Super Outbreak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Super Outbreak (1974)
Darstellung der Tornadostrecken Super Outbreak
Dauer 3. April 1974–4. April 1974, 18 Stunden
Anzahl der Tornados 148, davon 7 F5-Tornados
Gesamtschaden geschätzte 3,5 Milliarden US-Dollar
Gesamtopfer 315–330 Tote, 5.484 Verletzte

Der Super Outbreak, auch bekannt als Jumbo Outbreak, war die größte Serie von Tornados, die bis zum Rekord-Outbreak im April 2011 festgestellt wurde. Vom 3. bis zum 4. April 1974 wurden 13 US-Bundesstaaten von insgesamt 148 Tornados getroffen: Illinois, Indiana, Michigan, Ohio, Kentucky, Tennessee, Alabama, Mississippi, Georgia, North Carolina, Virginia, West Virginia und New York. Ein Tornado wurde außerdem nahe Windsor, Ontario, in Kanada registriert – als einziger außerhalb der USA. Zugleich hält diese Serie den Rekord für die Anzahl der meisten Tornados der Stufen F4 und F5 in der Fujita-Skala: Es wurden sieben F5-Tornados und 23 F4-Tornados registriert.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Serie begann in Morris, Illinois, um etwa ein Uhr nachmittags am 3. April 1974. Im Lauf der ostwärts gerichteten Wanderung wurden die Stürme stärker. Ein Tornado nahe Monticello, Indiana, wurde bereits als F4-Tornado eingestuft und bewegte sich über eine Distanz von 121 Meilen (ca. 195 km), dabei tötete der Tornado 19 Menschen. Der erste F5-Tornado startete in Xenia, Ohio, und forderte 33 Todesopfer, 1.150 weitere wurden verletzt. Durch ihn wurde ein Viertel der Stadt vollständig zerstört, ein weiteres Viertel wurde stark beschädigt. Zum Höhepunkt der Serie existierten 15 einzelne Tornados gleichzeitig.

Während eines Zeitraumes von 18 Stunden waren durchgehend Tornados unterwegs und die Serie endete am frühen Morgen des 4. April 1974. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum 315 bis 330 Menschen durch 148 Tornados getötet, 5.484 wurden verletzt.

Ursache[Bearbeiten]

Der Super Outbreak entstand in der Folge des sehr starken La Niña-Jahres 1973/74 und ähnelt darin einer Tornadoserie im März 2006. Obwohl dieser Zusammenhang mindestens für zwei Serien bekannt ist, gibt es keinen generellen wissenschaftlichen Beweis für diesen Zusammenhang zwischen La Niña und der Entstehung von größeren Tornadoserien.

Stärke des Super Outbreak auf der Fujita-Skala[1]

Bestätigt
Total
Bestätigt
F0
Bestätigt
F1
Bestätigt
F2
Bestätigt
F3
Bestätigt
F4
Bestätigt
F5
148 15 37 31 35 23 7

Literatur[Bearbeiten]

  • Jacqueline A. Ball (Hrsg.): Tornado! the 1974 super outbreak, Bearport Pub., 2005. 32 pages. ISBN 1597160091 (lib. bdg), ISBN 1-5971-6032-6 (paperback).
  • Barbara Lynn Riedel: Tornado at Xenia, April 3, 1974, Cleveland, OH, 1974. Library of Congress Control Number: 75314665.
  • Polk Laffoon IV: Tornado, New York: Harper & Row, 1975. ISBN 006012489X.
  • Howard B. Bluestein: Tornado alley: monster storms of the Great Plains, New York: Oxford University Press, 1999. ISBN 0195105524.
  • Robert E. Deitz: April 3, 1974: tornado!, Louisville, Ky: Courier-Journal, 1974. Library of Congress Control Number: 74080806.
  • Verta A. Taylor: Delivery of mental health services in disasters: the Xenia tornado and some implications, Columbus, OH: Disaster Research Center, Ohio State University, 1976. Library of Congress Control Number: 76380740.
  • The widespread tornado outbreak of April 3-4, 1974: a report to the Administrator. Rockville, Md: U.S. Dept. of Commerce, National Oceanic and Atmospheric Administration, 1974. Library of Congress Control Number: 75601597.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Super Outbreak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Referenzen[Bearbeiten]

  1. http://www.ustornadoes.com/2013/04/03/looking-back-at-the-april-3-4-1974-super-outbreak/