Sund (Åland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sund kommun
Wappen Karte
Wappen von Sund Lage von Sund in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Åland
Verwaltungsgemeinschaft: Åländer Land
Geographische Lage 60° 15′ N, 20° 7′ O60.2520.11666666666741Koordinaten: 60° 15′ N, 20° 7′ O
Fläche: 184,13 km²[1]
davon Landfläche: 108,07 km²
davon Binnengewässerfläche: 3,75 km²
davon Meeresfläche: 72,31 km²
Einwohner: 1.042 (30. Sep. 2014)[2]
Bevölkerungsdichte: 9,6 Ew./km²
Gemeindenummer: 771
Sprache(n): Schwedisch
Website: www.sund.aland.fi

Sund [sʉnd] ist eine Gemeinde in der autonomen finnischen Provinz (finnisch: Lääni) Åland. Sie liegt im Osten von Ålands Hauptinsel Fasta Åland, angrenzend an die Gemeinden Finström im Westen und Saltvik im Norden. Sund hat 1042 Einwohner (Stand 30. September 2014) und eine Fläche von 111,82 Quadratkilometern. Wie auf ganz Åland ist Schwedisch die offizielle Sprache.

Geografie[Bearbeiten]

Sund gehört zu den 27 offiziellen finnischen Nationallandschaften, denen besonderer Symbolwert für die finnische Geschichte, Kultur oder Natur beigemessen wird. Im Falle Sunds hängt dies mit der historischen Bedeutung des Gemeindegebietes zusammen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sund ist der Standort der mittelalterlichen Burg Kastelholm, welche besonders im 15. und 16. Jahrhundert eine wichtige Rolle in den skandinavischen Machtkämpfen spielte. Die Burg gehört auch heute noch zu den großen Sehenswürdigkeiten Ålands. Eine weitere militärische Befestigung errichtete Russland im 19. Jahrhundert in Form der Festung Bomarsund. Die Ruinen der im Krimkrieg zerstörten Festung können noch heute besichtigt werden.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Sund sind die um 1300 errichtete mittelalterliche Kirche, welche die größte Kirche Ålands ist, das Freilichtmuseum Jan Karlsgården sowie das Gefängnismuseum Vita Björn.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft Sunds wird heute hauptsächlich vom Fremdenverkehr bestimmt, aber die traditionellen landwirtschaftlichen Berufe sind weiterhin stark vertreten. Zu den größten Arbeitgebern zählt außerdem der örtliche Golfplatz.

Wirtschaftliche Kenndaten Sunds (2007):[3]

  • Land- und Waldwirtschaft: 21,1 %
  • Baubranche und Industrie: 8,8 %
  • Öffentlicher Dienst, Handel und Transport: 69,9 %

Bilder[Bearbeiten]

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. Januar 2010 (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 30. September 2014.
  3. Broschüre über Sund (pdf)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sund, Åland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien