Sunyer I. (Barcelona)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Rotlle-genealogic-sunifred-I-de-barcelona.jpg

Suniario I. (Spanisch Suñer I, Katalanisch Sunyer I.) († 15. Oktober 950) war Graf von Barcelona, Girona, Urgell und Osona von 911 bis 947.

Er war der Sohn von Wilfried dem Haarigen und der Guinidilda, und der jüngere Bruder seines Vorgängers als Graf von Barcelona, Wilfried II. Borrell. Er arbeitete gemeinsam mit seinen Brüdern in der Verwaltung des von seinem Vater 897 hinterlassenen Besitzes, regierte aber nicht selbständig, bis sein Bruder Wilfried II. 911 starb.

Familiärer Konflikt[Bearbeiten]

Beim Tod seines Onkel Radulf I. Graf von Besalú wohl 920 geriet er in Konflikt mit seinem Bruder Miró II., Graf von Cerdanya, um die Nachfolge in dieser Grafschaft. Der Disput wurde dadurch gelöst, dass Miró auf sämtliche Ansprüche auf Barcelona verzichtete, Sunyer auf Besalú.

Politik[Bearbeiten]

Sunyer unternahm große Anstrengungen in seinen Grafschaften, betrieb vor allem Siedlungspolitik in Ausona. Er stärkte die Position der Kirche, gab ihr Land und damit Einkommen.

Nach außen gab er die defensive Haltung seiner Vorgänger auf und griff die Maurenstaaten im Süden an, schlug Schlachten bei Lleida und Tarragona. Gleichzeitig nahm er diplomatische Beziehungen zum Emir von Córdoba auf, der weitgehend die Kontrolle über seine nördlichen Provinzen verloren hatte. 912 wurde seine Armee vom maurischen Wali von Lleida im Tàrrega-Tal angegriffen und vernichtet. Sunyers Gegenangriff 914 warf sie dann aber zurück. Er besiedelte danach das Gebiet von Penedès, das zuvor häufig Schauplatz der Auseinandersetzungen zwischen den Franken und den Muslimen gewesen war, bis hinunter nach Olèrdola (929).

936/937 leitete er einen weiteren Feldzug gegen die Muslime. Er schlug das Königreich Valencia einschließlich des germanischen Stammes der Quadi. Die Mauren gaben daraufhin Tarragona auf, das nun Niemandsland wurde, während Tortosa gezwungen wurde, dem Grafen von Barcelona Tribut zu zahlen.

Nachkommen[Bearbeiten]

In erster Ehe heiratete er Aimilda, die wohl 920 starb, und von der vermutlich eine Tochter hatte, Guinidilda, die die Ehefrau von Hugo von Rouergue, Herr von Quercy, wurde.

920/925 heiratete Sunyer in zweiter Ehe Richilda von Toulouse, † nach 954, Tochter des Grafen Armengol von Rouergue, mit der vier Söhne und eine Tochter hatte:

947 übergab er die Regierung seinen Söhnen Borrell und Miró, und zog sich in ein Kloster zurück. Er starb 950 im Kloster La Grasa im Conflent

Vorgänger Amt Nachfolger
Wilfried II. Graf von Barcelona
911–947
Borrell II.