Sungir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sungir ist ein archäologischer Fundplatz am Stadtrand von Wladimir (Russland), der durch drei besonders reich ausgestattete Gräber aus dem Jungpaläolithikum berühmt wurde.

Unter den Resten von insgesamt acht Cro-Magnon-Menschen treten drei Gräber mit für diese Zeit einzigartigen Grabbeigaben hervor: das ca. 23.000 BP 14C-datierte Grab eines älteren Mannes (Sungir 1), das 1955 entdeckt wurde, sowie die Doppelbestattung zweier Jugendlicher (Sungir 2 und 3) mit sehr aufwendigem Schmuck, Lanzen aus Mammut-Elfenbein und Resten von Bekleidung. Die Gräber der Jugendlichen wurden im 14C-Labor in Oxford auf etwa 24.000 BP datiert, wobei eine recht hohe Standardabweichung vorliegt, die auch eine gleichzeitige Niederlegung mit dem Männergrab möglich erscheinen lässt.

In den Jahren 1957 bis 1977 fanden systematische Ausgrabungen statt. Zu den bemerkenswerten Grabbeigaben gehörte unter anderem auch ein von Otto Bader ausgegrabener, relativ massiver Oberschenkelknochen mit abgeschlagenen Gelenken, der möglicherweise von einem Neandertaler stammt. Die Markhöhle dieses Knochens war mit Ockerpulver ausgefüllt.

Die Gräber von Sungir gehört zu den nördlichsten Fossilfunden des Cro-Magnon-Menschen während der letzten Eiszeit.

Literatur[Bearbeiten]

  • Nikolai Bader (Hrsg.): Posdnepaleolititscheskoje posselenije Sungir. Verlag Nautschny Mir, Moskau; 272 S.
  • Бадер О.Н., Бадер Н.О. Homo Sungirensis. Верхнепалеолитический человек: экологические и эволюционные аспекты исследования. Научный мир, 2000. (Russisch/ Englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

56.17583333333340.509166666667Koordinaten: 56° 10′ 33″ N, 40° 30′ 33″ O