Surin (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Surin
สุรินทร์
Siegel der Provinz Surin
Statistik
„Hauptstadt“: Surin
Tel.vorwahl: 044
Fläche: 8.124,0 km²
24.
Einwohner: 1.377.827 (2009)
10.
Bev.dichte: 169 E/km²
15.
Gouverneur: Niran Kanlayanamit
Karte
Malaysia Myanmar Laos Vietnam Kambodscha Narathiwat Yala (Provinz) Pattani (Provinz) Songkhla (Provinz) Satun (Provinz) Trang (Provinz) Phatthalung (Provinz) Krabi (Provinz) Phuket Phang-nga (Provinz) Nakhon Si Thammarat (Provinz) Surat Thani (Provinz) Ranong (Provinz) Chumphon (Provinz) Prachuap Khiri Khan (Provinz) Phetchaburi (Provinz) Ratchaburi (Provinz) Samut Songkhram (Provinz) Samut Sakhon (Provinz) Bangkok (Provinz) Samut Prakan (Provinz) Chachoengsao (Provinz) Chon Buri (Provinz) Rayong (Provinz) Chanthaburi (Provinz) Trat (Provinz) Sa Kaeo (Provinz) Prachin Buri (Provinz) Nakhon Nayok (Provinz) Pathum Thani (Provinz) Nonthaburi (Provinz) Nakhon Pathom (Provinz) Kanchanaburi (Provinz) Suphan Buri (Provinz) Ayutthaya Ang Thong (Provinz) Sing Buri (Provinz) Saraburi (Provinz) Lop Buri (Provinz) Nakhon Ratchasima (Provinz) Buri Ram (Provinz) Surin (Provinz) Si Sa Ket (Provinz) Ubon Ratchathani (Provinz) Uthai Thani (Provinz) Chai Nat (Provinz) Amnat Charoen (Provinz) Yasothon (Provinz) Roi Et (Provinz) Maha Sarakham (Provinz) Khon Kaen (Provinz) Chaiyaphum (Provinz) Phetchabun (Provinz) Nakhon Sawan (Provinz) Phichit (Provinz) Kamphaeng Phet (Provinz) Tak Mukdahan (Provinz) Kalasin (Provinz) Loei (Provinz) Nong Bua Lam Phu (Provinz) Nong Khai (Provinz) Udon Thani (Provinz) Bueng Kan (Provinz) Sakon Nakhon (Provinz) Nakhon Phanom (Provinz) Phitsanulok (Provinz) Uttaradit (Provinz) Sukhothai (Provinz) Nan (Provinz) Phayao (Provinz) Phrae (Provinz) Chiang Rai (Provinz) Lampang (Provinz) Lamphun (Provinz) Chiang Mai (Provinz) Mae Hong Song (Provinz)Karte von Thailand mit der Provinz Surin hervorgehoben
Über dieses Bild
Schrein mit dem Stadtpfeiler (Lak Müang) von Surin

Surin (Thai: สุรินทร์, Aussprache: [sùʔrin]) ist eine Provinz (Changwat) in der Nordostregion von Thailand, dem Isan. Die Hauptstadt der Provinz Surin heißt ebenfalls Surin.

Geographie[Bearbeiten]

Die Provinz Surin liegt im südlichen Teil des Nordostens von Thailand. Im Norden der Provinz hat sich der Maenam Mun ein Tal gegraben und fließt dem Mekong zu. Der Süden wird fast ausschließlich von den Dongrek-Bergen eingenommen, die auch eine natürliche Grenze zu Kambodscha bilden. Die Fläche der Provinz beträgt 8.124 Km² (~5.077.535 Rai).[1]

Benachbarte Provinzen und Gebiete:
Norden Maha Sarakham und Roi Et
Osten Si Sa Ket
Süden Landesgrenze zu Kambodscha (Provinz Oddar Meanchey)
Westen Buri Ram

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist tropisch-monsunal. Während der heißen Jahreszeit von März bis Juni ist das Land praktisch ausgedörrt, während der anschließenden Regenzeit kommt es häufig zu verheerenden Überschwemmungen. Diesem fatalen Kreislauf begegnet man mit der Schaffung von künstlichen Wasserreservoiren, die in der Hitzeperiode Wasser abgeben, das sie während der Regenzeit aufstauen können.

Die Höchsttemperatur im Jahr 2009 betrug 36,0 °C, die tiefste Temperatur wurde mit 14,0 °C gemessen. An 120 Regentagen fielen in demselben Jahr 1.534,8 mm Niederschlag.

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Surin
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 31,1 33,3 35,4 35,9 34,3 33,1 32,5 32,1 31,6 31,1 30,5 30,1 Ø 32,6
Min. Temperatur (°C) 16,9 19,6 22,2 24,0 24,2 24,1 23,8 23,7 23,5 22,8 20,2 17,3 Ø 21,9
Temperatur (°C) 24,00 26,45 29,05 29,95 29,25 28,60 28,15 27,90 27,55 26,95 25,35 23,70 Ø 27,2
Niederschlag (mm) 2,7 11,0 22,8 92,3 176,0 178,3 201,5 212,1 276,8 124,9 22,5 1,7 Σ 1.322,6
Regentage (d) 1 2 4 8 15 17 17 19 19 11 4 1 Σ 118
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
31,1
16,9
33,3
19,6
35,4
22,2
35,9
24,0
34,3
24,2
33,1
24,1
32,5
23,8
32,1
23,7
31,6
23,5
31,1
22,8
30,5
20,2
30,1
17,3
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
2,7
11,0
22,8
92,3
176,0
178,3
201,5
212,1
276,8
124,9
22,5
1,7
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wirtschaft und Bedeutung[Bearbeiten]

Gross Provincial Product der Provinz Surin, 1995 bis 2009

Im Zuge der Asienkrise 1997 war auch die Wirtschaft der Provinz Surin betroffen. Allerdings wurden die verschiedenen Sektoren der Wirtschaft nicht gleichmäßig betroffen. Die Auswirkungen waren jedoch erst im Jahr 1999 vollständig zu bemerken, das „Gross Provincial Product” (Bruttoinlandsprodukt) fiel in diesem Jahre fast auf den Stand von 1995 zurück. Danach erholt sich das GPP langsam wieder. Siehe auch nebenstehende Grafik.[2]

Im Jahr 2009 betrug das Gross Provincial Product der Provinz 55.030 Millionen Baht, dass GPP pro Kopf betrug 38.260 Baht[2]. Der Mindestlohn der Provinz liegt bei 162 Baht pro Tag (etwa 4 €).[3]

Gross Provincial Product zwischen 1995 und 2000[Bearbeiten]

Das Gross Provincial Product vor, während und nach der Asienkrise 1997.

1995 1996 1997 1998 1999 2000
25.025 Mio. Baht 27.314 Mio. Baht 28.590 Mio. Baht 29.044 Mio. Baht 25.341 Mio. Baht 26.700 Mio. Baht

Daten vom Office of the National Economic and Social Development Board:[2]

Daten[Bearbeiten]

Die unten stehende Tabelle zeigt den Anteil der Wirtschaftszweige am Gross Provincial Product in Prozent.

Wirtschaftszweig 2006 2007 2008
Landwirtschaft 19,5 20,2 19,3
Industrie 8,6 10,7 9,5
Andere 71,9 69,1 71,2

Alle Angaben in % [3]

Landnutzung[Bearbeiten]

Für die Provinz ist die folgende Landnutzung dokumentiert:[3]

  • Waldfläche: 582.005 Rai (363,8 km²), 11,5 % der Gesamtfläche
  • Landwirtschaftlich genutzte Fläche: 3.949.353 Rai (2.468,3 km²), 77,8 % der Gesamtfläche
  • Nicht klassifizierte Fläche: 546.178 Rai (341.4 km²), 10,8 % der Gesamtfläche

Surin lebt von der Landwirtschaft. Die Provinz hat insgesamt 1.191 Feuchtgebiete mit einer Fläche von 152 km², die mehr oder weniger intensiv für die Landwirtschaft genutzt werden[4].[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Jeden November findet in Surin ein großes Elefantenfest statt (Abbildung 2009).

Surin war während des 11. und 12. Jahrhunderts ein wichtiger Teil des Khmer-Reiches von Angkor. Aus dieser Zeit finden sich auch zahlreiche Beispiele von Tempelruinen. 1763 wurde eine Siedlung an die Stelle der heutigen Provinzhauptstadt verlegt und als Stadt neu errichtet. Diese Stadt hieß zunächst Mueang Prathai Saman. [6]

Das zeitgenössische Oberhaupt der alten Siedlung, Luang Surin Phakdi, wurde der erste Gouverneur der neu errichteten Provinz. Im Jahr 1786 erhielt sie ihren heutigen Namen in Anerkennung des ersten Gouverneurs.

Siehe auch: Geschichte Thailands und entsprechender Eintrag in Surin

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Mehrheitsbevölkerung der Provinz (schätzungsweise 70 %)[7] sind ethnische Khmer oder deren Nachfahren. Allerdings haben 99,5 % die thailändische Staatsbürgerschaft. Infolge der „Thaiisierung“ ist der Anteil der aktiven Khmer-Sprecher allerdings im Rückgang begriffen. Während bei der Volkszählung im Jahr 1990 noch 63,4 % als Erstsprache Khmer oder das verwandte Kuy angaben, waren es 2000 nur noch 47,2 %.[8] Die Gruppe der nördlichen, außerhalb Kambodschas lebenden Khmer und ihr Dialekt (der sich deutlich von dem in Kambodscha gesprochenen Zentral-Khmer unterscheidet) werden nach der Provinz auch Surin-Khmer genannt.[9][10] Fast alle Khmer-Sprecher sind (mindestens) bilingual und sprechen auch Standard-Thai oder Isan-Lao. Insbesondere in den größeren Städten verdrängen Thai und Isan das Khmer, das in Schulen nur informell und in den Medien fast gar nicht verwendet wird.[11]

Symbole[Bearbeiten]

Das Siegel der Provinz Surin zeigt einen buddhistischen Tempel (Wat) im Khmer-Stil und den Kopf eines Elefanten. Beide sind in der Provinz zahlreich anzutreffen.[6]

Die lokale Pflanze ist der Gemeine Tembusu (Fagraea fragrans).[6][12]

Der Wahlspruch der Provinz Surin lautet: [6]

„Surin ist die Stadt großer Elefanten,
Hier wird Seide ausgezeichneter Qualität gewoben,
Berühmt für Zuckerrüben und Duftreis
zusammen mit vielen Burgen und Kulturen vieler Kulturen.“

Verwaltungseinheiten[Bearbeiten]

Provinzverwaltung[Bearbeiten]

Die Provinz Surin ist in 17 Amphoe (‚Bezirke‘ oder ‚Landkreise‘) gegliedert. Diese sind weiter unterteilt in 158 Tambon (‚Unterbezirke‘ oder ‚Gemeinden‘) und 2011 Muban (‚Dörfer‘).

Nr. Amphoe Thai   Nr. Amphoe Thai
1 Amphoe Mueang Surin (อำเภอเมืองสุรินทร์) 10 Amphoe Sangkha (อำเภอสังขะ)
2 Amphoe Chumphon Buri (อำเภอชุมพลบุรี) 11 Amphoe Lamduan (อำเภอลำดวน)
3 Amphoe Tha Tum (อำเภอท่าตูม) 12 Amphoe Samrong Thap (อำเภอสำโรงทาบ)
4 Amphoe Chom Phra (อำเภอจอมพระ) 13 Amphoe Buachet (อำเภอบัวเชด)
5 Amphoe Prasat (อำเภอปราสาท) 14 Amphoe Phanom Dong Rak (อำเภอพนมดงรัก)
6 Amphoe Kap Choeng (อำเภอกาบเชิง) 15 Amphoe Si Narong (อำเภอศรีณรงค์)
7 Amphoe Rattanaburi (อำเภอรัตนบุรี) 16 Amphoe Khwao Sinarin (อำเภอเขวาสินรินทร์)
8 Amphoe Sanom (อำเภอสนม) 17 Amphoe Non Narai (อำเภอโนนนารายณ์)
9 Amphoe Sikhoraphum (อำเภอศีขรภูมิ)
Karte der Amphoe

Lokalverwaltung[Bearbeiten]

Für das ganze Gebiet der Provinz besteht eine Provinz-Verwaltungsorganisation (องค์การบริหารส่วนจังหวัด, kurz อบจ., Ongkan Borihan suan Changwat; englisch Provincial Administrative Organization, PAO).

In der Provinz gibt es des Weiteren 28 Thesaban (‚Kommunen‘) — darunter eine „Stadt“ (die Provinzhauptstadt Surin) und 27 „Kleinstädte“. Außerdem gibt es 144 Tambon-Verwaltungsorganisationen für die ländlichen Gebiete, die zu keiner Kommune gehören.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geografie
  2. a b c Office of the National Economic and Social Development Board: Gross Regional and Provincial Product 2009, Gross Regional and Provincial Product 2009: Komplette Daten als zip.
  3. a b c 'Thailand in Figures (2011), S. 339.
  4. Edmund J. V. Oh, Blake D. Ratner, Simon Bush, Komathi Kolandai und Terence Y. Too (Hrgg.): Wetlands Governance in the Mekong Region : country reports on the legal-institutional framework and economic valuation of aquatic resources. 2005.
  5. Wirtschaft
  6. a b c d Geschichte und Symbole der Provinz
  7. Rüangdet Phankhüankhan: Phasa thin trakun thai. Mahidol-Universität, Bangkok 1988, S. 219. Zitiert nach Volker Grabowsky: The Isan up to Its Integration in the Siamese State. In: Regions and National Integration in Thailand, 1892-1992. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 1995, S. 108, Fn 5.
  8. Key indicators of the population and households, Population and Housing Census 1990 and 2000: Surin
  9. M. Minegishi: Khmer. In: Concise Encyclopedia of Languages of the World. Elsevier, Oxford 2009, S. 597.
  10. John Haiman: Cambodian. Khmer. London Oriental and African Language Library, Band 16, John Benjamin Publishing, Amsterdam/Philadelphia, 2011, S. xv, 18.
  11. William J. Frawley (Hrsg.): International Encyclopedia of Linguistics. 2. Auflage, Band 1, Oxford University Press, Oxford/New York 2003, S. 488.
  12. Provinzbaum

Literatur[Bearbeiten]

  • Thailand in Figures 2011. Nonthaburi: Alpha Research 13. A. 2011. ISBN=9786167526034.

Weblinks[Bearbeiten]

14.88103.49Koordinaten: 15° N, 103° O