Susann Uplegger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Susann Uplegger, fotografiert 2006 in Berlin
Susann Uplegger bei der Verleihung des Studio Hamburg Nachwuchspreises 2012

Susann Uplegger (* 14. Januar 1971 in Graal-Müritz) ist eine deutsche Schauspielerin.

Ausbildung[Bearbeiten]

Susann Uplegger absolvierte eine Chansonausbildung als Mezzosopran. Von 1984 bis 1987 besuchte sie das R. Wagner Regeny Konservatorium in Rostock und belegte das Hauptfach Bildende Kunst. 1989 legte sie ihr Abitur ab. Von 1986 bis 1988 absolvierte sie ein Abendstudium in Malerei an der Fachhochschule für angewandte Kunst in Heiligendamm. 1989 begann sie ein Studium an der Theaterhochschule Hans Otto Leipzig, welches sie ab 1991 am Studio des Staatsschauspiel Dresden fortsetzte, sowie am Konservatorium Conservatoire Royal de Liege in Belgien, welches sie 1994 beendete.

Theater[Bearbeiten]

1991 ging sie nach Belgien ans Centre de Réchérches et de Formation Théatrales en Wallonie. Dort spielte sie in Faust und in Figaros Hochzeit.

In Deutschland spielte sie ab 1992 im Staatsschauspielhaus Dresden Theater (u. a. Spiels noch mal Sam und Deutsche Balladen).

2006 trat sie an der Seite von Jörg Schüttauf in dem Stück Tagträumer von William Mastrosimone auf. Nach einer Tour durch Deutschland gastierte das Stück unter der Regie von Karin Boyd in Berlin am Theater am Kurfürstendamm. Die zweite Tournee lief von November 2007 bis Januar 2008.

Privates[Bearbeiten]

Mit ihrer Zwillingsschwester hat sie in der DDR im Alter von sieben Jahren gemeinsam vor der Kamera gestanden. Sie posierten im Zekiwa-Katalog für Kinderwagen und Fahrräder.

Uplegger lebt mit dem Regisseur Olaf Götz zusammen. 2000 wurde Upleggers Tochter geboren.

Sonstiges[Bearbeiten]

2005 nahm sie gemeinsam mit ihren Schauspielkollegen Nadine Warmuth, Sylwia von Wildburg, Egon Hofmann, Jost Pieper und Uta Prelle für einen guten Zweck am Walkathon Berlin teil.

Filmografie[Bearbeiten]

Serien[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Kino[Bearbeiten]

  • 1996: M. S. Murder, Deutscher Kurzfilmpreis, (1997)
  • 2007: Zwischen heute und morgen (2009)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Susann Uplegger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dora Heldt: Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt Online-Filmdatenbank (abgerufen am 8. Dezember 2012)