Susch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Susch
Wappen von Susch
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Innw
Kreis: Sur Tasna
BFS-Nr.: 3744i1f3f4
Postleitzahl: 7542
Koordinaten: 800773 / 18100846.74999510.0666661438Koordinaten: 46° 45′ 0″ N, 10° 4′ 0″ O; CH1903: 800773 / 181008
Höhe: 1'438 m ü. M.
Fläche: 93.93 km²
Einwohner: 211 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 2 Einw. pro km²
Website: www.susch.ch
Susch

Susch

Karte
Haidersee Lago di Cancano Lago di Livigno Lago die S. Giacomo-di Fraéle Reschensee Stausee Kops Silvretta-Stausee St. Moritzersee Italien Österreich Albula (Bezirk) Maloja (Bezirk) Plessur (Bezirk) Bezirk Prättigau-Davos Ardez Ftan Guarda GR Lavin Samnaun Scuol Sent GR Susch Tarasp Val Müstair Valsot Valsot ZernezKarte von Susch
Über dieses Bild
w

Susch ( [suʃ]?/i; deutsch und bis 1943 offiziell Süs) ist eine politische Gemeinde im Schweizer Kanton Graubünden. Sie gehört zum Kreis Sur Tasna im Bezirk Inn.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: In Silber (Weiss) auf grünem Dreiberg drei gezinnte schwarze Türme

Das Wappen stellt drei ehemalige Befestigungsanlagen auf den Hügeln bei Susch dar. Es ist die Vereinfachung eines Siegels der Gemeinde.

Geographie[Bearbeiten]

Susch liegt im Unterengadin am Fuss des Flüelapasses, in unmittelbarer Nähe zum Schweizer Nationalpark. Die Gemeinde ist 93.35 km² gross.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Sprachen[Bearbeiten]

Die Alltagssprache in Susch ist das bündnerromanische Idiom Vallader. Schon im 19. Jahrhundert ging eine Minderheit zur Deutschen Sprache über. Gaben 1880 noch 74 % der Bewohner Romanisch als Muttersprache an, waren es 1900 noch 71 %. Doch dann folgte eine Renaissance der romanischen Sprache: 1941 gaben 81 % Romanisch als ihre Sprache an. Seit 1980 findet ein begrenzter Sprachwechsel zum Deutschen statt. Gemeinde und Schule sind die Stützen des Romanischen. 1990 konnten sich 86 % und im Jahr 2000 85 % auf Romanisch verständigen.

Sprachen in Susch
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 27 12,44 % 32 15,76 % 59 29,65 %
Rätoromanisch 175 80,65 % 159 78,33 % 130 65,33 %
Italienisch 15 6,91 % 7 3,45 % 7 3,52 %
Einwohner 217 100 % 203 100 % 199 100 %

Religionen und Konfessionen[Bearbeiten]

Die Bürger der Gemeinde Susch wechselten 1550 zum protestantischen Glauben.

Herkunft und Nationalität[Bearbeiten]

Von den Ende 2005 ansässigen 211 Bewohnern waren 195 Schweizer Staatsangehörige.

Verkehr[Bearbeiten]

Blick auf Susch

Die Ortschaft Susch wird eisenbahntechnisch vom gleichnamigen Bahnhof an der Bahnlinie Pontresina-SamedanScuol-Tarasp der Rhätischen Bahn (RhB) erschlossen. Auf dem Territorium der Gemeinde Susch liegt ausserdem der Bahnhof Sagliains am Südportal des Vereinatunnels. In Sagliains ist der Autoverladebahnhof des Vereinatunnel.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Im Jahr 2010 wurde in Susch die Clinica Holistica Engiadina eröffnet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Unter Denkmalschutz steht die reformierte Dorfkirche.
  • Neben der Kirche steht der Tuor Planta aus dem Mittelalter.
  • Oberhalb des Dorfes liegt die Fortezza Rohan, eine Festung, die während der Bündner Wirren im 17. Jahrhundert angelegt wurde.
  • Zwischen Susch und Zernez, bereits auf Zernezer Territorium, liegt die Fuorcha, die mittelalterliche und frühneuzeitliche Hinrichtungsstätte von Kriminellen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Susch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)