Surfer, Dude

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Surfer, Dude
Originaltitel Surfer, Dude
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2008
Stab
Regie S.R. Bindler
Drehbuch S.R. Bindler,
Cory Van Dyke
Produktion Gus Gustawes,
Mark Gustawes,
Matthew McConaughey
Musik Blake Neely
Kamera Elliot Davis
Schnitt Nancy Richardson
Besetzung

Surfer, Dude ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2008. Regie führte S.R. Bindler, der gemeinsam mit Cory Van Dyke auch das Drehbuch schrieb.

Handlung[Bearbeiten]

Der Surfer Steve Addington kehrt in seine Heimatstadt Malibu zurück. Dort stellt er fest, dass sein Club einen neuen Sponsor hat, der Addington auffordert, in Videospielen und Fernsehsendungen aufzutreten. Er lehnt diese Aufforderungen ab und will seinen Urlaub mit dem Surfen verbringen, doch die großen Wellen bleiben aus. Das Geld geht Addington aus, was ihn zu einem Auftritt zwingt, auf den er von seinem Manager Jack und von seinem Mentor vorbereitet wird. Addington geht eine Beziehung mit Danni Martin ein.

Kritiken[Bearbeiten]

„Weggechillt vor sich hin treibende Ode ans Nichtstun, außer dem, worauf man Lust hat. Matthew McConaughey spielt genau das, für was er die längste Zeit seiner Karriere verschrien war, aber mit dicker Portion Selbstironie und -erkenntnis und einer schauspielerischen Klasse, die eben damals schon vorhanden war und dem Matt nicht plötzlich über Nacht nachgewachsen ist und die ihn dazu befähigt hat, sich von der Kommerzialisierung seines Leinwand-Ichs reinzuwaschen. „Surfer, Dude” ist die Metaebene zu diesem Wandel.“

Christian Hoja auf Cellurizon[1]

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film ist das erste Projekt, welches von McConaugheys Unternehmen j.k. livin' produziert wurde.[2] Er wurde in Australien und in Kalifornien gedreht.[3] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 6 Millionen US-Dollar.[4] Der Film startete am 5. September 2008 in ausgewählten Kinos der USA.[5]

Der Hauptdarsteller erlernte das Surfen, als er in Australien Ein Schatz zum Verlieben drehte.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik Surfer, Dude auf Cellurizon.de. Abgerufen am 25. Juni 2014.
  2. ‘Surfer, Dude’: Matthew McConaughey Takes Art of Non-Acting to Bold New Heights in The New York Magazine vom 21. Juli 2008, abgerufen am 1. September 2008
  3. Filming locations for Surfer, Dude, abgerufen am 1. September 2008
  4. Box office / business for Surfer, Dude, abgerufen am 1. September 2008
  5. Release dates for Surfer, Dude, abgerufen am 1. September 2008
  6. Matthew McConaughey is a 'Surfer, Dude' von der Australian Broadcasting Corporation, Meldung vom 8. März 2007, abgerufen am 1. September 2008