Surinaamse Voetbal Bond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Surinaamse Voetbal Bond (SVB)
SVB-Logo
Gründung 1920
FIFA-Beitritt 1929
CONCACAF-Beitritt 1961
Präsident John Krishnadath (April 2013)
Generalsekretär Bernhard Abia (Mai 2013)
Nationalmannschaften
Männer: Nationalmannschaft
Frauen: Nationalmannschaft
Vereine (ca.) 325 Teams
Mitglieder (ca.) 8950
Homepage http://www.svb.sr/
Das 2012 renovierte SVB-Sekretariat an der Letitia Vriesdelaan 7 in Paramaribo

Der Surinaamse Voetbal Bond (Abk. SVB) ist der surinamische Fußballverband. Er organisiert die Spiele der Nationalmannschaften von Suriname und hat auch die Aufsicht über die höchsten surinamischen Ligen. Eine Profi-Liga existiert allerdings nicht.

Wie die Fußballverbände der Nachbarländer Guyana und Französisch-Guayana gehört der SVB nicht dem südamerikanischen Kontinentalverband CONMEBOL, sondern der nord- und mittelamerikanischen CONCACAF an.

Geschichte[Bearbeiten]

  • 1. Oktober 1920: Der Surinaamse Voetbal Bond wird gegründet.
  • 28. Januar 1921: Erstes Länderspiel der surinamischen Fußballnationalmannschaft gegen das damalige Britisch-Guayana. Guayana gewann mit 2:1 Toren.
  • 1923/24: Austragung der ersten Landesmeisterschaft. Erster Fußballmeister von Suriname wurde der Verein Olympia.
  • 18. Mai 1929: Der SVB wird offizielles Mitglied der FIFA.

Organisation[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Beim SVB sind 19 Mitgliedsverbände angeschlossen die regional unter dem Dach des SVB den Fußballsport organisieren. Jährlich nehmen rund 325 Teams mit insgesamt 8950 eingeschriebenen Mitgliedern an den Spielrunden teil.

Die höchste Spielklasse der Herren des SVB ist die Hoofdklasse mit 10 Vereinen. Unter diesen Vereinen wird der Landesmeister ermittelt.

Unter der Hoofdklasse trägt die Eersteklasse mit 12 Clubs ihre Spiele aus. Als weiteren Unterbau werden in den Randdistrikten der Hauptstadt sowie in einigen der 10 Distrikten von Suriname Distrikts-Meisterschaften ausgespielt.

Neben den Herren wird auch mit 7 Teams die Nationale Frauenmeisterschaft ausgetragen.

Nach dem Rücktritt von Kenneth Jaliens wurde Ro Kolf vom SVB zum 1. September 2013 als neuer technischer Direktor angestellt.

Vorstand[Bearbeiten]

Für die Periode von 2005 bis 2009 wurden gewählt:

Louis Giskus – Präsident
Ronald Koorndijk – Vizepräsident
Harold Felter – Generalsekretär
Waldo Gobardhan – Schatzmeister
Arnold Bilkerdijk – Spielleiter, Pressesprecher
Bidjaikoemar Mankoe – Beisitzer
Gerrit Niekoop – Beisitzer

Am 27. März 2009 wurde Louis Giskus zum dritten mal in Folge in seinem Amt bestätigt. Für die Periode von 2009 bis 2013 wurden gewählt:

Louis Giskus – Präsident
Arnold Bilkerdijk – Spielleiter, Abteilungen Sicherheit und Jugend Nationalmannschaften
Harold Felter – 2. Sekretär, Schiedsrichter-Ausschuss und Frauenfußball
Waldo Gobardhan – Schatzmeister, Abteilung Senioren Nationalmannschaften
Bidjaikoemar Mankoe – 2. Schatzmeister, Abteilungen Plätze und Gebäude sowie Hallenfußball
Dayasankar Mathoera – Vizepräsident, Abteilungen Mitgliederverbände und Ausbildung
Antonius Stienstra – Generalsekretär, Abteilung Marketing

Die beiden letztgenannten sind neu im Vorstand.

Ab dem 1. Mai 2009 wurde Gordon van Sichem für die Dauer von zwei Jahren zum neuen Direktor des SVB angestellt. In dieser Funktion war er bereits mehrere Jahre beim Moengo Sport Bund tätig. Seine neue Aufgabe umfasst die Leitung des SVB-Sekretariats.

Am 26. April 2013 wurde John Krishnadath mit 20 von 31 Stimmen zum neuen SVB-Vorsitzenden für die kommenden vier Jahre gewählt. Der Vorstand besteht aus:

John Krishnadath - Präsident
Dayasankar Mathoera - Vizepräsident
Waldo Ghobardan - Schatzmeister
Arnold Bilkerdijk - Beisitzer
Bidjaikoemar Mankoe - Beisitzer
Robbie Poetisie - Beisitzer
Bernhard Abia - Generalsekretär

Bestechungsvorwurf[Bearbeiten]

Im Vorfeld der FIFA-Präsidenten Wahl fand am 10. und 11. Mai 2011 eine Propagandasitzung des Präsidentschaftskandidaten Mohamed bin Hammam in Trinidad statt. Dieses Treffen, an dem auch der damalige Vorsitzende des SVB Louis Giskus teilnahm wurde durch die Caribbean Football Union unter dem Vorsitz von Jack Warner organisiert. Am Ende der Veranstaltung erhielt Giskus als Geschenk einen Beamer, einen Laptop und 40.000 US-Dollar in Bar. Nachdem der Vorfall an die Öffentlichkeit gekommen war, musste sich der SVB vor der Ethik-Kommission der FIFA verantworten. In Zürich erklärte der Vorsitzende Giskus, dass er die Geschenke von Jack Warner erhalten habe und vom CONCACAF und der Caribbean Football Union stammen sollten. Bestimmungszweck sollte die Förderung und Entwicklung des Fußballsports in Suriname sein. Anfang Juli entschied die Ethik-Kommission, dass der SVB die 40.000 US-Dollar auf ein Konto der FIFA bei der Credit Suisse überweisen muss.

CONCACAF Champions Cup[Bearbeiten]

An dem seit 1962 ausgetragenen CONCACAF Champions' Cup haben vor allem in den 1970er und 1980er Jahren Clubs aus Suriname erfolgreich teilgenommen. Hierbei waren es die beiden erfolgreichsten Vereine in der Geschichte des surinamischen Fußballs, die international auf sich aufmerksam machen konnten:

  • der SV Transvaal mit 2 CONCACAF- sowie 3 Vize-Meisterschaften und
  • der SV Robinhood mit 5 CONCACAF Vize-Meisterschaften.