Survivor (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Survivor (Destiny’s-Child-Lied))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Survivor
Destiny’s Child
Veröffentlichung 13. Februar 2001
Länge 4:14
Text Beyoncé Knowles, Anthony Dent, Mathew Knowles
Musik Beyoncé Knowles,
Anthony Dent
Album Survivor

Survivor ist ein Lied der amerikanischen Contemporary R&B-Girlgroup Destiny’s Child. Das Lied wurde von Frontfrau Beyoncé Knowles, Anthony Dent und Mathew Knowles für das dritte Album der Gruppe Survivor (2001) geschrieben und komponiert. Bei den Grammy Awards 2002 gewann das Lied den Grammy für Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocals.

Das Musikvideo gewann bei den MTV Video Music Awards 2001 den Preis Best R&B Video und den Soul Train Lady of Soul Award für Best R&B/Soul Single, Group, Band or Duo. Jill Sobule und Rapper Vanilla Ice coverten das Lied bereits.

Hintergrund[Bearbeiten]

Im Jahr 1999 trennten sich die Destiny’s Child Mitglieder LaTavia Roberson und LeToya Luckett von Frontfrau Beyoncé Knowles und Kelly Rowland, ihre Plätze nahmen Michelle Williams und Farrah Franklin ein. Jedoch trennte sich später auch Franklin von der Gruppe.[1] Laut Knowles wurde ihre Girlgroup mit der US-Show Survivor verglichen. Dieser Vergleich inspirierte Knowles, ein Lied „voller Negativität über uns“ zu schreiben.

Der Sender Black Entertainment wählte das Lied zum erfolgreichsten der 2000er-Dekade.[2]

Musikvideo[Bearbeiten]

Das Musikvideo hatte seine Premiere bei „MTV - Making the Video“ und stellt dar, wie die Sängerinnen der Gruppe auf einer Insel überleben. In einer Vorschau wird gezeigt, welche Ereignisse dazu geführt haben, dass sie nun auf einer Insel leben müssen.

Auf Destiny’s Child Album #1’s sowie auf der internationalen Deluxe-Edition vom Album Survivor und auf der DVD Fan Pack veröffentlichte die Gruppe das Musikvideo.

Destiny’s Child nahmen noch einen Remixvideo mit dem Rapper Da Brat auf, dieses wurde jedoch nie veröffentlicht.

Kontroverse[Bearbeiten]

Die Gründungsmitglieder von Destiny’s Child LeToya Luckett und LaTavia Roberson zeigten Knowles, Rowland und den Manager Mathew Knowles an. Sie erklärten, dass manche Liedzeilen in Survivor, wie „You thought I wouldn't sell without you/sold nine million“, eine Beleidigung darstellen. Über den Verlauf des Prozesses ist nichts bekannt.

Charts[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Survivor
  US 2
  UK 1
  DE 8
  AT 10
  CH 5

Survivor stieg in den amerikanischen Billboard Hot 100 auf Platz 43 ein, damit gelang die Gruppe ihre zweithöchste Debütplatzierung, nach Lose My Breath, welches direkt auf der 30 einstieg. In den Vereinigten Staaten wurde das Lied schnell zur einen kommerziellen Erfolg und erreichte nur einen Monat nach seiner Veröffentlichung Platz 2. Durch den massiven Erfolg von Janet Jacksons All for You gelang es dem Titel nicht, die Spitze der Billboard Hot 100 zu erklimmen. In den Billboard Hot Dance Music Maxi-Singles Sales Charts blieb das Lied jedoch für acht Wochen auf Platz 1. In den Genrecharts Hip Hop/R&B erreichte das Lied Platz 5. In den Radiocharts erreichte das Lied Platz 1 für 5 Wochen, da die Radiosender das Lied sehr oft spielten. In den reinen US-Verkaufscharts erreichte das Lied Platz 3.

Im Vereinigten Königreich konnte das Lied direkt in der ersten Woche über 290.000 Einheiten verkaufen und debütierte mit einem Riesenerfolg direkt auf Platz 1 der britischen Charts. Außerdem wurde das Lied ein Nummer-eins-Hit in Irland, den Niederlanden und Japan. In den weltweiten United World Tracks Charts blieb das Lied fünf Wochen lang auf Platz  1. In Kanada erreichte das Lied auch Platz 1, in Neuseeland Platz 2, die Top-5 in Australien und Deutschland und Platz 12 in Frankreich.

Coverversionen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jancee Dunn: Date with destiny. In: The Observer, 10. Juni 2001. Abgerufen am 16. April 2011. 
  2. Best Songs of the 2000s. Black Entertainment Television. Abgerufen am 5. Januar 2011.
  3. Dancemania Speed 7 Discogs
  4. FFM-Rock - Re:DIE HAPPY - News-Forum. Allover-ffm-rock.de. 30. Juni 2009. Abgerufen am 20. Februar 2011.