Summer of Sam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Summer of Sam
Originaltitel Summer of Sam
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1999
Länge 136 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Spike Lee
Drehbuch Victor Colicchio
Michael Imperioli
Spike Lee
Produktion Jeri Carroll-Colicchio
Michael Imperioli
Jon Kilik
Spike Lee
Musik Terence Blanchard
Kamera Ellen Kuras
Schnitt Barry Alexander Brown
Besetzung

Summer of Sam ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Spike Lee aus dem Jahr 1999.

Handlung[Bearbeiten]

Sommer des Jahres 1977 in New York City. Die Kellnerin Dionna und ihr Ehemann Vinny leben im Stadtteil Bronx. Die Ehe ist unglücklich. Ein Freund von Vinny, Ritchie, der nun der neu entstandenen Punk-Bewegung angehört, trifft sich mit Ruby und tritt heimlich in einem Schwulenclub auf.

In New York passieren Morde, der Täter nennt sich selbst Son of Sam. Es kommt zu Verdächtigungen, frühere Freunde verdächtigen Ritchie aufgrund seiner Wandlung. Vinny streitet mit der Chefin des Friseursalons, in dem er arbeitet. Dionna erfährt, dass Vinny ihr untreu war und verlässt ihn.

Der wahre Täter, David Berkowitz, wird gefasst. In der Zeit, in der das Fernsehen die Bilder des verhafteten Berkowitz zeigt, beschließen die Mitglieder einer Gang junger Männer, Ritchie, den sie für den Son of Sam halten, zu lynchen. Sie wenden sich an Vinny, der Ritchie aus seinem Haus lockt. Die Männer verprügeln Ritchie, bis der Freund seiner Mutter aus seinem Haus kommt und schreit, der wahre Täter sei verhaftet. Mit geladener Pistole zwingt er die Jugendlichen zum Aufhören.

Kritiken[Bearbeiten]

James Berardinelli schrieb auf ReelViews, dass der Film vorwiegend von den Charakteren und derer Entwicklung lebe. Die Figur von David Berkowitz spiele nur eine kleine Rolle. Der Regisseur Spike Lee mache sehr gute Arbeit (a super job) und gebe die Atmosphäre der Zeit gut wieder.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Spike Lee wurde 1999 für einen Preis des spanischen Semana Internacional de Cine de Valladolid nominiert. Er wurde 2000 als Regisseur und als Drehbuchautor für den Black Reel Award nominiert.

John Leguizamo wurde 2000 für den ALMA Award nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten]

  • Der Film basiert auf der wahren Geschichte von David Berkowitz, der in den Jahren 1976 und 1977 in New York City als Serienmörder aktiv war.
  • Der Film ist mit 435 mal Fuck auf Platz 3 der Filme, in denen dieses Wort oft vorkommt.
  • Die Produktion des Films kostete etwa 22 Millionen US-Dollar. Er spielte in den Kinos der USA etwa 19,3 Millionen US-Dollar ein.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von James Berardinelli
  2. Quelle (IMDb: Business Data)

Weblinks[Bearbeiten]