Suriname (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suriname
Sranan liba
Topografie von Suriname

Topografie von Suriname

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Suriname
Flusssystem SurinameVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehltVorlage:Infobox Fluss/QUELLE_fehlt
Mündung nördlich Paramaribo in den Atlantik5.92505-55.170994Koordinaten: 5° 55′ 30″ N, 55° 10′ 16″ W
5° 55′ 30″ N, 55° 10′ 16″ W5.92505-55.170994
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 480 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Para
Rechte Nebenflüsse Commewijne
Durchflossene Stauseen Brokopondo-Stausee
Paramaribo, mit der Fähre über den Fluss. Im Hintergrund die Wijdenboschbrücke und rechts das Wrack der Goslar (Februar 2000)

Paramaribo, mit der Fähre über den Fluss. Im Hintergrund die Wijdenboschbrücke und rechts das Wrack der Goslar (Februar 2000)

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Der Suriname (Sranantongo Sranan liba ‚Suriname-Fluss‘) ist ein Strom in der Republik Suriname (Südamerika), der durch das Brokopondostuwmeer (Stausee) in zwei Hälften geteilt ist.

Flussverlauf[Bearbeiten]

Er entspringt als Gran-Rio am Nordabhang des Eilerts-de-Haan-Gebirges im äußersten Südwesten des Distriktes Sipaliwini. Der Fluss strömt in nord-östliche Richtung und bildet den Sintidam mit den Adidon- und Adindinfällen, bildet den Awara- und nachdem die ersten Marrondörfer passiert sind, den Grandam mit dem Taprawatrafall. Bei Godo vereinigt sich der Gran-Rio mit dem Pikin-Rio (kleiner Fluss). Zwischen Godo und der Ausmündung in den Stausee, nördlich von Pokigron, fließt der Suriname nordwärts durch das dichter bewohnte Gebiet der Saramaccaner und bildet diverse kleinere und größere Wasserfälle: den Toni-, Bofrokule-, Dahome-, Ejkununu-, Bia-ati-, Vedubuka-, Jin-Jin-, Kuna-, Jemongo-, Ferulasi-, Jaw-Jaw-, Apresina- und Bakaabotofall. Über den Stausee empfängt er seine früheren von rechts hereinströmenden Flüsse, den Gran- oder Marowijne- und den Sarakreek. Durch das Wasserkraftwerk des Staudammes bei Afobaka verlässt der Fluss den Stausee und strömt weiter nordwärts. Bei Victoria beugt der Fluss sich nach Westen, fließt via Berg en Dal wiederum nach Norden und nimmt den Mama-, Klaas- und Marchealkreek auf. Hier passiert er die Transmigrations Dörfer Klaaskreek und Nieuw-Lombè. Anfang der 60er Jahre des 20. Jahrhunderts mussten ungefähr 5.000 Marrons ihre alten Dörfer und Kultstätten für den Stausee verlassen und wurden zum Teil hier angesiedelt. Bei Paranam formt der Fluss einen großen Bogen und weiter nördlich folgt der Bogen von Waterland, wo von rechts der Surnaufluss zufließt. Hinter Domburg nimmt der Suriname von rechts den Pauluskreek und von links den Parafluss sowie den Saramaccakanal auf. Er passiert Paramaribo sowie am anderen Ufer Meerzorg.

Hier besitzt der Fluss eine Breite von 900 Metern. Direkt neben den Markthallen von Paramaribo und in Meerzorg befinden sich Anlegestellen für eine in unregelmäßigen Abständen fahrende Fähre. Bei Nieuw-Amsterdam fügt sich von rechts der Commewijne hinzu und der Suriname mündet hinter dem Fischerdorf Pamona, bei der Sandzunge Braamspunt in den Atlantik.

Schifffahrt[Bearbeiten]

Für den Im- und Export ist der Suriname mit Abstand der bedeutendste Fluss von Suriname. Hierüber verlassen nicht nur alle Schiffe mit Bauxiterz und Aluminium das Land- sondern fast alle Schiffe die die für Suriname unentbehrlichen Güter und Waren anliefern kommen via Braamspunt ins Land, um im Hafen von Paramaribo (unmittelbar südlich vom Stadtzentrum) ihre Ladung zu löschen. Die Häfen der Bauxitindustrie befinden sich circa 30 km südlich von Paramaribo, in Smalkalden und Paranam.

Vor Paramaribo ragt ein auf Befehl des Kapitäns durch Besatzungsmitglieder versenktes Schiff der Deutschen Handelsmarine, die Goslar, aus dem Wasser. Das Schiff wurde kurz nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht in die Niederlande im Mai 1940 geflutet, um die Beschlagnahme durch die niederländische Kolonialmacht zu vereiteln.

Brücken[Bearbeiten]

Im Mai 2000 wurde die Jules Wijdenbosch Brücke in Paramaribo eingeweiht und für den Verkehr freigegeben. Es ist die erste Brücke über den Suriname in der Hauptstadt. Sie ist nach dem Auftraggeber und damaligen Präsidenten benannt. Die Brücke erschließt das östlich gelegene Gebiet von Suriname.

Bei Carolina, circa 50 km südlich von Paramaribo, verband eine Holzbrücke die beiden Ufer. Diese Brücke war nach einer Schiffskollision nicht mehr passierbar und wurde abgebrochen. Die neue Brücke wurde ebenfalls durch Schiffskollisionen schwer beschädigt und muss komplett ersetzt werden, z.Zt. besteht hier eine Fährverbindung (Juli 2011).

Einige Zahlen[Bearbeiten]

Der Einzugsbereich des Flusses beträgt 16.500 km²; davon oberhalb des Stausees, bei Pokigron (250 Kilometer von der Mündung entfernt) 7.750 km². Die Länge des Ästuars beträgt rund 140 Kilometer. Der mittlere Tidenhub im Mündungsbereich liegt bei 1,8 Metern, das durchschnittliche Gezeitenvolumen beträgt 120 Millionen Kubikmeter. Die Salzgrenze reicht etwa 40 km landeinwärts bis zur Einmündung des Pauluskreek.

Erforschung[Bearbeiten]

Der Suriname war bis Brokopondo schon in der Anfangszeit der Kolonisation- und auch der Oberlauf war vor allem durch die Missionsarbeit der Herrnhuter Brüdergemeine unter den Saramaccanern im 18. und 19. Jahrhundert bereits bekannt. Die wissenschaftliche Erforschung des Flusses begann 1885 durch den Deutschen K. Martin, der den Fluss aufwärts fuhr bis zum Marrondorf Toledo, veröffentlicht unter: Geologische Studien über Niederländisch Westindien, Leiden 1888- und wurde durch die sog. Suriname-Expedition unter Eilerts de Haan 1908-1909 fortgesetzt.

Der Name[Bearbeiten]

Erste echte Quellen sind Sir Walter Raleigh (1595) und Lawrence Keymis (1596), die den Fluss befuhren und Suriname nannten. Bei der Schreibweise des Flusses kommen mehr als 30 Varianten in Karten und in der Literatur vor. Der Name ist wahrscheinlich von dem alten einheimischen Indianerstamm, den Surinen abgeleitet und ist später als staatskundige Bezeichnung auf das Land übertragen worden.

Literatur[Bearbeiten]

  • C.F.A. Bruijning und J. Voorhoeve (red.): Encyclopedie van Suriname. Amsterdam u. Brussel 1977, B. V. Uitgeversmaatschappij Argus Elsevier, ISBN 9010018423, Seite 591–592.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Suriname (Fluss) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien