Surjoux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Surjoux
Surjoux (Frankreich)
Surjoux
Region Rhône-Alpes
Département Ain
Arrondissement Nantua
Kanton Bellegarde-sur-Valserine
Gemeindeverband Pays Bellegardien.
Koordinaten 46° 1′ N, 5° 48′ O46.0241666666675.8027777777778370Koordinaten: 46° 1′ N, 5° 48′ O
Höhe 260–510 m
Fläche 4,31 km²
Einwohner 77 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 18 Einw./km²
Postleitzahl 01420
INSEE-Code

Surjoux ist eine Gemeinde im französischen Département Ain in der Region Rhône-Alpes.

Geographie[Bearbeiten]

Surjoux liegt auf 380 m ü. M., etwa zehn Kilometer südlich der Stadt Bellegarde-sur-Valserine (Luftlinie). Das Bauerndorf erstreckt sich im Rhônetal rund 100 m über der Talniederung in einem kurzen Seitental, am Ostfuß des Crêt du Nu, eines Höhenzuges des französischen Juras.

Die Fläche des 4,31 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Rhônetals. Die östliche Grenze verläuft entlang der Rhône, die hier in einem engen Tal tief eingeschnitten in die umgebenden Plateaus von Norden nach Süden fließt. Vom Flusslauf erstreckt sich das Gemeindeareal westwärts über einen Steilhang, der teilweise von Felsbändern durchzogen wird, bis auf das angrenzende Hochplateau am Jurafuß. Dieses wird durch die Täler kurzer Seitenbäche der Rhône untergliedert. Oberhalb des Dorfes wird mit 500 m ü. M. die höchste Erhebung von Surjoux erreicht.

Zu Surjoux gehören der Weiler Bognes (400 m ü. M.) auf dem Plateau sowie einige Gehöfte. Nachbargemeinden von Surjoux sind Injoux-Génissiat im Norden, Franclens und Challonges im Osten, Chanay im Süden sowie Lhôpital im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wird Surjoux im 13. Jahrhundert unter dem Namen Chargiou.[1] Das Dorf war im 14. Jahrhundert Mittelpunkt einer kleinen Herrschaft.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Dorfkirche von Surjoux wurde ursprünglich im gotischen Stil erbaut, seither jedoch mehrfach verändert. Ruinen des ehemaligen Herrschaftssitzes von Bognes sind erhalten. Ein Salzspeicher stammt aus dem 18. Jahrhundert.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 103
1968 90
1975 69
1982 67
1990 70
1999 69
2007 74

Mit 77 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) gehört Surjoux zu den kleinsten Gemeinden des Département Ain. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich abgenommen hatte, stagnierte die Bevölkerungszahl Mitte der 1970er Jahre. Seither wurden nur noch geringe Schwankungen verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Surjoux war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Noch heute leben die Bewohner überwiegend von der Tätigkeit im ersten Sektor. Einige Erwerbstätige sind auch Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung und hauptsächlich in Bellegarde-sur-Valserine ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen. Straßenverbindungen bestehen mit Injoux-Génissiat, Chanay und Challonges. Der nächste Anschluss an die Autobahn A40 befindet sich in einer Entfernung von rund 16 Kilometern.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Surjoux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Marie-Claude Guigue: Topographie Historique du Département de l’Ain. Bourg-en-Bresse et Lyon, A. Brun, 1873, S. 386 (französisch, online, abgerufen am 18. Januar 2014).
  2. Eintrag Nr. PA01000024 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)