Superkontinuum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Superkontinuum oder auch weißes Laserlicht bezeichnet man Laserlicht, welches ein extrem verbreitertes optisches Spektrum besitzt.[1] Während Laserlicht meist relativ schmalbandig ist, kann ein Superkontinuum einen Frequenzbereich von mehr als einer Oktave umfassen.

Superkontinua können durch Ausnutzung von nichtlinearen Effekten bei der Durchleitung von Laserstrahlen durch Glasfasern bei hohen Intensitäten entstehen, aber auch die Fokussierung in Luft reicht dazu schon aus. Meist verwendet man intensive Lichtpulse von Femtosekundenlasern. Aber auch die Verwendung von Pulsen mit wesentlich größeren Dauern kann die gewünschte Verbreiterung zeigen. In langen Fasern ist sogar ein kontinuierlicher Laserbetrieb (cw) möglich. Die involvierten physikalischen Mechanismen und die spektrale Struktur der Superkontinua sind jedoch je nach Pulsdauer, Dispersion und Länge der Faser etc. recht unterschiedlich. Die Entstehung von Superkontinua wird heute relativ gut verstanden und kann mit Computersimulationen [2] nachvollzogen werden.

Die Einsatzmöglichkeiten von Superkontinuum-Laserquellen sind vielfältig. So werden sie z. B. als Lichtquelle in der (konfokalen) Mikroskopie[3] und Spektroskopie, für die optische Kohärenztomographie und für die Realisierung von Frequenzkämmen eingesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Spektrum der Wissenschaft: Weißes Laserlicht, Ausgabe März 2007.
  2.  Govind Agrawal: Nonlinear Fiber Optics. 4. Auflage. Academic Press, 2006, ISBN 0123695163.
  3.  Dominik Wildanger, Eva Rittweger, Lars Kastrup, Stefan W. Hell: STED microscopy with a supercontinuum laser source. In: Optics Express. 16, Nr. 13, 2008, S. 9614–9621, doi:10.1364/OE.16.009614.