Super Panavision 70

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Super Panavision war ein 1959 eingeführtes Filmaufnahmeverfahren für 70-mm-Breitwandfilme.

Hintergrund[Bearbeiten]

Super Panavision war weitgehend identisch mit Todd-AO. Mit einer sphärischen Linse wurde das Bild auf einem 65-mm-Filmnegativ aufgenommen. Die Bildfrequenz betrug 24 Bilder pro Sekunde. Aus dem Negativ konnte eine 70-mm-Filmkopie mit sechs Magnettonstreifen und eine 35-mm-Filmkopie erstellt werden. Das Seitenverhältnis betrug 2,21:1 beim 70-mm-Film und 2,35:1 beim 35-mm-Film. Neben der eindrücklichen Bildbreite bei 70-mm-Roadshow-Vorführungen wartete die Reduzierung auf den 35-mm-Film mit einer hohen Bildqualität auf.

Super Panavision wurde von Panavision als direkte Konkurrenz zu Todd-AO eingeführt. Panavision hatte schon einige Erfahrung in der Herstellung von Kameralinsen. Mit einer eigenen anamorphotischen Linse wurde praktisch das 35-mm-Cinemascope-Aufnahmeverfahren von 20th Century Fox abgelöst und für MGM wurde mit der Camera 65 ein eigener anamorphotischer 70-mm-Film entwickelt. Da 20th Century Fox das Todd-AO-Format ausschließlich für sich beanspruchte, wollte Panavision von Anfang an sein eigenes sphärisches Verfahren an andere Filmstudios vermieten. United Artists, Columbia, Warner Bros. und MGM setzten Super Panavision mehrfach ein. Einige Produktionen in Super Panavision wurden auch als Cinerama beworben.

Seit 1963 wurden Filme, die anamorphotisch auf 35-mm-Panavision oder 35mm-Cinemascope aufgenommene wurden, vermehrt auf das 70-mm-Filmformat vergrößert. Zwar lieferte die 35-mm-Filmkopie von Super Panavision immer noch eine weitaus bessere Bildqualität als ein Blow Up, aber der 65-mm-Negativfilm verteuerte die Produktion gegenüber einem normalen 35-mm-Filmnegativ massiv. Super Panavision mit seinen schwerfälligen Kameras blieb auf Großproduktionen beschränkt. Aus Kostengründen wurde bereits bei Mackenna’s Gold auf den 35-mm-Film von Panavision zurückgegriffen. Die letzten vollständig in Super Panavision gedrehten Filme waren Hamlet von Kenneth Branagh im Jahr 1996 und The Master von Paul Thomas Anderson 2012. [1]

Filme in Super Panavision[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. widescreenmuseum.com