Superliga (Russland) 1998/99

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo RSL.jpg Superliga
◄ vorherige Saison 1998/99 nächste ►
Meister: Logo des HK Metallurg Magnitogorsk HK Metallurg Magnitogorsk
Absteiger: HK Spartak Moskau
Krylja Sowetow Moskau
HK Traktor Tscheljabinsk
Chimik Woskressensk
Rubin Tjumen
• Superliga  |  Wysschaja Liga ↓  |  FHR ↓  |  Perwaja Liga ↓↓  |  Wtoraja Liga ↓↓↓

Die Saison 1998/99 war die dritte Spielzeit der Superliga. Den Meistertitel sicherte sich zum ersten Mal der HK Metallurg Magnitogorsk, während im Rahmen einer Ligenverkleinerung von 22 auf 20 Mannschaften für das folgende Jahr mit dem HK Spartak Moskau, Krylja Sowetow Moskau, HK Traktor Tscheljabinsk, Chimik Woskressensk und Rubin Tjumen gleich fünf Mannschaften in die Wysschaja Liga abstiegen.

Hauptrunde[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Die 22 Mannschaften der Superliga spielten zunächst in einer gemeinsamen Hauptrunde in Hin- und Rückspiel gegeneinander, wobei jede Mannschaft 42 Saisonspiele bestritt. Die 16 bestplatzierten Mannschaften qualifizierten sich schließlich für die Play-offs, in denen der Meister ausgespielt wurde. Die sechs Letztplatzierten der Hauptrunde mussten gegen die sechs besten Zweitligisten in Hin- und Rückspiel um den Klassenerhalt spielen, wobei die vier bestplatzierten Mannschaften der Relegation im folgenden Jahr am Spielbetrieb der Superliga teilnehmen durften. Für einen Sieg erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einem Unentschieden gab es ein Punkt und bei einer Niederlage null Punkte.

Tabelle[Bearbeiten]

Klub Sp S U N T GT Punkte
1. HK Metallurg Magnitogorsk 42 34 6 2 180 80 74
2. Metallurg Nowokusnezk 42 32 2 8 133 64 66
3. HK Dynamo Moskau 42 26 11 5 127 63 63
4. HK Awangard Omsk 42 28 7 7 118 71 63
5. Torpedo Jaroslawl 42 26 5 11 99 61 57
6. HK Lada Togliatti 42 20 12 10 122 83 52
7. Ak Bars Kasan 42 20 10 12 105 75 50
8. Molot-Prikamje Perm 42 16 10 16 110 102 42
9. Salawat Julajew Ufa 42 14 11 17 98 113 39
10. Amur Chabarowsk 42 16 6 20 85 100 38
11. HK Lipezk 42 13 11 18 82 120 37
12. HK ZSKA Moskau 42 14 9 19 91 85 37
13. Neftechimik Nischnekamsk 42 13 11 18 109 122 37
14. HK Metschel Tscheljabinsk 42 14 9 19 98 117 37
15. Sewerstal Tscherepowez 42 14 8 20 98 112 36
16. ZSK WWS Samara 42 17 2 23 85 114 36
17. Krylja Sowetow Moskau 42 12 10 20 83 114 34
18. HK Traktor Tscheljabinsk 42 13 6 23 80 118 32
19. HK Spartak Moskau 42 14 4 24 84 107 32
20. SKA Sankt Petersburg 42 10 12 20 100 111 32
21. Chimik Woskressensk 42 8 2 32 68 140 18
22. Rubin Tjumen 42 4 4 34 86 169 12

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt
Jewgeni Koreschkow Magnitogorsk 40 25 18 43
Georgi Jewtjuchin Spartak Moskau 41 14 28 42
Alexander Koreschkow Magnitogorsk 42 23 17 40
Rawil Gusmanow Magnitogorsk 42 14 24 38
Sergei Petrenko Dynamo Moskau 40 11 24 35
Pawel Agarkow Nowokusnezk 41 18 15 33
Alexander Guljawzew Perm 37 13 20 33
Rinat Kasjanow Nischnekamsk 40 16 16 32
Andrei Rasin Omsk 39 7 25 32
Maxim Suschinski Tscheljabinsk 41 15 16 31

Playoffs[Bearbeiten]

Die Achtel-, Viertel- und Halbfinale wurden im Modus „Best-of-Five“, das Finale im Modus „Best-of-Seven“ ausgetragen.

Playoff-Baum[Bearbeiten]

  Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
                                     
1 HK Metallurg Magnitogorsk 3  
16 ZSK WWS Samara 0  
  1 HK Metallurg Magnitogorsk 3  
  8 Molot-Prikamje Perm 0  
8 Molot-Prikamje Perm 3
9 Salawat Julajew Ufa 1  
    1 HK Metallurg Magnitogorsk 3  
  5 Torpedo Jaroslawl 1  
4 HK Awangard Omsk 3  
13 Neftechimik Nischnekamsk 0  
  4 HK Awangard Omsk 0
  5 Torpedo Jaroslawl 3  
5 Torpedo Jaroslawl 3
12 HK ZSKA Moskau 0  
  1 HK Metallurg Magnitogorsk 4
  2 HK Dynamo Moskau 2
3 HK Dynamo Moskau 3  
14 HK Metschel Tscheljabinsk 0  
  3 HK Dynamo Moskau 3  
  6 HK Lada Togliatti 1  
6 HK Lada Togliatti 3
11 HK Lipezk 0  
  3 HK Dynamo Moskau 3
  7 Ak Bars Kasan 0  
2 Metallurg Nowokusnezk 3  
15 Sewerstal Tscherepowez 0  
  2 Metallurg Nowokusnezk 0
  7 Ak Bars Kasan 3  
7 Ak Bars Kasan 3
10 Amur Chabarowsk 0  

Russischer Meister[Bearbeiten]

Russischer Meister

Logo des HK Metallurg Magnitogorsk
HK Metallurg Magnitogorsk

Torhüter: Sergei Semtschenok, Boris Tortunow

Verteidiger: Wladimir Antipin, Wadim Glowazki, Aleh Ljawonzjeu, Aleh Mikultschyk, Waleri Nikulin, Andrei Saposchnikow, Igor Semljanoi, Iwan Sidorow, Andrei Sokolow, Sergei Tertyschny

Angreifer: Michail Borodulin, Alexander Golz, Sergei Gomoljako, Rawil Gusmanow, Waleri Karpow, Alexander Koreschkow, Jewgeni Koreschkow, Andrei Kudinow, Eldar Naschmutdinow, Sergei Ossipow, Andrei Petrakow, Dmitri Popow, Andrei Rasin, Konstantin Schafranow, Alexei Stepanow

Cheftrainer: Waleri Beloussow

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte; Fett: Playoffbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt
Maxim Afinogenow Dynamo Moskau 16 10 6 16
Waleri Karpow Magnitogorsk 16 6 10 16
Jewgeni Koreschkow Magnitogorsk 15 4 9 13
Alexander Koreschkow Magnitogorsk 16 8 4 12
Andrei Petrakow Magnitogorsk 15 4 8 12

Relegation[Bearbeiten]

Klub Sp S U N T GT Punkte
1. Dinamo-Energija Jekaterinburg 22 14 5 3 72 39 33
2. SKA Sankt Petersburg 22 11 7 4 68 48 29
3. Kristall Elektrostal 22 13 2 7 58 46 28
4. Torpedo Nischni Nowgorod 22 12 3 7 80 44 27
5. HK Sibir Nowosibirsk 22 10 4 8 46 45 24
6. Rubin Tjumen 22 9 5 8 57 60 23
7. HK Traktor Tscheljabinsk 22 8 6 8 57 57 22
8. HK Spartak Moskau 22 9 2 11 50 64 20
9. Chimik Woskressensk 22 8 3 11 41 50 19
10. Neftjanik Almetjewsk 22 6 6 10 51 69 18
11. HK ZSKA Moskau 22 4 5 13 45 64 13
12. Krylja Sowetow Moskau 22 3 2 17 38 77 8

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Wertvollster Spieler der Playoffs Jewgeni Koreschkow HK Metallurg Magnitogorsk
All-Star-Team
Angriff: HK Dynamo Moskau Sergei PetrenkoHK Metallurg Magnitogorsk Jewgeni KoreschkowHK Dynamo Moskau Maxim Afinogenow
Verteidigung: HK Metallurg Magnitogorsk Wladimir AntipinHK Dynamo Moskau Andrei Markow
Tor: Metallurg Nowokusnezk Wadim Tarassow
All-Rookie-Team
Angriff: HK Spartak Moskau Maxim Rybin
Verteidigung: Lokomotive Jaroslawl Witali WischnewskiSKA Sankt Petersburg Kirill Safronow
Tor: HK Spartak Moskau Andrei Medwedew

Weblinks[Bearbeiten]