Suruchin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suruchin
Suruchin.gif
Angaben
Waffenart: Schlagwaffe, Wurfwaffe
Bezeichnungen: Suruchin
Verwendung: Waffe
Ursprungsregion/
Urheber:
Ryūkyū-Inseln, Japan
Verbreitung: Japan
Gesamtlänge: bis etwa 244 cm
Griffstück: Seil
Listen zum Thema

Die Suruchin ist eine Schlag- und Wurfwaffe von den Ryūkyū-Inseln (Japan).

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Ursprung des Suruchin liegt in der Steinzeit, in der man es zur Verteidigung gegen wilde Tiere benutzte (ähnlich der Bola).[1] Ursprünglich wurde das Seil aus Baumrinde (Ryūkyū: Surukaa) hergestellt, die dem Gerät seinen Namen gab. Das Suruchin kann eine Seillänge von 3, 5, 6 und 8 Shaku haben.[2] Es wird verwendet, um es gegen den Gegner zu werfen, so dass es sich um dessen Körper wickelt, kann aber auch als Schlagwaffe benutzt werden.

  • Ebenso findet sich in Südamerika eine Darstellung von zwei Kugeln an einer Schnur um 1603.
Historische Darstellung aus Uruguay von Indianern am Río de la Plata
(Hendrick Ottsen, 1603)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Inuit-Bola im Museum
  2. Tan Surujin (kurz mit ca. 150-152 cm) und Naga Surujin (lang mit ca. 230-240 cm Länge). Suruchin mit zwei Steinen

Literatur[Bearbeiten]

  • Donn F. Draeger, Robert W. Smith, Comprehensive Asian fighting arts, Verlag Kodansha International, 1980, Seite 59, ISBN 978-0-87011-436-6
  • Patrick McCarthy, Ancient Okinawan Martial Arts, Band 2, Verlag Tuttle Publishing, 1999, Seite 3, ISBN 978-0-8048-2093-6