SunPower

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SunPower
Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US8676524064
Gründung 1985
Sitz San José (Kalifornien), USA
Leitung Thomas H. Werner (CEO)
Mitarbeiter 5.220 (Januar 2012)
Umsatz 2.312 Mio. US-Dollar (2011)
Branche Halbleiterbauelemente
Website www.sunpowercorp.com

Die SunPower Corp. ist eine US-amerikanische börsennotierte Firma, die Solarzellen herstellt, Photovoltaikanlagen plant, errichtet und betreibt.

Daten und Fakten[Bearbeiten]

SunPower wurde 1985 in Silicon Valley von Dr. Richard Swanson zur kommerziellen Nutzung seiner Technologie gegründet, die er als Professor für Electrical Engineering an der Stanford University zusammen mit seinen Studenten entwickelt hatte. SunPower stellt monokristalline, rückseitig kontaktierte Solarzellen mit einem hohen Wirkungsgrad her (Modulwirkungsgrad von bis zu 21.5 %).[1]

Firmengeschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 2001 wurde zusammen mit der NASA ein Solarflugzeug namens Helios gebaut, dessen Tragflächen hauptsächlich aus schwarzen Solarmodulen bestanden.

Im Mai 2002 investierte der Halbleiterspezialist Cypress 8,8 Millionen US-Dollar und übernahm damit die Mehrheit am Unternehmen, an dessen Aufbau er maßgeblich beteiligt war.

Im Jahre 2005 errichtete das Unternehmen mit dem Solarpark Bavaria die damals größte Photovoltaik-Freiflächenanlage der Welt. SunPower ist auch Betreiber der Anlage.

Am 10. Januar 2007 übernahm SunPower das Unternehmen PowerLight Corporation, bis dahin einer der Marktführer bei der Planung und Projektierung schlüsselfertiger Solarkraftwerke.[2]

2010 erzielte SunPower eine Bilanzsumme von mehr als 900 Millionen Dollar, mit mehr als 1500 Händlern in acht Ländern und 5150 Mitarbeitern.

Am 2. Januar 2011 hatte SunPower circa 5150 Angestellte weltweit. Darunter rund 700 Angestellte in den USA, 4130 in den Philippinen und 320 Angestellte in anderen Ländern. Von diesen sind rund 3850 in der Manufaktur, 190 in der Erstellung und Durchführung von Projekten, 210 in Forschung und Entwicklung, 580 in der Vermarktung und 320 in der Verwaltung tätig. [3]

Am 5. August 2011 wurde bekannt, dass SunPower neuer Haupt- und Trikotsponsor von Bayer 04 Leverkusen wird. Der Vertrag wurde vorzeitig zum Ende der Saison 2012/13 aufgelöst.[4] [5]

Aktie[Bearbeiten]

Die Aktie ist seit 2009 im Photovoltaik Global 30 Index notiert.

Im April 2011 wurden 60 % der Sunpower Aktien durch den französischen Ölmulti Total für ca. 960 Millionen erworben. Es handelte sich hierbei um eine freundliche Übernahme. Durch diese Übernahme will Total seine Ausrichtung zu einem Multi-Energie-Unternehmen weiter vorantreiben. [6]

Umweltschutz[Bearbeiten]

Sunpower publizierte in den ersten Jahren keine Daten und Fakten zum Umweltschutz und zu der Arbeitssicherheit. Das Thema Umweltschutz wurde lediglich im Zusammenhang mit dem umweltfreundlichen Aspekt ihrer Produkte betont. Weder zu den wichtigen Bereichen der Entsorgung und des Recyclings, noch zu den Produktionswegen, der eigenen Wertschöpfungskette oder den Zulieferern wurden Auskünfte erteilt. Überdies ließen sich keine Nachweise einer ISO-14001-Zertifizierung zum Umweltmanagement oder dem Arbeitsschutz finden.[7]

Standorte[Bearbeiten]

Forschung und Entwicklung erfolgen nach wie vor in San José (Kalifornien). Produziert wird in mehreren Werken.

Produktion auf den Philippinen außerhalb von Manila:
Fab 1 im Laguna Techno Park (2011 geschlossen und alle Angestellten entlassen oder in die 100km entfernte Fab 2 versetzt)
Fab 2 in Batangas

Produktion in Malaysia:
Dort entstehen mehrere neue kostengünstigere Fabriken:
http://www.auosunpower.com/

2010 wurden insgesamt Solarmodule mit rund 550 MWpeak produziert.

Lange Zeit gab es nur eine Pilotproduktion in den Hallen von Cypress Semiconductor in Round Rock (Texas).

SunPower unterhält Büros in Nordamerika, Europa, Asien und Australien, u. a. in Frankfurt am Main und Singapur.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. sunpowercorp.com: Webseite des Herstellers mit Infos und Datenblättern über die X-Series Module, abgerufen am 3. April 2013.
  2. Geschichte des Unternehmens. Abgerufen am 2. Juni 2011
  3. Jahresbericht 2010 (auf Englisch; PDF; 2,5 MB)
  4. Bayer zieht Trikotsponsor an Land – Leverkusen: "SunPower" steigt ein, kicker.de vom 5. August 2011; Zugriff am 6. August 2011
  5. Ausstieg von Sunpower, bei Bayer geht das Licht aus express.de vom 13. Oktober 2012
  6. Artikel zur Übernahme durch Total auf finanzwirtschafter.de, abgerufen am 18. September 2011
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNicole Vormann; Murphy&Spitz: Studie: Nachhaltigkeit und Social Responsibility in der Photovoltaik-Industrie. Januar 2010, abgerufen am 4. März 2010 (Studie).