Superdelegierter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Superdelegierter (englisch: superdelegate) ist ein hochrangiges Mitglied der Demokratischen Partei in den Vereinigten Staaten, das eingeschaltet werden kann, um eindeutig den demokratischen Präsidentschaftskandidaten im US-Wahlkampf festzulegen. Superdelegierte sind unter anderem die demokratischen Kongressmitglieder und Gouverneure sowie alle ehemaligen hochrangigen Parteimitglieder.

Der Ausdruck „Superdelegierter“ ist informell. Die offizielle Bezeichnung lautet unpledged party leader and elected official delegate (deutsch: nicht verpflichteter Parteiführer und gewählter offizieller Delegierter). Superdelegierte sind im Gegensatz zu den in Vorwahlen gewählten Delegierten keinem Kandidaten verpflichtet. Es gab bei der Democratic National Convention 2008 zur Wahl des Präsidentschaftskandidaten 796 Superdelegierte. Damit stellten sie rund ein Fünftel der Delegierten.

Die Einführung der Superdelegierten wurde 1982, nach der verlorenen Präsidentschaftswahl 1980, beschlossen. Man wollte den aktiven Politikern der Demokratischen Partei eine größere Rolle bei der Auswahl des Präsidentschaftskandidaten zugestehen.

Die Republikaner haben ein ähnliches Verfahren. Dort wird der Ausdruck Superdelegierter aber kaum verwendet. Gebräuchlicher ist hingegen unpledged delegate, also „unverpflichteter Delegierter“.

Weblinks[Bearbeiten]