Superstar Weltweit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Superstar Weltweit (World Idol) ist eine bisher einmalige Show, die Ende 2003 in London stattfand. Es nahmen insgesamt elf Gewinner der Pop-Idol-Formate teil.

Vor Beginn der Show gab es mit Kelly Clarkson, Will Young und Alexander Klaws drei große Favoriten für den Titel World Idol. Bis auf Alexander Klaws konnten die beiden anderen ihrer Rolle gerecht werden.

Künstler, Auftritt und Ergebnis[Bearbeiten]

Die Punkte wurden nach dem Vorbild des Eurovision Song Contest verteilt. Die Stimmabgabe erfolgte per Telefon. Die Einwohner der Länder der zugehörigen Show-Formate konnten über die übrigen 10 Teilnehmer der anderen Formate abstimmen. Zusätzlich bekam jeder der Teilnehmer von seinem eigenen Land 12 Punkte als „Landesfavorit“ zugesprochen.

Bis auf Arabien konnte Kurt Nilsen alle Einzelabstimmungen für sich entscheiden. Der Gewinner der arabischen Abstimmung war Alexander Klaws.

Rang Künstler Land/Region Punkte Song - Originalinterpret
1 Kurt Nilsen Norwegen 106 Beautiful Day - U2
2 Kelly Clarkson USA 97 You Make Me Feel (Like A Natural Woman) - Aretha Franklin
3 Peter Evrard Belgien 83 Lithium - Nirvana
4 Heinz Winckler Südafrika 80 I Don’t Want to Miss a Thing - Aerosmith
5 Will Young Vereinigtes Königreich 72 Light My Fire - Jose Felicianos Version
6 Ryan Malcolm Kanada 62 He Ain't Heavy, He's My Brother - The Hollies
7 Guy Sebastian Australien 56 What A Wonderful World - Louis Armstrong
8 Alicja Janosz Polen 55 I Don't Know How To Love Him (aus Jesus Christ Superstar)
9 Alexander Klaws Deutschland 45 Maniac - Michael Sembello
10 Diana Karazon Arabien 45 Ensani Ma Binsak (eigene Komposition)
11 Jamai Loman Niederlande 36 Sorry Seems To Be The Hardest Word - Elton John

Kurt Nilsen war der Gewinner der Show, konnte sich jedoch nicht international durchsetzen. Einzig und allein der amerikanischen Sängerin Kelly Clarkson ist es gelungen, sich international einen Namen zu machen. Ihr zweites Album Breakaway hat sich weltweit über 10 Millionen Mal verkauft. Die restlichen Idols sind verschwunden; bis auf Will Young, Guy Sebastian und Jamai Loman hatte keiner der einstigen Superstars mehr großen Erfolg in seinem Land.

Jury[Bearbeiten]

Jedes Land wurde von einem Jurymitglied vertreten, das sich zu den Auftritten der Teilnehmer äußern durfte.

Die Jurymitglieder waren:

  • Randall Abrahams (Südafrika)
  • Simon Cowell (USA)
  • Nina De Man (Belgien)
  • Ian „Dicko“ Dickson (Australien)
  • Shona Fraser (Deutschland)
  • Jan Fredrik Karlsen (Norwegen)
  • Elias Rahbani (Arabien)
  • Henkjan Smits (Niederlande)
  • Pete Waterman (Vereinigtes Königreich)
  • Zack Werner (Kanada)
  • Kuba Wojewódzki (Polen)

Siehe auch[Bearbeiten]