Superliga (Russland) 2005/06

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo RSL.jpg Superliga
◄ vorherige Saison 2005/06 nächste ►
Meister: Logo von Ak Bars Kasan Ak Bars Kasan
Absteiger: Molot-Prikamje Perm
• Superliga  |  Wysschaja Liga ↓  |  Perwaja Liga ↓↓  |  Wtoraja Liga ↓↓↓

Die Saison 2005/06 war die zehnte Spielzeit der Superliga. Den Meistertitel sicherte sich zum zweiten Mal Ak Bars Kasan, während Molot-Prikamje Perm in die Wysschaja Liga abstieg.

Hauptrunde[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Die 18 Mannschaften der Superliga spielten zunächst in einer gemeinsamen Hauptrunde gegeneinander, wobei jede Mannschaft 51 Saisonspiele bestritt. Die 16 bestplatzierten Mannschaften qualifizierten sich anschließend für die Play-offs, in denen der Meister ausgespielt wurde, während der Tabellenletzte in die zweite Liga abstieg. Für einen Sieg nach der regulären Spielzeit erhielt jede Mannschaft drei Punkte, bei einem Sieg in der Overtime zwei Punkte, bei einem Unentschieden nach der Overtime gab es ebenso einen Punkt, wie bei einer Niederlage nach der Overtime. Für eine Niederlage nach der regulären Spielzeit erhielt man keine Punkte.

Tabelle[Bearbeiten]

Klub Sp S OTS U OTN N T GT Punkte
1. HK Metallurg Magnitogorsk 51 38 4 4 1 4 175 75 127
2. Ak Bars Kasan 51 25 5 9 4 8 150 109 98
3. Lokomotive Jaroslawl 51 28 0 10 2 11 168 104 96
4. HK Awangard Omsk 51 26 3 6 3 13 129 112 93
5. HK ZSKA Moskau 51 25 0 8 1 17 153 128 84
6. Chimik Moskowskaja Oblast 51 22 5 8 0 16 123 117 84
7. Salawat Julajew Ufa 51 21 0 11 2 17 128 110 76
8. HK Dynamo Moskau 51 20 3 4 5 18 131 122 76
9. HK Lada Togliatti 51 20 4 7 0 20 90 95 75
10. HK Spartak Moskau 51 20 2 6 3 20 112 111 73
11. Neftechimik Nischnekamsk 51 18 1 10 2 20 117 116 68
12. Sewerstal Tscherepowez 51 16 2 10 4 19 103 114 66
13. SKA Sankt Petersburg 51 19 2 3 1 26 109 134 65
14. HK Sibir Nowosibirsk 51 15 1 8 1 26 99 131 56
15. HK MWD Twer 51 11 4 8 3 25 89 132 52
16. Metallurg Nowokusnezk 51 12 1 7 1 30 118 153 46
17. Witjas Tschechow 51 11 1 6 1 32 89 149 42
18. Molot-Prikamje Perm 51 8 1 5 4 33 81 155 35

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt
Sergei Mosjakin ZSKA Moskau 51 20 32 52
Alexei Morosow Kasan 51 23 26 49
Jewgeni Malkin Magnitogorsk 46 21 26 47
Sergei Sinowjew Kasan 43 15 26 41
Andrei Sidjakin Ufa 51 18 22 40
Ruslan Nurtdinow Magnitogorsk 45 17 23 40
Anton But Jaroslawl 49 16 23 39
Danis Saripow Kasan 49 14 25 39
Alexander Koroljuk Tschechow 45 19 19 38
Aljaksej Kaljuschny Omsk 50 12 26 38

Playoffs[Bearbeiten]

Das Achtel-, Viertel- und Halbfinale, sowie das Finale wurden im Modus „Best-of-Five“ ausgetragen.

Playoff-Baum[Bearbeiten]

  Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
                                     
1 HK Metallurg Magnitogorsk 3  
16 Metallurg Nowokusnezk 0  
  1 HK Metallurg Magnitogorsk 3  
  8 HK Lada Togliatti 1  
8 HK Dynamo Moskau 1
9 HK Lada Togliatti 3  
    1 HK Metallurg Magnitogorsk 1  
  4 HK Awangard Omsk 3  
4 HK Awangard Omsk 3  
13 SKA Sankt Petersburg 0  
  4 HK Awangard Omsk 3
  5 HK ZSKA Moskau 0  
5 HK ZSKA Moskau 3
12 Sewerstal Tscherepowez 1  
  5 HK Awangard Omsk 0
  2 Ak Bars Kasan 3
3 Lokomotive Jaroslawl 3  
14 HK Sibir Nowosibirsk 1  
  3 Lokomotive Jaroslawl 3  
  6 Chimik Moskowskaja Oblast 1  
6 Chimik Moskowskaja Oblast 3
11 Neftechimik Nischnekamsk 2  
  3 Lokomotive Jaroslawl 0
  2 Ak Bars Kasan 3  
2 Ak Bars Kasan 3  
15 HK MWD Twer 1  
  2 Ak Bars Kasan 3
  7 Salawat Julajew Ufa 0  
7 Salawat Julajew Ufa 3
10 HK Spartak Moskau 0  

Russischer Meister[Bearbeiten]

Russischer Meister

Logo von Ak Bars Kasan
Ak Bars Kasan

Torhüter: Fred Brathwaite, Alexander Jerjomenko

Verteidiger: Denis Denissow, Ray Giroux, Serhij Klymentjew, Konstantin Kornejew, Ilja Nikulin, Andrei Perwyschin, Witali Proschkin, Hennadij Rasin, Jewgeni Rjassenski, Igor Schtschadilow, Andrei Subarew

Angreifer: Alexei Badjukow, Dmitri Dudarew, Michail Junkow, Alexei Kossourow, Enwer Lissin, Alexei Morosow, Dmitri Obuchow, Alexander Rybakow, Danis Saripow, Michail Schukow, Sergei Sinowjew, Alexander Stepanow, Alexei Tereschtschenko, Alexei Tschupin, Wladimir Worobjow

Cheftrainer: Sinetula Biljaletdinow

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte; Fett: Playoffbestwert

Spieler Team T V Pkt
Alexei Morosow Kasan 13 13 26
Sergei Sinowjew Kasan 9 8 17
Dmitri Juschkewitsch Magnitogorsk 5 10 15
Jewgeni Malkin Magnitogorsk 5 10 15
Witali Proschkin Kasan 3 11 14
Wladimir Worobjow Kasan 7 6 13
Ray Giroux Kasan 3 8 11
Aljaksej Kaljuschny Omsk 4 5 9
Kirill Kolzow Omsk 4 5 9
Artjom Tschubarow Omsk 5 3 8

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Wertvollster Spieler (Golden Stick) Alexei Morosow Ak Bars Kasan
Wertvollster Spieler der Playoffs Alexei Morosow Ak Bars Kasan
Bester Torhüter Fred Brathwaite Ak Bars Kasan
Bester Rookie Nikolai Kuljomin HK Metallurg Magnitogorsk
Bester Veteran Andrei Potaitschuk Chimik Moskowskaja Oblast
Bester Trainer Sinetula Biljaletdinow Ak Bars Kasan
Fairster Spieler Dmitri Krassotkin Lokomotive Jaroslawl
Ruslan Nurtdinow HK Metallurg Magnitogorsk
Torjäger-Trio Danis Saripow Ak Bars Kasan
Sergei Sinowjew
Alexei Morosow
All-Star-Team
Angriff: HK ZSKA Moskau Sergei MosjakinHK Metallurg Magnitogorsk Jewgeni MalkinAk Bars Kasan Alexei Morosow
Verteidigung: HK Awangard Omsk Kirill KolzowHK Metallurg Magnitogorsk Dmitri Juschkewitsch
Tor: Ak Bars Kasan Fred Brathwaite

Weblinks[Bearbeiten]