Susanne Ljungskog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Susanne Ljungskog

Susanne Ljungskog (* 16. März 1976 in Halmstad) ist eine ehemalige schwedische Radrennfahrerin. Ihr Wettkampfgewicht betrug 57 Kilogramm bei einer Körpergröße von 1,71 Meter.[1]

Ljungskog nahm viermal an den Olympischen Spielen teil (1996, 2000, 2004 und 2008). Ihre beste Platzierung war Rang zehn beim Einzelzeitfahren der Olympischen Spiele 2008 in Peking.

Bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2002 im belgischen Zolder gewann sie das Straßenrennenden Sprint einer vierköpfigen Spitzengruppe vor Nicole Brändli und Joane Sommarriba.[2] Im Jahr 2003 verteidigte sie im kanadischen Hamilton ihren Titel ebenfalls im Sprint vor Miriam Melchers und Nicole Cooke.[3]

Achtmal wurde Ljungskog schwedische Meisterin, darunter sechsmal im Straßenrennen und einmal im Einzelzeitfahren. 1998 gewann sie die europäische Straßenmeisterschaft der U23 sowie mehrfach die Gesamtwertungen der Etappenrennen Tour de l'Aude Cycliste Féminin (zweimal) und Giro della Toscana (dreimal).

Im Jahr 2002 erhielt sie die Svenska-Dagbladet-Goldmedaille.

Ljungskog zog sich im Mai 2010 aus dem Hochleistungssport zurück. Als Grund nannte sie die Diagnose Hämochromatose (eine Stoffwechselstörung, dt.: Eisenspeicherkrankheit).[1]

Erfolge[Bearbeiten]

1994
  • SchwedenSchweden Schwedische Straßenmeisterschaft
1996
  • SchwedenSchweden Schwedische Zeitfahrmeisterschaft
1997
  • SchwedenSchweden Schwedische Straßenmeisterschaft
  • Bronze Schwedische Zeitfahrmeisterschaft
1998
2000
  • eine Etappe Vuelta International a Majorca
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b SvD vom 6. Mai 2010: Susanne Ljungskog slutar
  2. radsport-news.com vom 12. Oktober 2002: Topfavoritin Roßner nach Sturz ausgeschieden
  3. radsport-news.com vom 11. Oktober 2003: Schwedin Lungskog verteidigt Titel bei den Frauen

Weblinks[Bearbeiten]