Surmont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Surmont
Surmont (Frankreich)
Surmont
Region Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Montbéliard
Kanton Clerval
Koordinaten 47° 17′ N, 6° 37′ O47.2786111111116.6111111111111667Koordinaten: 47° 17′ N, 6° 37′ O
Höhe 600–793 m
Fläche 7,38 km²
Einwohner 130 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 18 Einw./km²
Postleitzahl 25380
INSEE-Code

Surmont ist eine Gemeinde im französischen Département Doubs in der Region Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten]

Surmont liegt auf 673 m, drei Kilometer südöstlich von Sancey-le-Grand und etwa 29 km südsüdwestlich der Stadt Montbéliard (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Jura, auf einem Hochplateau, das sich zwischen dem Becken von Sancey (Vallon de Sancey) und dem Höhenrücken der Côte Noire ausdehnt.

Die Fläche des 7,38 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Der Hauptteil des Gebietes wird vom Hochplateau von Surmont eingenommen, das durchschnittlich auf 670 m liegt. Es ist überwiegend von Acker- und Wiesland bestanden, zeigt aber auch einige Waldflächen. Das Plateau wird im Westen vom Taleinschnitt des Ruisseau de Voitre, im Nordosten von demjenigen des Ruisseau de la Baume begrenzt. Beide Täler sind rund 100 m tief in das Hochplateau eingesenkt, wobei die Grenze meist entlang der Oberkante des Steilhangs verläuft. Dazwischen befindet sich der nach Nordwesten ausgreifende Vorsprung des Bois de l'Ouche. Nach Süden erstreckt sich das Gemeindeareal über eine Geländestufe bis auf den breiten Höhenrücken der Côte Noire, der das Plateau vom Becken von Pierrefontaine trennt. Auf dem Kamm wird mit 793 m die höchste Erhebung von Surmont erreicht.

Nachbargemeinden von Surmont sind Sancey-le-Grand und Sancey-le-Long im Norden, Provenchère im Osten, Belleherbe im Süden sowie Laviron im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Mittelalter gehörte Surmont zum Herrschaftsgebiet von Belvoir. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Dorfkirche Sainte-Anne wurde im Jahr 1848 an der Stelle einer spätmittelalterlichen Kapelle erbaut.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 138
1968 132
1975 121
1982 125
1990 128
1999 129

Mit 130 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) gehört Surmont zu den kleinsten Gemeinden des Département Doubs. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich abgenommen hatte (1881 wurden noch 238 Personen gezählt), wurden seit Beginn der 1950er Jahre nur noch geringe Schwankungen verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Surmont war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, Milchwirtschaft und Viehzucht) geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Viele Erwerbstätige sind auch Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Sancey-le-Grand nach La Violette führt. Eine weitere Straßenverbindung besteht mit Provenchère.