Super Bowl IX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Super Bowl IX
Logo des Super Bowl IX
1 2 3 4 Gesamt
Pittsburgh Steelers 0 2 7 7 16
Minnesota Vikings 0 0 0 6 6
Datum 12. Januar 1975
Stadion Tulane Stadium
Stadt New Orleans
MVP Franco Harris, Runningback
Favorit Steelers um 3[1]
Nationalhymne Band der Grambling State University
Münzwurf Schiedsrichter
Referee Bernie Ulman
Halbzeitshow Mercer Ellington
Besucherzahl 80.997
Fernsehübertragung
Network NBC
Kommentatoren Curt Gowdy, Al DeRogatis und Don Meredith
Nielsen Ratings 42,3
Marktanteil 73
Werbespotpreis $107.000

Super Bowl IX war die fünfte Ausgabe des Endspiels zwischen der National Football Conference (NFC) und der American Football Conference (AFC), wenn man die Super Bowls zwischen der American Football League und der National Football League dazurechnet, ist es der Neunte. Am 12. Januar 1975 standen sich die Minnesota Vikings und die Pittsburgh Steelers im Tulane Stadium in New Orleans, Louisiana gegenüber. Sieger waren die Pittsburgh Steelers bei einem Endstand von 16:6. Pittsburghs Runningback Franco Harris, der alleine im ganzen Spiel mit 158 Yards mehr als die gesamte Offense der Vikings lief, wurde zum Super Bowl MVP gewählt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Beim Super Bowl IX trafen die zwei besten Defenses aufeinander, die der Vikings wurde Purple People Eaters genannt und die der Steelers Steel Curtain. Außerdem hatten beide Teams einen legendären Quarterback, Terry Bradshaw auf seiten Pittsburghs und Fran Tarkenton bei den Vikings. Das Spiel wurde vorher als sehr zäh und punktearm aufgrund der guten Verteidigungen vorausgesagt.

Spielverlauf[Bearbeiten]

Nach einem punktelosen 1. Viertel gelang es der Steelers Defense ein Safety zu erzielen, als die Vikings einen Snap fumbleten: Vikings Quarterback Fran Tarkenton stürzte sich in der eigenen Endzone auf den freien Ball, wurde jedoch direkt von Steelers Defensive End Dwight White getacklet.

In der zweiten Hälfte sorgte Pittsburghs Runningback Franco Harris schließlich mit einem 9-Yard-Lauf für den ersten Touchdown des Spiels. Die Vikings blockten daraufhin jedoch einen Punt und konnten den Ball für einen Touchdown in der Endzone wiedererlangen, womit sie den Spielstand auf 9:6 verkürzten, da der Point after Touchdown (PAT) fehlschlug. Danach dirigierte der Quarterback der Steelers, Terry Bradshaw, aber eine 6-minütige Angriffsserie zur 4-Yard-Linie der Vikings. Mit einem Touchdown-Pass zu Tight End Larry Brown besiegelte er schließlich den ersten Super-Bowl-Sieg der Steelers.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sportsnetwork.com Super-Bowl-Außenseiter und Favoriten (englisch). Zugriff am 1. August 2008.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ray Didinger u. a.: The Super Bowl. Celebrating a Quarter-Century of America's Greatest Game. Foreword by Pete Rozelle. Introduction by John Wiebusch. Simon and Schuster, New York NY 1990, ISBN 0-671-72798-2.
  • Tom Dienhart, Joe Hoppel, Dave Sloan (Hrsg.): The Sporting News Complete Super Bowl 1995. Sporting News, St. Louis MO 1995, ISBN 0-89204-523-X.