Sumpfzypressen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sumpfzypressen
Zweiteilige Sumpfzypresse (Taxodium distichum var. distichum)

Zweiteilige Sumpfzypresse (Taxodium distichum var. distichum)

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Zypressengewächse (Cupressaceae)
Unterfamilie: Taxodioideae
Gattung: Sumpfzypressen
Wissenschaftlicher Name
Taxodium
L.C.Rich.

Die Sumpfzypressen (Taxodium) sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Zypressengewächse (Cupressaceae). Diese Gattung umfasst nur noch zwei Arten, von denen eine sommergrün und die andere fast immergrün ist. Ihr Verbreitungsgebiet beschränkt sich auf die südliche USA, Mexiko und Guatemala. In Europa ist von den zwei Arten die Echte Sumpfzypresse (Taxodium distichum) in Parkanlagen zu finden. Im Beetzendorfer Park gibt es eine Sumpfzypressenallee.[1]

Da das Holz der Sumpfzypressen sehr begehrt in der Forstwirtschaft ist, gehen ihre Bestände zurück. In früheren erdgeschichtlichen Zeiten war die Gattung weiter verbreitet. Sie ist seit dem Jura bekannt und findet sich fossil etwa in Schichten aus dem Tertiär, die in deutschen Braunkohletagebauen gewonnen werden.

Systematik[Bearbeiten]

Man unterscheidet in der Gattung die folgenden zwei rezenten Arten:

Bilder[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Christopher J. Earle: Taxodium. In: The Gymnosperm Database. 18. Dezember 2010, abgerufen am 20. Oktober 2011 (englisch).
  • Walter Erhardt u. a.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008. ISBN 978-3-8001-5406-7

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrich Terhechte, Wolfgang Spethmann: Monographie der Familie Taxodiaceae. Band 2 von Wissenschaftliche Gehölzmonographien, Verlag Gartenbild Hansmann, Rinteln 1996 ISBN 3928521098

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zypressen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website zum Beetzendorfer Park (PDF-Datei; 152 kB), abgerufen am 12. Mai 2011