Summertime

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Summertime ist der Titel der bekanntesten Arie aus der Oper Porgy and Bess von George Gershwin (Musik) und DuBose Heyward (Libretto), die 1935 uraufgeführt wurde. Summertime wurde als eigenständiges Lied aus dieser Oper isoliert vermarktet und entwickelte sich zum meistgecoverten Jazz- und Popstandard aller Zeiten.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Die von George Gershwin ab dem Jahr 1934 verfasste Volksoper ist im schwarzen Hafenmillieu angesiedelt. Sie basiert auf dem 1924 entstandenen Roman Porgy von DuBose Heyward, den George Gershwin 1926 erstmals gelesen hatte.[1] Die Bühnenversion des Romans gelangte erstmals im Oktober 1927 in die Öffentlichkeit. Das Wiegenlied Summertime war das erste Lied für die Oper, das Gershwin im Februar 1934 fertiggestellt hatte. Die Idee für die Melodie kam Gershwin im Jahr 1926, als er das ukrainische Wiegenlied Oi Khodyt Son Kolo Vikon (Ой ходить сон, коло вікон; Ein Traum geht am Fenster vorüber) von Oleksander Koshetzs Ukrainischem National-Chor hörte. Die nächsten 20 Monate verbrachte Gershwin dann mit der Komplettierung und Orchestrierung von Porgy & Bess. Er reiste sogar mit seinem Bruder Ira im Sommer 1934 an den Handlungsort, um sich direkte Eindrücke zu verschaffen. Nach fast 700 Seiten Musik war die Oper im August 1935 komplettiert.

Das Wiegenlied kommt in allen drei Akten dieser Oper von George Gershwin vor, immer kurz bevor ein Todesfall eintritt. Es war Bestandteil einer Volksoper und keines Musicals, wie Gershwin betonte.[2] Insgesamt ist Summertime hierin 4 Mal zu hören, und zwar zunächst als Wiegenlied (Akt I, Szene I), danach während des Craps-Spiels (Akt I, Szene II als Kontrapunkt zum Chor), in Szene IV vom 2. Akt als Reprise und im Eröffnungsakt III. Die Sängerin freut sich in Summertime über das leichte Leben während des Sommers, wo sie am Fluss die Fische springen sieht und die Baumwolle reif ist. Die Musik indes signalisiert mit einer Quarte unter dem Grundton eher eine traurige Stimmung. Es handelt sich um ein 16-taktiges Lied in h-Moll mit kurzen Passagen in C-Dur, dessen pentatonische Skala C-D-E-G-A extensiv genutzt wird.[3] Der Jazzstandard entstand aus dem Lied im dritten Akt, gesungen mit heller Sopranstimme von Titelheldin Bess, als sie das Waisenkind von Clara und dem Fischer Jake in ihren Armen hält. Handlungsort ist die Catfish Row im Jahr 1912, eine Gasse im schwarzen Milieu des Fischerortes Charleston (South Carolina); Charleston war der Geburtsort von Heyward.

Originalaufnahme[Bearbeiten]

Bei der Uraufführung am 30. September 1935 im Colonial-Theater von Boston sang Sopranistin Abbie Mitchell, umjubelt von den Besuchern. Auch während der Uraufführung im New Yorker Alvin Theatre am 10. Oktober 1935 hatte Mitchell die Rolle von Clara übernommen. In New York hingegen gab es eine eher zurückhaltende Rezeption, und nach 124 Aufführungen war hier das vorläufige Ende von Porgy & Bess am 25. Januar 1936 gekommen. Erst ab 22. Januar 1942 kam die Volksoper auch in New York im Majestic Theatre mit 286 Aufführungen zu Erfolgen – als ihre Schöpfer Gershwin und Heyward längst verstorben waren.

Die erste kommerziell verwertete Schallplattenaufnahme stammt vom 23. Oktober 1935, gesungen von der Opernsopranistin Helen Jepson (Victor #11881).[4] [5]Die LP hierzu betont, dass Jepsons Aufnahme von George Gershwin persönlich beaufsichtigt worden ist. Die LP Porgy & Bess Original Cast vom Mai 1940 beinhaltet die von Anne Brown gesungene Version (Brown spielte die Bess auf der Bühne).

Coverversionen[Bearbeiten]

Billie Holiday – Summertime
Bob Crosby – Summertime

Unübertroffen in der Musikgeschichte ist die dem Original und der Bühnenaufführung folgende stilübergreifende Anzahl von Coverversionen. Aus der großen Auswahl können an dieser Stelle lediglich die musikologisch wichtigen Fassungen erwähnt werden. Nur wenige kamen hiervon in die Hitparade. Billie Holiday nahm Summertime am 10. Juli 1936 auf und errang nach Veröffentlichung im August 1936 mit Rang 12 die erste Hitparadennotierung des Songs.[3] Begleitet wird sie von Bunny Berigan (Trompete), Artie Shaw (Klarinette), Joe Bushkin (Piano), Dick McDonough (Gitarre), Pete Peterson (Bass) und Cozy Cole (Schlagzeug). Holiday wirft mit ihrer jazzigen Stimme beinahe die gesamte Originalmelodie über Bord[6]. Paul Robeson folgt am 14. Januar 1938, am 21. Oktober 1938 steht Bob Crosby mit seinem Orchester im Aufnahmestudio.

Sopransaxophonist Sidney Bechet nimmt den Song am 8. Juni 1939 zusammen mit Gitarrist Teddy Bunn, Bassist John Williams, Meade Lux Lewis (Piano) und Schlagzeuger „Big Sid” Catlett auf. Seine Version gehört zu den großen Aufnahmen der Jazzgeschichte. Eddy Duchin folgt im April 1941 (LP Duchin-Gershwin), die Ravens am 11. September 1947. Sarah Lois Vaughan, die „Devine Sarah in Jazz“, hatte den Titel am 21. Dezember 1949 aufgenommen; Altsaxhonist Charlie Parker folgte am 30. November 1949.

Eine der ersten Pop-Versionen veröffentlichte Perry Como im März 1952, im Jazz folgte wiederum Ella Fitzgerald im Duett mit Louis Armstrong mit der Aufnahme vom 18. August 1957, Sam Cooke berücksichtigte den Klassiker als B-Seite von You Send Me im September 1957, Gene Vincent nimmt am 28. März 1958 eine rockige Version auf, Miles Davis folgt mit großer Besetzung am 18. August 1958. Die Beatles nahmen in ihrer Frühphase den Titel am 15. Oktober 1960 erstmals mit Ringo Starr (Schlagzeug) für Polydor Records im Akustik Recording Studio, Kirchenallee 57, Hamburg, auf; hiervon wurden ganze 9 Exemplare gepresst, von denen kein einziges erhalten blieb. Wenige Tage später entstand am 24. Oktober 1960 wieder eine Jazzfassung, diesmal von John Coltrane. Adam Faith folgt am 19. November 1960, die Marcels gelangen im April 1961 mit ihrer Version lediglich in die unteren Ränge der Charts.

Billy Stewart – Summertime

Billy Stewart lieferte mit seiner am 6. Oktober 1965 für das Album Billy Stewart Teaches Old Standards New Tricks entstandenen radikalen Scat-Version die bei weitem ungewöhnlichste Fassung des Songs ab, belohnt mit der besten Pop-Platzierung (Rang 10) und Rang 7 (Rhythm- and Blues-Hitparade)[3] und damit dem einzigen Crossover-Hit für Summertime. Begleitet wurde er von der damaligen Session-Band bei Chess Records, bestehend aus Pete Cosey (Gitarre), Louis Satterfield (elektr. Bass), Sonny Thompson (Piano) und Schlagzeuger Maurice White (später bekannt geworden mit Earth, Wind and Fire). Sonny & Cher nahmen den Titel am 21. Januar 1966 auf, die Veröffentlichung im April 1966 brachte keinen kommerziellen Erfolg, auch nicht für das am 4. Juli 1966 vom Herbie Mann Septet aufgenommene Stück. Booker T. & the M.G.’s beweisen mit ihrer Version ihr instrumentales Können, veröffentlicht auf dem Album And Now! im November 1966. Big Brother and the Holding Company bringen im August 1968 mit Janis Joplin eine schroffe Bluesversion heraus; Love Sculpture, bekannt für die eigenwillige instrumentale Interpretation von klassischer Musik, greift den Evergreen im November 1968 auf. Eine Version von Bill Hemmans verkaufte sich 1970 in den USA millionenfach.[7]

Filmversion[Bearbeiten]

Im Jahr 1957 erwarb Filmproduzent Samuel „Sam“ Goldwyn die Rechte an Porgy & Bess, dessen Verfilmung nach vielen Problemen (Fundus wurde größtenteils durch Feuer zerstört) in den USA am 24. Juni 1959 in die Kinos kam. Im Film wird Summertime von Diahann Carroll (echte Stimme von Loulie Jean Norman) mit Frauenchor gesungen. Kurz nach seiner Premiere wurde der Film wegen eines Rechtsstreits zwischen den Goldwyn- und Gershwin-Erben aus den Kinos genommen. Es war Goldwyns letzte Kinoproduktion.

Statistik[Bearbeiten]

Die Vielzahl der Coverversionen ist unüberschaubar. Bei den Coverversionen wurde die ursprünglich sehr hohe Sopranlage oft verlassen und in bequemere Tonlagen transponiert, sodass der Standard für einen größeren Kreis von Interpreten singbar wird. Alleine zwischen 1955 und 1992 wurden 59 Versionen von Summertime auf LPs veröffentlicht, die in die LP-Charts gelangt waren.[8] Coverinfo listet insgesamt 254 Versionen von Summertime auf,[9] was weit von der Realität entfernt sein dürfte. Eine internationale Gesellschaft von Sammlern von Aufnahmen des Songs, die sich The Summertime Connection nennt, sammelt und inventarisiert Coverversionen dieses Liedes. Mit Stand vom 1. Mai 2014 verzeichnet sie etwa 43.600 komplette Aufnahmen von Summertime und ungefähr 4.000 Samples und unvollständige Aufnahmen.[10] Dabei handelt es sich zumeist nicht um kommerzielle Aufnahmen. 2003 brachte Wolfgang Lamprecht zwei Compilation-Albem (Summertime: This Was Then und Summertime: This Is Now) ausschließlich mit Summertime-Coverversionen und Remixes (u.a. von Klaus Waldeck, Erdem Tunakan und Tristan) bei Universal Music Austria heraus.

Auch wenn Summertime in seinen vielen Versionen weder einen ersten Hitparadenplatz erreicht hat noch zum Millionenseller wurde, so gehört er heute stilübergreifend zu den Evergreens mit Übersetzungen in 30 Sprachen und ist das meistinterpretierte Lied aller Zeiten.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dietrich Schulz-Köhn, Die Evergreen-Story: 40 x Jazz Quadriga, Weinheim, Berlin 1990, S. 289f.
  2. Kai Sichtermann, Kultsongs & Evergreens, 2010, S. 125
  3. a b c Jazzstandards über Summertime
  4. Die erste Tonträgeraufnahme ist eine erst 1974 veröffentliche Probeaufnahme von Abbie Mitchell vom 19. Juli 1935, wobei George Gershwin Piano spielt und dirigiert (LP: Gershwin Conducts Excerpts From Porgy & Bess (1974; Mark 56 Records #667). Der sehr späte Veröffentlichungszeitpunkt führt dazu, dass sie nicht als frühe kommerziell verwertete Schallplattenaufnahme klassifiziert werden kann.
  5. Norbert Carnovale, George Gershwin: A Bio-Bibliografy, 2000, S. 206 f.)
  6. Die weiße Vokalistin Jerry Kruger folgte 1939 bei ihrer Interpretation (im Arrangement von Benny Carter) dem vibratoarmen Stil Billie Holidays.
  7. New Release: A Compilation of Bill Hemmans "World's Greatest Saxophonist" Biggest Hits "The Legend"
  8. Joel Whitburn’s Top Pop Albums 1955–1992, 1993, S. 416
  9. Coverinfo-Eintrag über Summertime
  10. vgl. The Summertime Connection.
  11. Vgl. Kai Sichtermann, a.a.O., S. 129 sowie Dietrich Schulz-Köhn: Die Evergreen-Story, a.a.O., S. 294

Weblinks[Bearbeiten]