optionen kann das schnelle Beenden mit der Escape-Taste oder ein eingeschränkter Modus (Deaktivieren des Dateimenüs) eingeschaltet werden, wodurch sich das Programm ideal als Betrachter z. B. für Hilfedateien und Druckvorschau aus Anwendungen eignet. Das Aussehen und Verhalten von SumatraPDF kann der Anwender durch Bearbeiten einer Konfigurationsdatei ändern.[4]

Bei einer von der Free Software Foundation Europe gestarteten Initiative,[5] um die Verbreitung von alternativer Lesesoftware für das Portable Document Format voranzutreiben, war Sumatra PDF eine der Empfehlungen.

TeX-Unterstützung[Bearbeiten]

TeXnicCenter-Vorwärtssuche mit Hervorhebung in Sumatra PDF

Seit Version 0.8.1 (Mai 2008) enthält Sumatra PDF eine LaTeX-Unterstützung von William Blum.[6] Der PDF-Betrachter kann als Vorschau-Programm einschließlich Rückwärts- und Vorwärtssuche in Verbindung mit einem LaTeX-Editor so konfiguriert werden, dass LaTeX-Datei und PDF-Datei mittels der LaTeX-Funktionen pdfsync oder SyncTeX synchronisiert werden. Die Kommunikation zwischen LaTeX-Editor und Sumatra geschieht über das DDE-Protokoll,[7][8] das von vielen Editoren, wie TeXnicCenter und WinEdt unterstützt wird.

Bei der Rückwärts-Suchfunktion kommt man mit Doppelklick auf die entsprechende Textstelle in Sumatra direkt zur entsprechenden Quellcodezeile in der LaTeX-Datei.

Das Springen von der LaTeX-Quelldatei an die entsprechende Stelle in der PDF-Datei ermöglicht die Vorwärts-Suchfunktion. Bei Aufruf der Vorwärtssuche im Editor wird in Sumatra die entsprechende Stelle automatisch hervorgehoben.

Bei der Erzeugung von LaTeX-basierten PDF-Dokumenten unter Windows mit pdfTeX oder XeTeX ist somit das Programm Sumatra PDF in den meisten Fällen eine gute Lösung, es lässt sich problemlos mit den Editoren TeXnicCenter, WinEdt, Emacs, Vim[9] und TeXstudio[10] kombinieren.

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Erstmals erschien das Programm am 1. Juni 2006 in der Version 0.1. Damals basierte es noch auf Xpdf.[6]

Mit Version 0.2 (August 2006) erfolgte der Umstieg auf Poppler als Renderer.[6] Wegen der besseren Unterstützung der Windows-Plattformen wurde zusätzlich der Renderer des Dokumentenbetrachters MuPDF[11] eingebaut. Poppler wurde mit Version 0.9 (August 2008) endgültig entfernt, inzwischen basiert das in C++ geschriebene Programm ausschließlich auf MuPDF.

Die erste inoffizielle Übersetzung ins Deutsche wurde im Juni 2007 durch Lars Wohlfahrt vorgenommen,[12] diese legte den Grundstein für die in Version 0.7 (Juli 2007) eingeführte Mehrsprachigkeit.

Version 1.0 von Sumatra PDF wurde am 17. November 2009 veröffentlicht.[6]

Eine Übersetzung der PDF-Dateien in Rastergrafik vor dem Drucken findet seit Version 1.2 nicht mehr statt, was den Druckvorgang beschleunigen und Ressourcen einsparen soll. Das Markieren von Text mit der Maus wurde in Version 1.3 dem Verhalten des Adobe Reader angepasst.[6]

Seit Version 1.4 kann ein Plug-in für die Webbrowser Mozilla Firefox, Opera und Google Chrome installiert werden. Auch lassen sich nun AES-256-verschlüsselte PDF-Dokumente darstellen.[6] Die Unterstützung für XPS und Comic Book wurde in Version 1.5 integriert. Im Browser-Plugin kann ein Dokument mittels des Kontextmenüs gedruckt oder gespeichert werden.[6][13]

Mit der 2011 veröffentlichten Version 1.6 wurde das Anzeigen von DjVu- und (vorausgesetzt Ghostscript ist installiert) auch von PostScript-Dokumenten ergänzt, sowie eine noch experimentelle Vorschaufunktion für PDF-Dokumente im Explorer für Windows Vista und 7 eingebaut, was bisher lediglich in den 32-Bit-Versionen problemlos funktioniert. Zudem können nun auch Bildformate angezeigt und das Programm somit als alternativer Bildbetrachter verwendet werden.[14]

Seit Version 2.0 (April 2012) ist der Sumatra-PDF-Reader in der Lage, E-Book-Formate zu lesen. Dafür wurde das Layout behutsam an das Aussehen eines klassischen eBook-Lesegerätes angenähert.

Mit Version 2.3 (Mai 2013) wurde vorübergehend die Unterstützung für Prozessoren ohne SSE2-Befehlssatz eingestellt. Das hatte zur Folge, dass das Programm auf Prozessoren älter als Intel Pentium 4 oder AMD Athlon 64 nicht mehr lauffähig war. Nach massiven Nutzerprotesten wurde diese Änderung nur einen Tag später mit Version 2.3.1 wieder rückgängig gemacht.[6]

Name und Aussehen[Bearbeiten]

Nach Aussage des Autors soll der Name Sumatra keine Hommage an die Insel Sumatra oder an Kaffee sein, vielmehr gibt es keine besonderen Gründe für die Wahl dieses Namens.[15]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sumatra PDF – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sumatra PDF: Pre-release builds.
  2. Krzysztof Kowalczyk: Me and things on this site.
  3. Sumatra PDF: Translations.
  4. Sumatra PDF: Customizing SumatraPDF.
  5. Entscheiden Sie sich für einen Freien PDF-Betrachter! bei PDFreaders.org
  6. a b c d e f g h Sumatra PDF: Version history.
  7. Martin Hehn; Benjamin Danowskiy: TeXnicCenter mit Sumatra PDF. deutsche Version vom 8. März 2010 bei SourceForge
  8. Google Code: DDE commands for SumatraPDF.
  9. William Blum: Configuring editors with SumatraPDF.
  10. DTU LaTeX Support Group: TexMakerX and SumatraPDF. Forward and Inverse Search.
  11. MuPDF (englisch) – offizielle Webseite
  12. Lars Wohlfahrt: Sumatra PDF Deutsch Blogeintrag vom 30. Juni 2007 bei EvilTux.de zur ersten Übersetzung
  13. PDF-Reader: Sumatra PDF 1.5 liest Microsofts XPS-Format und Comicbücher – Artikel bei Golem.de, vom 26. April 2011
  14. PDF-Reader: Sumatra PDF 1.6 mit zahlreichen Verbesserungen – Artikel bei Golem.de, vom 1. Juni 2011
  15. Krzysztof Kowalczyk: Name of Application. Sumatra PDF Viewer forum vom 21. Februar 2008