Superposition (Physik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Es ist mir nicht gelungen, für alles Belege zu finden. Ich bitte den Leser darum, insbesondere für
  • die Verwendung des Begriffs "Superposition" für die Kräfteaddition
  • und die Vorgänge in der Thermodynamik

Belege zu finden. Eine sinnvolle Auswahl aus der Literatur von Superposition (Mathematik) wäre auch hilfreich. --Blauer elephant (Diskussion) 08:00, 7. Dez. 2013 (CET)

Unter Superposition, auch Superpositionsprinzip (von lateinisch super = über; positio = Lage, Setzung, Stellung) versteht man in der Physik eine Überlagerung gleicher physikalischer Größen. Das Prinzip wird bei linearen Problemen in vielen Bereichen der Physik benutzt und unterscheidet sich nur in der Art der überlagerten Größen. Oft wird die Redeweise „mehrere Größen superponieren miteinander“ gebraucht.

Wichtige Anwendungsbereiche des Superpositionsprinzips sind elektromagnetische Wellen in der Optik und in der Funktechnik, Kräfte in der klassischen Mechanik und Zustände in der Quantenmechanik.

Mathematischer Hintergrund[Bearbeiten]

Hauptartikel: Superposition (Mathematik)

Mathematisch lässt sich eine Superposition als Linearkombination

x(t) = \sum_{i=1}^{n}{\alpha_i x_i(t)}

darstellen. Die Summenformel sagt aus, dass beliebige Funktionen oder Größen x_i(t) derselben Art zu einer neuen Größe x(t) addiert werden können. Der Faktor \alpha_i gibt die Gewichtung der jeweiligen Komponente an.

Die Gültigkeit des Prinzips bei vielen physikalischen Systemen ist eine Folge der Tatsache, dass sie linearen Differentialgleichungen gehorchen. Besitzt eine homogene lineare Differentialgleichung die beiden Lösungen f_1 und f_2, so ist aufgrund der Summenregel auch ihre Summe f_1 + f_2 eine Lösung. Allgemein formuliert ergibt sich:

Sind f_1 bis f_n Lösungen einer homogenen linearen Differentialgleichung, dann ist auch jede Summe dieser Lösungen eine Lösung der Differentialgleichung.

Wellenlehre[Bearbeiten]

Zwei Wellen durchdringen einander, ohne sich zu beeinflussen.
Hauptartikel: Interferenz (Physik)

In der Wellenlehre bedeutet Superposition die ungestörte Überlagerung (Interferenz) mehrerer Wellen des gleichen Typs. Die relevante Größe der Überlagerung ist die Amplitude (die „Höhe“) der einzelnen Wellen. So können sich beispielsweise mehrere Wasserwellen oder mehrere elektromagnetische Wellen gegenseitig überlagern und sich dabei verstärken oder abschwächen.

Mathematisch ergibt sich für die resultierende Wellenfunktion \Psi(\vec x, t) der Zusammenhang

\Psi(\vec x, t) = \sum_{i=1}^n \Psi_i(\vec x, t),

wobei die \Psi_i(\vec x, t) die Wellenfunktionen der ursprünglichen einzelnen Wellen sind.

Klassische Mechanik[Bearbeiten]

Überlagerung zweier Kräfte

Mechanische Kräfte lassen sich ebenfalls überlagern. Man spricht in diesem Zusammenhang auch vom Prinzip der ungestörten Überlagerung der Kräfte, Prinzip der resultierenden Kraft oder vom Vierten newtonschen Gesetz.

Mathematisch formuliert ergibt sich der Zusammenhang

\vec F = \sum_{i=1}^{n} \vec F_i.

Dieser Ausdruck besagt, dass sich verschiedene Kräfte, die alle einzeln auf den gleichen Körper wirken, dasselbe bewirken, als würde lediglich ihre Summe auf den Körper wirken.

Als Beispiel lässt sich das Schieben einer Kiste anführen: Es spielt keine Rolle, ob eine Kiste erst nach vorne und dann nach links oder ob sie direkt schräg nach links-vorne geschoben wird.

Quantenmechanik[Bearbeiten]

Hauptartikel: Zustand (Quantenmechanik)

Superposition in der Quantenmechanik ist vergleichbar mit der aus der klassischen Wellenlehre, da quantenmechanische Zustände ebenfalls durch Wellenfunktionen beschrieben werden. Zu beachten ist hierbei jedoch, dass die quantenmechanischen Wellenfunktionen, im Gegensatz zu den klassischen, noch keine „reale“ Bedeutung haben. In der dazu äquivalenten Darstellung mit Zustandsvektoren bedeutet Superposition einfach die Addition (oder Linearkombination) von Vektoren.

Mathematisch wird dies in der Bra-Ket-Notation durch

|\psi\rangle=\sum\limits_{i=1}^n c_i|\varphi_i\rangle

ausgedrückt. Diese Gleichung sagt aus, dass sich der Gesamtzustand |\psi\rangle durch eine Überlagerung der Einzelzustände |\varphi_i\rangle beschreiben lässt. Er wird daher auch Überlagerungszustand genannt. Sind diese |\varphi_i\rangle alle orthogonal zueinander (und normiert), geben die Betragsquadrate |c_i|^2 der komplexen Wahrscheinlichkeitsamplituden c_i die Wahrscheinlichkeit an, den zugehörigen Zustand |\varphi_i\rangle bei einer auf diesen Zustand spezialisierten Messung vorzufinden.

Als populärwissenschaftliches Beispiel wird oft Schrödingers Katze angeführt. Aber auch die ebenfalls populäre Wellenfunktion eines Teilchens ist schon ein Überlagerungszustand, nämlich aus den (Basis-)Zuständen, in denen das Teilchen jeweils an einem Ort lokalisiert ist.

Thermodynamik[Bearbeiten]

Superpositionsprinzip bei einem transienten Erwärmungsvorgang

Das Superpositionsprinzip wird in der Thermodynamik zur Berechnung von transienten Erwärmungsvorgängen angewandt. Überlagert werden dabei alle Prozesse, die zur Wärmeabfuhr und -zufuhr beitragen. Man kann so beispielsweise die Temperatur eines Leistungshalbleiters zu einem gewissen Zeitpunkt t bestimmen, wenn ein Leistungsimpuls auf dieses Bauteil gewirkt hat.

Im nebenstehenden Beispiel wirkt vom Zeitpunkt t=0 bis t=t_1 eine Leistung, was eine Erwärmung des Bauteils bewirkt. Die Temperatur steigt nach einer Exponentialfunktion an (rote Kurve):

\Delta T = k \, \left(1 - e^{-\frac{t}{t_1}}\right).

Um nun die Temperatur des Bauteils nach dem Ende der Erwärmung zu ermitteln, lässt man den Leistungsimpuls fortwirken und setzt zum Erwärmungsende einen gleich großen negativen Leistungsimpuls an. Daraus resultiert eine „negative“ Erwärmungskurve (grüne Kurve). Die Summe der beiden Erwärmungskurven ergibt dann die Abkühlfunktion (blaue Kurve).

Elektrotechnik[Bearbeiten]

In der Elektrotechnik versteht man unter Überlagerungssatz das Überlagerungsverfahren nach Helmholtz. Es ist ein vereinfachtes Verfahren zur Berechnung linearer elektrischer Schaltungen mit mehreren Spannungs- und/oder Stromquellen. Der Überlagerungssatz besagt, dass die Berechnung für jede Quelle getrennt erfolgen kann, wobei alle anderen (idealen) Quellen entfernt werden. Spannungsquellen werden dabei durch Kurzschlüsse ersetzt und Stromquellen durch Unterbrechungen, die Innenwiderstände der Quellen verbleiben jedoch in der Schaltung. Am Schluss erfolgt die lineare Überlagerung durch vorzeichenrichtige Addition der errechneten Teilergebnisse.

Ursprünglich wurde der Überlagerungssatz nur für Gleichstrom bzw. Gleichspannung formuliert. Seine Gültigkeit wird jedoch im Rahmen der komplexen Wechselstromrechnung auch auf Wechselstrom und Wechselspannung übertragen. Durch Anwendung der Operatorenrechnung, beispielsweise der Laplace-Transformation, ist er sogar für beliebige Signalformen gültig. Generell gilt der Überlagerungssatz aber nur für Schaltungen aus linearen Bauelementen.

Literatur[Bearbeiten]

Elektrodynamik:

  • J. D. Jackson: Klassische Elektrodynamik.4., überarbeitete Auflage, Walter de Gruyter, 2006, ISBN 3-11-018970-4.
  • E. Hecht: Optik. 4. Auflage, Oldenbourg, 2005, ISBN 3-486-27359-0.

Quantenmechanik:

  • Claude Cohen-Tannoudji, Bernard Diu, Frank Laloë: Quantenmechanik. Band 1. 3. Auflage, deGruyter, 2007, ISBN 978-3-11-019324-4.

Siehe auch[Bearbeiten]