Surplex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Surplex GmbH
Logo der Surplex GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1999
Sitz Düsseldorf, Deutschland

Leitung

  • Michael Werker
  • Ulrich Stalter
Branche Gebrauchtmaschinenhandel
Website www.surplex.com

Die Düsseldorfer Surplex GmbH ist ein Handelsunternehmen, das sich dem Handel von Gebrauchtmaschinen verschrieben hat.

Das Unternehmen kauft und verkauft weltweit gebrauchte Maschinen und Industrieanlagen, führt Industrieauktionen durch und bietet Gutachten und Bewertungen an.[1]

Surplex ist eines der wenigen Unternehmen der ehemaligen New Economy, das heute schwarze Zahlen schreibt.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten]

Die Surplex.com AG wurde von den Brüdern Bruno und Florian Schick Ende 1999 als typisches Startup-Unternehmen der Dotcom-Ära gegründet.[3] Kernidee war die Entwicklung eines Online-Marktplatzes, der den Handel mit Gebrauchtmaschinen vereinfachen und den stark segmentierten Gebrauchtmaschinenmarkt transparenter machen sollte.

Dieses Geschäftsmodell zog zahlreiche institutionelle und private Investoren an. Internationale Venture Capital-Konsortien wie die Carlyle Group[4] oder die französische Vivendi-Gruppe vergaben insgesamt rund 50 Mio. EUR. Auch prominente Privatinvestoren, wie zum Beispiel Lars Schlecker, Lars Windhorst, Marc Schrempp oder Fiat-Präsident Paolo Fresco stiegen bei Surplex ein.[5]

Krise[Bearbeiten]

Mit dem Platzen der Dotcom-Blase geriet auch die Surplex.com AG in eine schwere Krise. Niederlassungen wurden geschlossen, der Firmensitz von Berlin nach Düsseldorf zurückverlegt und die meisten der rund 140 Arbeitsplätze abgebaut.[6] Im März 2003 wurde der Vorstandsvorsitz von Michael Werker übernommen, der vom traditionellen Maschinenbaukonzern Deutz zu Surplex gekommen war.[7]

Konsolidierung[Bearbeiten]

Erst der „Schulterschluss mit der Old Economy“[8] führte zur Konsolidierung des Unternehmens, das seit 2004 konstant schwarze Zahlen schreibt. Heute beschränkt sich Surplex nicht mehr auf „virtuelle“ Geschäftsabläufe, sondern bietet auch alle „realen“ Leistungen rund um die Verwertung von Gebrauchtmaschinen an, zum Beispiel persönliche Beratung, Gutachten und Lagerhaltung.[9] Gebrauchte Maschinen und Produktionsanlagen werden weltweit vermarktet. Außerdem führt Surplex große Industrieauktionen (Live und online) durch, so zum Beispiel für Linde, ABB, ThyssenKrupp und Bayer.[10]

Produkte[Bearbeiten]

Die B2B-Plattform von Surplex ist europäischer Marktführer für den Vertrieb gebrauchter Maschinen und Anlagen und wurde 2001 von Forrester Research als beste Plattform ausgezeichnet.[11] In der Spitze verfügte die Plattform über 8.000 Kunden und 12.000 Maschinen.

Surplex war Herausgeber des weltweit größten Fachmagazins für gebrauchte Maschinen und Anlagen (.communicator). Mit einer Auflage von 45.000 Stück und mehr als 100.000 Lesern erreichte das Magazin Interessenten in über 100 Ländern.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gebrauchtmaschinen: Leistungen im Überblick, zugegriffen am 5. Oktober 2007
  2. „Mit Full Service Volltreffer gelandet“, NC Fertigung Nr. 5 (September 2006), S. 12
  3. Alte Industrie verdient im neuen Medium, zugegriffen am 5. Oktober 2007
  4. b-business Partners: Surplex Raises 30 Million Euro., zugegriffen am 5. Oktober 2007
  5. Surplex.com AG, 36 Mio. Venture Capital, zugegriffen am 5. Oktober 2007
  6. Rote Karte für die Pink-Slip-Party, zugegriffen am 5. Oktober 2007; „Auch Schrempp jr. & C. müssen sparen. Promi-Online-Händler Surplex gibt Berliner Zentrale auf“, Berliner Morgenpost Nr. 130 vom 14. Mai 2001, S. 13
  7. Namen – Dr. Oliver Blank wird ab 15. Juli die Hauptgeschäftsführung des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) e. V., Frankfurt/M., verstärken. Er wird unter anderem die Betreuung der..., zugegriffen am 5. Oktober 2007
  8. Schulterschluss mit Old Economy, zugegriffen am 5. Oktober 2007
  9. „Mit Full Service Volltreffer gelandet“, NC Fertigung Nr. 5 (September 2006), S. 12
  10. Referenzen (Version vom 15. November 2009 im Internet Archive), zugegriffen am 5. Oktober 2007
  11. Forrester Research