Sunzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sunzi

Sūnzǐ (chinesisch 孫子 / 孙子 ‚Meister Sun‘, eigentlich: 孫武 Sūn Wŭ; alternative Transkription: Sun Tsu, Sun Tzu, Sun Tse, Ssun-ds ´, * um 544 v. Chr. in Wu oder Qi; † um 496 v. Chr.) war ein chinesischer General, Militärstratege und Philosoph.

Leben[Bearbeiten]

Über das Leben von Sunzi ist wenig bekannt. Er wurde als Sohn einer adeligen Familie im damaligen Reich Qi (chinesisch Pinyin ) in Le'an (chinesisch 乐安Pinyin Lè'ān) geboren, dem heutigen Kreis Huimin (chinesisch 惠民Pinyin Huìmín) in der Provinz Shandong (chinesisch 山东Pinyin Shāndõng), nach anderen Quellen war sein Geburtsort der Staat Wu. Er lebte zwischen ca. 534 v. Chr. und ca. 453 v. Chr., also in der Übergangsperiode der Zeit der Frühlings- und Herbstannalen (770–476 v. Chr.).

Sunzi war an einer Reihe von Feldzügen beteiligt, u. a. wird von einer Schlacht im Reich Chu berichtet, in der seine 30.000 Soldaten gegen eine zehnfache Übermacht siegten. Es ist nicht klar, ob sich Sūnzǐ schließlich zurückgezogen hat oder ob er gewaltsam umgekommen ist.

Über die Kriegskunst[Bearbeiten]

Sein Buch „Die Kunst des Krieges“ (chinesisch 孫子兵法Pinyin Sūnzǐ bīngfǎ ‚Sun Zi über die Kriegskunst‘) gilt als frühestes Buch über Strategie und ist bis zum heutigen Tage eines der bedeutendsten Werke zu diesem Thema.

Nachfahren[Bearbeiten]

Einer der Nachfahren von Sunzi war Sun Bin, ein Militärstratege, der ebenfalls ein Buch über die Kriegskunst schrieb.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sunzi: Über die Kriegskunst, Sun Bin: Über die Kriegskunst, in der Übersetzung von Zhong Yingjie, Verlag Volkschina. ISBN 7-80065-508-3 (mit einer Übersetzung ins moderne Chinesisch); überarbeitete Neuauflage 2007 ohne chinesischen Text: Beijing, Verlag für fremdsprachige Literatur, ISBN 978-7-119-04486-6; zweisprachige Neuauflage 2009: Beijing, Verlag für Militärwissenschaft (军事科学出版社), ISBN 978-7-80237-250-4.
  • Bruno Navarra: Das Buch vom Kriege: der Militär-Klassiker der Chinesen – mit Bildern nach chinesischen Originalen, Berlin: Boll und Pickardt, 1910; Neuauflage als Hörbuch: Sun Tzu: Die Kunst des Krieges – Der Klassiker der Konfliktstrategie. vocalbar-Verlag 2006, mit einer Einleitung von Dr. Jörg Lehmann, Sprecher: Uwe Neumann. Audio-CD, Laufzeit 62 min. ISBN 3-939696-00-5.
  • Ssun-ds’: Traktat über die Kriegskunst, Verlag des Ministeriums für Nationale Verteidigung, Berlin (DDR), 1957. Diese Ausgabe ist eine Übersetzung aus dem Russischen.
  • Sun Tzu: Die dreizehn Gebote der Kriegskunst. hrsg. von Günter Maschke, Rogner & Bernhard, 1974
  • Sunzi: Die Kunst des Krieges, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., 1988 und weitere Auflagen, ISBN 3-426-66645-6
    Diese Ausgabe beruht auf der Übersetzung von Lionel Giles, herausgegeben und verändert von James Clavell
  • Sun Tsu: Wahrhaft siegt, wer nicht kämpft. Die Kunst des Krieges, Piper, 2001, ISBN 3-492-23330-9
    herausgegeben von Thomas Cleary (enthält viele Kommentare alter Chinesen, die aber direkt in den Text eingestreut sind; der Originaltext kann also nicht flüssig gelesen werden)
  • Sun Tsu: Über die Kriegskunst, Übersetzung Klaus Leibnitz, Karlsruhe, 1989, ISBN 3-88190-038-1 (erste deutsche Direktübersetzung)
  • Ames, Roger T.: Sun-Tzu The Art of Warfare – Translated with an Introduction and Commentary New York: Ballantine, 1993, ISBN 0-345-36239-X
  • Sun Zi: Die Kunst des Krieges, Die neue Illustrierte Ausgabe von Samuel B. Griffith (Evergreen), ISBN 3-8228-5650-9. Samuel B. Griffith ist ein US-amerikanischer Militärhistoriker. Diese Ausgabe ist eine Übersetzung aus dem Englischen.
  • Johnston, Alastair Iain: Cultural Realism. Strategic Culture and Grand Strategy in Chinese History, Princeton 1998.
  • Moch, Stefan: Fernöstliche Kriegsstrategien für westliche Manager, IGEL Verlag Hamburg, ISBN 978-3-86815-046-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sunzi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Sunzi – Zitate

Siehe auch[Bearbeiten]