Susanne Riess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Susanne Riess (2009)

Susanne Riess (geborene Riess[1], bis zur Scheidung 2011 Riess-Passer[2]), (* 3. Jänner 1961 in Braunau am Inn) ist eine ehemalige österreichische Politikerin (FPÖ).

Leben[Bearbeiten]

Sie besuchte 1967–1971 die Volksschule Mattighofen, 1971–1979 das Neusprachliche Gymnasium in Salzburg und absolvierte danach ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck (Dr. iur.) 1979–1984.

Sie war unter Bundeskanzler Wolfgang Schüssel von 2000 bis zu den von ihm vorgezogenen Nationalratswahlen 2002 Vizekanzlerin und Bundesministerin für öffentliche Leistung und Sport.

Im Zuge der Regierungsbildung 2000 wurde sie auch Bundesparteiobfrau der FPÖ und somit Nachfolgerin von Jörg Haider, nachdem sie zuvor schon seit 1996 geschäftsführende Bundesparteiobfrau war. Als solche hatte sie sich bereits den Ruf erworben, strikt loyal zu Haider zu sein und dessen Willen in der Partei durchzusetzen, wodurch sie auch zu ihrem Spitznamen „Königskobra“ kam. Daher wurde ihre Position als Parteiobfrau anfangs von vielen als rein formell angesehen und die eigentliche Macht weiterhin bei Haider vermutet.

Nach einem schweren Zerwürfnis mit ihrem politischen Ziehvater Haider (siehe Knittelfelder Putsch) trat sie schließlich – ebenso wie der Klubobmann der FPÖ im Nationalrat, Peter Westenthaler, sowie der Finanzminister Karl-Heinz Grasser – von sämtlichen Funktionen zurück. Bis zur erneuten Regierungsbildung blieb sie bis 2003 provisorisch Vizekanzlerin und schied anschließend aus der Politik aus.

Seit 2004 ist Susanne Riess Generaldirektorin der österreichischen Wüstenrot-Gruppe und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Bundestheater Holding. Von Juli 2004 bis Juni 2012 war Riess Verwaltungsrat-Mitglied bei der Privatbank IHAG Zürich AG.[3][4] Zusätzlich ist Susanne Riess, unter anderen mit Alfred Gusenbauer, auch im Beirat der Signa Holding tätig.[5] Seit dem 23. Juni 2014 ist sie zudem Mitglied des Aufsichtsrats der Österreichischen Industrieholding AG (ÖIAG).[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. bis 2. November 1995, Weblink Eintrag Österreichisches Parlament
  2. Wiener Zeitung [1]
  3. Handelsregister- und Wirtschaftsinformationen der Schweiz[2]
  4. Geschäftsbericht IHAG AG[3] (PDF; 721 kB)
  5. Beirat der Signa Holding[4]
  6. ÖIAG-Verlautbarung vom 23. Juni 2014: Kapitalvertreter im ÖIAG-Aufsichtsrat wählen drei neue Mitglieder. Abgerufen am 1. Juli 2014.
  7. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)