Susanne Heinhold-Krahmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Susanne Heinhold-Krahmer ist eine österreichische Hethitologin.

Susanne Heinhold-Krahmer promovierte 1975 an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Dissertation zum Thema „Arzawa. Untersuchung zu seiner Geschichte nach den hethitischen Quellen“. Derzeit lehrt sie an der Universität Salzburg. Heinhold-Krahmer ist zudem Mitglied der Mykenischen Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Einer breiteren Öffentlichkeit wurde sie zu Beginn der 2000er Jahre bekannt, als sie sich in die durch einen Disput der Tübinger Wissenschaftler Manfred Korfmann und Frank Kolb ausgelöste Troja-Debatte einschaltete und hier eine kritische Position zur Gleichsetzung von Wilusa und Troja einnahm[1]. Heinhold-Krahmer gibt die Reihe „Texte der Hethiter“ heraus.

Heute lebt sie in Feldkirchen-Westerham im bayrischen Voralpenland mit ihrem Mann, dem Professor Michael Heinhold.

Schriften[Bearbeiten]

  • Arzawa. Untersuchung zu seiner Geschichte nach den hethitischen Quellen, Winter, Heidelberg 1977 (Texte der Hethiter, H. 8) ISBN 3-533-02587-X
  • Probleme der Textdatierung in der Hethitologie. Beiträge zu umstrittenen Datierungskriterien für Texte des 15. - 13. Jh. v. Chr.), Winter, Heidelberg 1979 (Texte der Hethiter, H. 9) ISBN 3-533-02845-3
  • Ist die Identität von Ilios mit Wiluša endgültig bewiesen? in: Studi micenei ed egeo-anatolici. 45, 2004, 29-57. (lesenswerter Artikel, der die Probleme der Lokalisierung Wilusas und der möglichen Identifikation mit Ilios gut behandelt)
  • Zur Gleichsetzung der Namen Ilios-Wilusa und Troia-Taruisa. in: Ch. Ulf (Hrsg.): Der neue Streit um Troia, Eine Bilanz. Beck, München 2003, S. 146-168. (Der Artikel entspricht in weiten Teilen dem oben genannten)

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. http://www.morgenpost.de/content/2003/08/26/feuilleton/625149.html