Sundadanio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sundadanio
Sundadanio cf. axelrodi

Sundadanio cf. axelrodi

Systematik
Otophysa
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Karpfenfischähnliche (Cyprinoidea)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Unterfamilie: Bärblinge (Danioninae)
Gattung: Sundadanio
Wissenschaftlicher Name
Sundadanio
Kottelat & Witte, 1999

Sundadanio ist eine Gattung sehr kleiner Süßwasserfische aus der Familie der Karpfenartigen und besteht aus acht Arten. Die Gattung kommt im tropischen Südostasien auf Sumatra, Bangka, Bintan und Singkep vor und bewohnt torfige Sümpfe und Schwarzwasserflüsse

Merkmale[Bearbeiten]

Die Sundadanio-Arten werden 1,6 bis 2,3 cm lang. Die Männchen besitzen an den Körperseiten ein hellblaues, smaragdgrünes, oranges oder rotes Längsband, dessen Breite von Art zu Art unterschiedlich ist. Der Bauch ist weinrot bis orange, auf der vorderen Hälfte der Afterflosse liegt ein schwarzer Fleck. Weibchen sind transparent und zeigen verstreut über einen Großteil der Körperoberfläche kleine Melanophoren. Neben der Färbung zeigt sich ein Geschlechtsdimorphismus auch im Achsenskelett und im Beckengürtel. Das Cleithrum der Männchen, ein paariger Deckknochen im Schultergürtel, besitzt einen großen membranösen Flansch am hinteren Ende. Der Schultergürtelknorpel der Männchen ist völlig verknöchert. Der Kopf des fünften Wirbels und der Außenarm eines Knöchelchens des Weberschen Apparats (Os suspensorium) ist bei Männchen vergrößert und bis zu 10 mal dicker als bei den Weibchen. Der fünfte Brustflossenstrahl der Männchen ist stark verdickt und hat einen kleinen, spitzen, manchmal geriffelten Kamm auf seiner dorsalen Oberfläche. Männchen zeigen fast auf der gesamten Rumpfoberfläche, der Ober- und Unterseite des Kopfes und auf Ober- und Unterkiefer konische Tuberkeln.

Die Schuppen von Sundadanio sind dünn und cycloid. Sie fehlen auf einer vor der Rückenflosse gelegenen dorsalen Mittellinie und über der Afterflossenbasis, bei S. axelrodi auch auf dem Schwanzstiel. Die übrigen Arten haben 32 bis 34 Schuppen in einer mittleren Längsreihe und 12 rings um den Schwanzstiel. Die Schlundzähne sind in zwei Reihen angeordnet, mit einem bis zwei Zähnen in der äußeren und fünf in der inneren Reihe.

Systematik[Bearbeiten]

Sundadanio wird innerhalb der Karpfenartigen der Familie der Karpfenfische (Cyprinidae) und der Unterfamilie der Bärblinge (Danioninae) zugeordnet und steht dort zusammen mit den nahe verwandten und ebenfalls zwergwüchsigen Gattungen Fangfangia und Paedocypris basal zu den übrigen, in die zwei Triben Danionini und Rasborini gestellten Bärblingsgattungen [1].

Arten[Bearbeiten]

Bis heute wurden acht Arten beschrieben [2]:

Literatur[Bearbeiten]

  • Kevin W. Conway, Maurice Kottelat & Tan Heok Hui: Review of the Southeast Asian miniature cyprinid genus Sundadanio (Ostariophysi: Cyprinidae) with descriptions of seven new species from Indonesia and Malaysia. Ichthyol. Explor. Freshwaters, Band 22, Nr. 3, September 2011 © by Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München, Germany – ISSN 0936-9902

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lukas Rüber, Maurice Kottelat, Heok Hui Tan, Peter KL Ng, Ralf Britz: Evolution of miniaturization and the phylogenetic position of Paedocypris, comprising the world's smallest vertebrate. BMC Evolutionary Biology (2007), Volume: 7, Issue: 38, Publisher: BioMed Central doi:10.1186/1471-2148-7-38
  2. Sundadanio auf Fishbase.org (englisch)