Susanne Ristow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Susanne Ristow (* 1971 in Lübeck) ist eine deutsche bildende Künstlerin.

Leben[Bearbeiten]

Von 1990 bis 1992 studierte sie an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig bei Roland Dörfler. Anschließend hielt sie sich 1992/1993 zu Studienzwecken in Spanien (u. a. in Madrid) auf. Von 1993 bis 1997 studierte sie an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Jannis Kounellis. Nach Erhalt des Akademiebriefes (1997) war sie Meisterschülerin bei Jannis Kounellis.

Von 1998 bis 1999 war Ristow Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) in Neapel, anschließend im Jahr 2000 Stipendiatin der „Aldegrever Gesellschaft“ (Münster) und 2002 Stipendiatin der „WestHyp-Stiftung“ (Dortmund).

Seit 2002 arbeitet sie nicht nur an der Produktion eigener Werke, sondern auch an der Kunstvermittlung. In dieser Zeit begann sie ihr Werk Adonis Depot (ein Konstrukt aus hölzernen Bildtafeln auf freistehenden Regalen) und wurde mit dem Verein Capribatterie e. V. für den Kunsttransfer zwischen Neapel und Düsseldorf tätig. Zunehmend versteht Ristow auch ihre Vorträge über Kunst als Teil ihrer künstlerischen Arbeit.

2010 erhielt sie ein mehrmonatiges Arbeitsstipendium der Staatskanzlei NRW für den Aufenthalt in der Fondazione Morra (Neapel) und begann eine Kooperation mit dem Goethe-Institut Peking und dem Chinesischen Nationalmuseum.

Ristow lebt und arbeitet in Düsseldorf als freischaffende Künstlerin und Kunstvermittlerin (u. a. bei der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und dem Museum Kunst Palast in Düsseldorf sowie im Lehmbruck-Museum in Duisburg).

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2011 Cinacittà, Leopold Hoesch Museum, Düren
  • 2010 Videoproduktion Cinacittà in Kooperation mit Fondazione Morra, Neapel
  • 2009 Das Adonis Depot (Katalogpräsentation), Kunsthalle Düsseldorf
  • 2008 Eckige Eier (mit Angela Fette), Acker_99, Düsseldorf
  • 2008 Frau R. packt endlich aus, Museum Ratingen
  • 2008 Das Adonis Depot, als „OneNightStand“ im Neusser Hafen
  • 2005 mammaromamontage, Bochynek Galerie, Düsseldorf
  • 2004 Siamo tutti in pericolo, Il Laboratorio, Neapel
  • 2004 Schöne Aussicht, Kounellis-Klasse, Museum Schloß Benrath, Düsseldorf
  • 2003 Einsame Helden, Bochynek Galerie, Düsseldorf
  • 2000 Galerie Brüning & Zischke, Düsseldorf
  • 2000 Fabbrica degli Arti, Neapel (Katalog)
  • 2000 kjubh Kunstverein e.V., Köln
  • 1999 agitatorische Zeichnung" Palazzo Marigliano, Neapel

Weblinks[Bearbeiten]