Survivor (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Survivor
Studioalbum von Destiny’s Child
Veröffentlichung 1. Mai 2001 (USA)
Aufnahme 2000–2001
Label Columbia
Format CD
Genre R&B, Pop
Anzahl der Titel 15 (USA)/18 (International)
Laufzeit 59:37 min

Besetzung

div

Produktion Anthony Dent, K-Fam, Mark J. Feist, Rob Fusari, Beyoncé Knowles, Errol McCalla Jr., Falonte Moore, Poke & Tone, Rapture & E. Seats, Cory Rooney, J. R. Rotem, Dwayne Wiggins
Chronologie
The Writing’s on the Wall
(1999)
Survivor Destiny Fulfilled
(2004)
Singleauskopplungen
14. September 2000 Independent Women Part 1
13. Februar 2001 Survivor
20. Mai 2001 Bootylicious
13. November 2001 Emotion
2. April 2002 Nasty Girl

Survivor ist das dritte Studioalbum der US-amerikanischen R&B-Girlgroup Destiny’s Child. Es wurde im Mai 2001 bei ihrem Plattenlabel Columbia Records veröffentlicht.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Dezember 1999 versuchten sich LeToya Luckett und LaTavia Roberson vom Manager Mathew Knowles zu trennen, Beyoncés Vater, der nach Meinung von Luckett und Roberson zu viel des Gewinns einbehielt und zudem Beyoncé Knowles und Kelly Rowland bevorzugte.[1] Im Februar 2000 wurden Luckett und Roberson durch Michelle Williams und Farrah Franklin ersetzt[1], wobei letztere die Gruppe im Juli 2000 wieder verließ, da sie nach Meinung der Gruppe Promo-Termine verpasst hatte - selbst gab sie die negative Stimmung in der Gruppe als Grund an.[1]

Das folgende Album wurde dann von Leadsängerin Beyoncé Knowles gemeinsam mit J. R. Rotem produziert, weitere Produzenten waren Poke & Tone, Cory Rooney und Mark J. Feist. Aus Survivor wurden fünf Singles ausgekoppelt, darunter Bootylicious und Independent Women Part 1. Zum Erfolg wurde auch das Titelstück. Zudem entschied man sich, die Ballade der Bee Gees, Emotion zu covern und als Single auszukoppeln.

Erfolg und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Das Album stieg auf Platz eins der Billboard-200-Albumcharts ein und blieb dort für vier Wochen. Für das Album Survivor wurden Destiny's Child für drei Grammys nominiert, für die Kategorien "Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocals", "Best R&B Song" und "Best R&B Album". Survivor wurde durch die RIAA am 7. Januar 2002 mit Vierfachplatin ausgezeichnet. Das Billboard-Magazin listete Survivor auf Platz 70 der Top 200 Albums of the Decade.[2]

Titelliste[Bearbeiten]

Originalausgabe
  1. "Independent Women Part I" - 3:44
    (B. Knowles, S. Barnes, C. Rooney, J. C. Olivier)
  2. "Survivor" - 4:13
    (B. Knowles, A. Dent, M. Knowles)
  3. "Bootylicious" - 3:28
    (B. Knowles, R. Fusari, F. Moore, S. Nicks)
  4. "Nasty Girl" - 4:18
    (B. Knowles, A. Dent, M. Bassi N. Hacket)
  5. "Fancy" - 4:13
    (B. Knowles, D. Wiggins, J. Rotem)
  6. "Apple Pie à la Mode" - 2:59
    (B. Knowles, R. Fusari, F. Moore)
  7. "Sexy Daddy" - 4:07
    (B. Knowles, D. Elliott)
  8. "Independent Women Part II" - 3:46
    (B. Knowles, R. Stewart, E. Seats, B. Knowles, F. Comstock, D. Donaldson)
  9. "Happy Face" - 4:20
    (R. Fusari, C. Gaines, B. Knowles, B. Lee, F. Moore)
  10. "Emotion" - 3:56
    (B. Gibb, R. Gibb)
  11. "Brown Eyes" - 4:49
    (W. Afanasieff, B. Knowles)
  12. "Dangerously in Love" - 4:53
    (B. Knowles, E, McCalla Jr.)
  13. "The Story of Beauty" - 3:25
    (B. Knowles, K. Fambro) 3:32
  14. "Gospel Medley" (Dedicated to Andretta Tillman) (B. Knowles, K. Franklin, R. Smallwood)
    1. "You've Been So Good"
    2. "Now Behold the Lamb"
    3. "Jesus Loves Me"
    4. "Total Praise"
  15. "Outro (DC-3) Thank You" - 4:03
    (B. Knowles, K. Rowland, M. Williams, R. Fusari, B. Lee, C. Gaines)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Gil Kaufman: Destiny's Child's Long Road To Fame (The Song Isn't Called 'Survivor' For Nothing). In: MTV News, 13. Juni 2005. Abgerufen am 8. März 2010. 
  2. Best of the 2000s - Billboard 200 Albums. In: Billboard. Nielsen Business Media. Abgerufen am 16. Dezember 2009.